Wenn wir das, was wir haben, mit mehr Wertschätzung betrachten würden, dann beuten wir damit unser aller Erde weit weniger aus als bisher und uns nachfolgende Generationen könn(t)en sich auch noch am wunderbaren Blauen Planeten erfreuen. Foto: © Samuel Faber from Pixabay
 

Statistisch betrachtet landen alle seit Jahresbeginn bis zum 2. Mai in Österreich produzierten Lebensmittel im Mistkübel (in der Mülltonne für unsere deutschen Mitbewohner)! Rund ein Drittel der produzierten Lebensmittel werden ungenutzt weggeworfen. Jährlich sind das knapp eine Million Tonnen Lebensmittel! „Das ist nicht nur eine unnötige Verschwendung wertvoller Ressourcen, sondern eine Geringschätzung der Arbeit, die unsere Bäuerinnen und Bauern und die lebensmittelverarbeitenden Betriebe bei der Erzeugung der Lebensmittel aufgewendet haben.“, erklärt dazu Bauernbund-Präsident Abg. z. NR DI Georg Strasser.

Am häufigsten weggeworfen werden Brot und Backwaren, Obst und Gemüse, Milch- und Milchprodukte. Mehr als die Hälfte der Lebensmittel wird im Privathaushalt verschwendet. Mitgrund dafür sei laut Strasser, dass Konsumenten immer öfter der Bezug zum Lebensmittel und zur Produktionsweise fehle: „Je verarbeiteter das Produkt im Regal, desto weniger Bezug ist zur landwirtschaftlichen Produktion und zu unseren bäuerlichen Familienbetrieben gegeben. Konzepte der Direktvermarktung, Bauernmärkten oder der bäuerlichen Selbstbedienungsläden steuern dieser Entfremdung entgegen. Konsumenten bekommen Einblicke in die bäuerliche Lebenswelt und sehen, wer ihr Essen produziert.“

Zum „Tag der Lebensmittelverschwendung“ am 2. Mai 2021 fordert Bauernbund-Präsident Georg Strasser viel mehr Wertschätzung für bäuerliche Erzeugnisse. Foto: © Bauernbund  
 

Ansprüche steigen, Wertschätzung sinkt

Die Ansprüche der Gesellschaft an Bäuerinnen und Bauern steigen. Gefordert werden mehr Tierwohl, mehr Umweltschutz und höhere Sozialstandards. Um die Produktion von Lebensmitteln weiterhin gewährleisten zu können, müssen höhere Kosten auch abgegolten werden und Essbares wieder mehr Wert bekommen, so Strasser: „Es kann nicht sein, dass Bauernfamilien mit immer höheren Anforderungen beispielsweise bei Haltung oder Fütterung von Nutztieren konfrontiert werden, gleichzeitig die Gesellschaft Lebensmittel aber weniger wertschätzt. Bestes Beispiel sind die knapp eine Million Tonnen achtlos weggeworfener Lebensmittel pro Jahr. Viele Bäuerinnen und Bauern wünschen sich mehr Achtsamkeit im Umgang mit unserem Essen.“

Waren unsere Großeltern noch geprägt von teuren, knapp vorhandenen Lebensmitteln, erleben wir im 21. Jahrhundert einen Überfluss – Essen in Hülle und Fülle. „Die Vielfalt an Nahrungsmitteln, die uns heute zur Verfügung steht, machen Genuss und Qualität selbstverständlich. Dabei müssten wir aber viel verantwortungsvoller damit umgehen. Schätzen wir doch die einzigartige Form der Paradeiser (Tomate) oder die krumme Gurke und kaufen wir nur so viel, wie wir wirklich essen. Am besten von Bauernfamilien aus Österreich.“, so Strasser.

Apropos: Das Naturhistorische Museum Wien widmet diesem ganzen Irrsinn derzeit eine sehenswerte Ausstellung. Mehr dazu bei uns bitte hier;

Quelle: Bauernbund

Lesen Sie noch mehr über die umfangreichen Tätigkeiten des Österreichischen Bauernbundes zum steten Wohle für unser aller Versorgung bei uns bitte hier:

www.bauernbund.at

www.deinebauern.at

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtWb24gZGVyIEt1aCB6dW0gSyZhdW1sO3NlIPCfkIQgVGVpbCAxICBNaWxjaGsmdXVtbDtoZSBoYWx0ZW4sIGYmdXVtbDt0dGVybiB1bmQgbWVsa2VuISBEZW1ldGVyaGFsdHVuZyBEb3R0ZW5mZWxkZXJob2YmcXVvdDsgd2lkdGg9JnF1b3Q7OTYwJnF1b3Q7IGhlaWdodD0mcXVvdDs1NDAmcXVvdDsgc3JjPSZxdW90O2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3UtWE4xbEV1cVRJP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkJnF1b3Q7IGZyYW1lYm9yZGVyPSZxdW90OzAmcXVvdDsgYWxsb3c9JnF1b3Q7YWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSZxdW90OyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4mZ3Q7Jmx0Oy9pZnJhbWUmZ3Q7
Back to Top