Deutlich mehr Budget für das heimische Landwirtschaftsressort als bisher vorgesehen wurde nun im Nationalrat beschlossen. Da kommt bei der schwer arbeitenden Bauernschaft natürlich Freude und gleichzeitige Wertschätzung der tagtäglichen Arbeit auf. Foto: © Mario from Pixabay

Finanzminister Magnus Brunner präsentierte heute bei seiner ersten Budgetrede im Nationalrat den Budgetentwurf für 2023. Insgesamt sollen dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft (BML) 2,9 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt werden. 

„Die Corona-Krise, der Krieg in der Ukraine und die damit einhergehenden volatilen Agrarmärkte stellen Bäuerinnen und Bauern vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Die Energiekrise verschärft die Situation vieler Höfe zusätzlich. Das Budget 2023 spiegelt den großen Stellenwert jener Leistungen, die Bäuerinnen und Bauern für die Gesellschaft erbringen. Gleichzeitig stehen ausreichend Gelder für Zukunftsinvestitionen im ländlichen Raum bereit. Das schafft in Zeiten multipler Krisen Sicherheit, Stabilität und Planbarkeit. Von Investitionen in eine regionale Lebensmittelversorgung und einem starken ländlichen Raum profitieren wir alle – heute wie auch morgen“, dankt Bauernbund-Präsident Abg.z.NR Georg Strasser anlässlich seiner Rede im Nationalrat dem Finanzminister und dem Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig für ihre verantwortungsvolle Arbeit. 

Mit dem Budget 2023 ist auch die nationale Finanzierung der Gemeinsamen Agrarpolitik gesichert. „Zusätzlich zu den für die GAP vorgesehenen Mitteln werden 20 Mio. Euro für die biologische Landwirtschaft und 5 Mio. Euro für die Ausgleichszulage in benachteiligten Gebieten bereitgestellt. Im Budget sehen wir die Erfolge unserer Verhandlungen“, so Strasser. Für die ländliche Entwicklung sollen im Budget 927 Mio. Euro verankert werden, weitere 705 Mio. Euro für Direktzahlungen und Marktordnungsmaßnahmen. Naturkatastrophen und Schäden im Wald zeigen zudem die Notwendigkeit, das Budget 2023 für diese Bereiche aufzustocken.

„Besonders freut es mich, dass mit 204 Mio. Euro für die land- und forstwirtschaftlichen Schulen auch im nächsten Jahr wieder eine hochwertige Ausbildung unserer Jugend sichergestellt ist. Die Absolventinnen und Absolventen der höheren Schulen und der Fachschulen sind am Arbeitsmarkt höchst gefragt und das weit über den Agrarbereich hinaus“, hebt Georg Strasser hervor.

www.facebook.com/bauernbundoesterreich

Quelle: Bauernbund

Lesen Sie noch mehr über die umfangreichen Tätigkeiten des Österreichischen Bauernbundes zum steten Wohle für unser aller Versorgung bei uns bitte hier:

www.bauernbund.at

www.deinebauern.at

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.