219 Zuschauer wurden in Wien am 15. November 1894 beim ersten öffentlichen Fußballspiel auf der Kuglerwiese in Wien-Döbling zwischen dem „First Vienna FC“ und „Vienna Cricket and Football Club“ (0 : 4) gezählt. Im Bild eine der ältesten Aufnahmen eines Fußballspiels in Wien. Blick auf die Jesuitenwiese im Prater im Jahres 1899. Foto: privat / Sammlung oepb

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“, so ein Zitat des deutschen Philosophen, Arztes und Lyrikers Friedrich von Schiller (* 1759, † 1805). Der Fußballsport, wie wir ihn heute kennen und lieben, hat im 19. Jahrhundert von England aus seinen triumphalen Siegeszug rund um den Erdball angetreten. Doch wann erfolgte tatsächlich der Anpfiff? 

Allererstes Tor

Vor 150 Jahren, am 11. November 1871, brandete erstmals Torjubel auf. Sofern die vorhandene Kulisse akustisch dazu überhaupt in der Lage war. Wie viele Zuschauer nämlich bei der Premieren-Begegnung vor Ort waren lässt sich heute nicht mehr einwandfrei feststellen. Fakt ist jedoch, dass die ins Leben gerufene Idee, den bisher ausgetragenen Freundschaftsspielen zwischen den englischen Grafschaften mit einem eigenen Wettbewerb für sämtliche Mitglieder der im Jahre 1863 gegründeten FA / der Football Association einen ordentlichen Rahmen zu geben, in die Tat umgesetzt wurde. Charles William Alcock (* 1842, † 1907) seines Zeichens Verbandssekretär und Mittelstürmer beim Wanderers Football Club unterbreitete diese seine Idee am 20. Juli 1871 dem Komitee und 114 Tage später startete mit dem FA Cup der erste und bis heute älteste Fußballwettbewerb der Welt. 

Wer traf auf wen

Die FA hatte 1871 bereits 50 Mitglieder. 15 davon meldeten sich für das erste Turnier an, das in einem einfachen K.o.-System ausgetragen wurde. Viele der Teams waren Schüler- oder Universitätsmannschaften. Zwei Vereine von damals existieren noch heute: Crystal Palace und Queen´s Park aus Glasgow, da die FA auch Schotten eingeladen hatte. Zur Premiere am Samstag, 11. November 1871 wurden allerdings nur vier Spiele ausgetragen. Einerseits, weil die jeweiligen Gegner der Royal Engineers und der Wanderers nicht antraten, Queen´s Park sich mit Donington School auf keinen passenden Termin einigen konnte und die Hampstead Heathens ein Freilos zogen. Das nun allererste und legendäre Tor in der 150-jährigen offiziellen Geschichte des weltweiten Fußballsports fiel im Westham Park zu London, der Heimstätte von Upton Park. Sehr viel mehr ist nicht überliefert, außer, dass beim Finale ein Jahr später, 1872, 2.000 Zuschauer anwesend waren. Das Tor gelang allerdings nicht den Gastgebern, einem im Jahre 1866 gegründeten Verein aus dem Osten Londons, der Großbritannien Jahre später, nämlich 1900 bei einem Olympischen Fußballturnier in Paris vertreten sollte, um zu gewinnen. Siegreich mit 3 : 0 vom Platz gingen die Clapham Rovers, die wiederum eine Runde darauf gegen die Wanderers, den späteren allerersten Turniersieger, ausschieden. Die Rovers, die zu Beginn mit den Sparten Fußball und Rugby auf sich aufmerksam machten, trugen sich erstmals 1879/80 in die Siegerliste des englischen Vereinspokals ein.

Der erste Torschütze

Sicher ist auch der allererste Torschütze. Der fast 19-jährige Jarvis Kenrick (* 1852, † 1949) traf für die Clapham Rovers am 11. November 1871 und trat somit als allererster offizieller Torschütze der heutigen „Weltmacht Fußball“ in Erscheinung. Wann genau im Spiel ist nicht bekannt, nur, dass ihm an jenem Tag auch gleich der zweite Treffer 10 Minuten vor Schluss zum 3 : 0-Endstand glückte. „The Sportsman“ berichtete über „einen leichten Sieg für die Rovers. Upton Park habe gut mitgespielt und die Partie ausgeglichen gestalten können. Nach dem Führungstreffer von Kenrick war die Luft bei den Gastgebern heraußen und als das Tempo abnahm, gelang Kenrick sein zweiter Treffer an jenem Tag.“

Jarvis Kenrick trat als Cricket-Spieler ebenso in Erscheinung. Und nur drei Tage später zog er auch für England anhand eines Freundschaftsspieles gegen Schottland in die fußballerische „Schlacht“. 1874 wechselte Kenrick zu den Wanderers und holte mit seinem neuen Team dreimal en suite in den Jahren von 1876 bis 1878 den FA-Cup.

Das Regelwerk vor 150 Jahren

Die FA als allererster nationaler Fußballverband weltweit hatte bei ihrer Gründung im Jahre 1863 folgendes Regelwerk aufgesetzt:

  • Das Handspiel wurde den Feldspielern 1871 verboten.
  • Nur die Torhüter dürfen den Ball in der eigenen Hälfte mit der Hand berühren, müssen ihn allerdings nach zwei Schritten wieder loslassen.
  • Die Zahl der Feldspieler wurde 1870 von zuvor 15 bis 20 Mann auf 11 Aktive beschränkt.
  • Die Hosen mussten das Knie bedecken.

Es gab kein Tornetz und auch keine Latte. Lediglich eine Schnur wurde in 2,44 Meter Höhe gespannt und verband damit zwei Stangen. Es gab auch keinen Mittelkreis, keine Elfmeter und keinen Freistoß. Ein Spieler befand sich dann im Abseits, wenn er bei der Ballannahme weniger als drei Gegenspieler vor sich hatte. Und überwacht wurde das fußballerische Ur-Prozedere von zwei Obmännern, je einem pro Hälfte, denn der „Herr in Schwarz“ als Referee wurde erst 1874 installiert.

Quelle: Redaktion www.oepb.at

Weitere Geschichten über den Englischen Fußballsport lesen Sie bei uns bitte hier: 

Back to Top