komf
Mehr Komfort durch automatisierten Sonnenschutz Foto: Bundesverband Sonnenschutztechnik Österreich/VALETTA

8. November 2010

Moderne Sonnenschutzsysteme senken die Heizkosten und sorgen für mehr Wohnkomfort. Denn Fenster mit Sonnenschutz haben einen Mehrfachnutzen – tagsüber werden sie zu Solarkollektoren und in der Nacht verbessern sie den Wärmeschutz und die Behaglichkeit. Und wenn sie automatisiert sind, leisten Roll-Laden, Raffstore und Co. noch viel mehr. Auch wenn die meisten Menschen in erster Linie im Sommer an den Sonnenschutz denken – gerade jetzt in der kalten Jahreszeit können automatisierte Systeme ihre großen Vorteile ausspielen. Ing. Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik schickt voraus: „Automatisierte Lösungen sind keinesfalls nur für den Neubau geeignet. Es ist wichtig, dass vor allem auch Sanierungswillige wissen, wie gut sich Automatik nachrüsten lässt. Und zwar einerseits besonders komfortabel mit Funk, aber natürlich auch als verdrahtete Version.“ Experten sehen temporären – also ein- und ausfahrbaren – Sonnenschutz quasi als Teil der Haustechnik, denn er trägt viel bei zu den Bereichen Heizen, Kühlen, Beleuchten und Sicherheit.

Energie sparen – Tag für Tag
Automatisierte Sonnschutztechnik ist auch im Winter unverzichtbar. Sie sorgt zuverlässig dafür, dass die Fenster zu Solarkollektoren werden und die Kraft der Sonne in den Räumen direkt als behagliche Wärme spürbar wird. Bei Niedrigenergiebauweisen beträgt der Beitrag der Sonne zum Heizen 25 Prozent und mehr. Ein Tip von Gerstmann an alle energiebewussten Bauherren: „Bereits bei der Planung sollte darauf geachtet werden, dass die Fenster viel Licht und Energie durchlassen. Denn permanenter Sonnenschutz oder Verschattungen sind nur im Sommer nützlich und darüber hinaus sind Fenster ohne Sonnenschutzbeschichtung wesentlich günstiger in der Anschaffung.“ Und wenn am Abend der Sonnenschutz – egal ob innen oder außen montiert – geschlossen wird, sorgt er dafür, dass wertvolle Wärme drinnen bleibt und die Energieverluste reduziert werden. Dank automatisierter Roll-Läden, Jalousien, Markisen und Innenbeschattungen kann wertvolle Sonnenenergie genutzt und teure Heizenergie eingespart werden. Im Sommer hingegen werden moderne Sonnenschutzanlagen zu „Niedrigstenergie-Klimaanlagen“. Auch wenn man nicht zu Hause ist, schützen sie selbständig und zuverlässig vor Überwärmung, sodass die Temperaturen im Gebäude – ganz ohne energie- und kostenintensive Klimageräte – um 5 bis 10 °C niedriger bleiben als draußen.

Mehr Komfort – Tag für Tag
Während intelligent gesteuerte Roll-Läden, Jalousien, Markisen & Co. während der Sommermonate die Wärme erst gar nicht ins Gebäude lassen, sorgen sie bei geringer Außentemperatur dafür, dass die Raumwärme nicht beim Fenster hinaus zieht. Auch die modernsten Fenster haben im Vergleich zu gedämmten Wänden und der Raumluft eine niedrigere Temperatur. Das spürt man als unangenehme Kältestrahlung, denn bereits bei 3 Grad Temperaturunterschied spürt man den „Zug“. Dicht schließende Außen- und Innenbeschattungen bilden zwischen Behang und Glasfläche einen zusätzlichen Luftpolster, der die Kältestrahlung im Bereich von transparenten Flächen deutlich reduziert. Das sorgt für mehr Behaglichkeit im Raum.

Mehr Sicherheit – Tag für Tag
Wann der Sonnenschutz aktiviert wird, hängt vor allem von den Wetterverhältnissen (Sonne, Wind, Regen) ab, aber auch von den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner. So lässt sich über die benutzerfreundliche Programmierung einfach festlegen, dass man am Wochenende länger schlafen möchte und verlängert ganz einfach die Nacht. Und der automatische Sonnenschutz sorgt während der Urlaubszeit dafür, dass die Zimmerpflanzen genügend Licht bekommen und nicht in der Sonne vertrocknen. Moderne Steuerungen schützen Mensch und Gebäude. Sie lassen ein Haus belebt wirken, indem der Sonnenschutz auch bei Abwesenheit der Bewohner selbsttätig aus- und eingefahren wird. Das ist ganz besonders wichtig gegen Einbrüche in der Urlaubszeit, aber auch in den gerade jetzt herrschenden langen Dämmerungsphasen – bewohnt wirkende Gebäude sind der beste Schutz gegen Langfinger.

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.