Blick auf das Stadion-Areal von 2010. Foto: Stadt Linz
Blick auf das Stadion-Areal von 2010. Foto: Stadt Linz

… so lautet ein alter Leitspruch in der Stahlstadt an der Donau.  Dass dem dereinst auch für den ÖFB so war, bewies der Umstand des ersten Heim-Länderkampfes einer Österreichischen Nationalmannschaft ausserhalb der Bundeshauptstadt Wien. Bis zum 1. Mai 1968 – Österreich trennte sich von Rumänien vor 32.000 Besuchern auf der Gugl mit 1 : 1 – wurden sämtliche Heimspiele der Nationalmannschaft in Wien gespielt.

15 Jahre ist es nunmehr her, als Linz zuletzt ein Länderspiel gesehen hatte. Am 18. März 1997 verlor man sang und klanglos mit 0 : 2 gegen Slowenien. In diese Kerbe schlug anhand eines heutigen Pressegespräches ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner: „Ich kann mich noch sehr gut an das damalige Match erinnern. Es war ein nasskalter Abend und unsere Nationalmannschaft verwöhnte die anwesenden 14.500 Besucher nicht gerade mit ihrem Spiel. Und dennoch konnten wir uns im gleichen Jahr im Herbst für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich qualifizieren. Umso mehr freut es mich, dass Linz wieder ein Länderspielboden geworden ist. Am 14. November 2012 kommt es zum freundschaftlichen Länderkampf gegen die Elfenbeinküste und das Linzer Stadion wird nach den Adaptierungsarbeiten neu eingeweiht werden.“

Die Linzer Gugl – UEFA-Kategorie 3 und länderspieltauglich

Nach Abschluss der im Jahre 2008 begonnenen Arbeiten wird das Linzer Stadion künftighin die ÖFB-Kriterien für Länderspiele voll und ganz erfüllen können und darüber hinaus von der UEFA-Kategorie 2 zur Kategorie 3 aufgewertet werden. Mit der Modernisierung des in die Jahre gekommenen Linzer Stadions – die feierliche Eröffnung fand am 28. Juni 1952 mit einem großen Schul- und Sportfest statt – wurden die beiden Hauptziele erreicht: Einerseits die Herstellung zeitgemäßer Standards für die Zuseher und andererseits um durch die Erfüllung der UEFA-Kriterien für internationale Fußballbegegnungen gerüstet zu sein. Dabei war auch darauf zu achten, die deutlich höheren Standards des ÖFB in Bezug auf die Länderspieltauglichkeit zu erfüllen. Die Vorgaben reichten von Kapazität und Ausstattung der Zuseher-Tribünen und der VIP-Bereiche, über das Flutlicht, bis hin zu den Räumlichkeiten für Schiedsrichter, Sicherheitsüberwachungssysteme, sowie Spieler- und Mannschaftsräume.

Eröffnungs-Festivitäten am 28. Juni 1952 im Linzer Stadion auf der Gugl. Foto: Archiv der Stadt Linz
Eröffnungs-Festivitäten am 28. Juni 1952 im Linzer Stadion auf der Gugl.
Foto: Archiv der Stadt Linz

Mehr Komfort für das Publikum

Das neuerliche Zurücksetzen der Dachstützen im Bereich des Sitzplatzes – 1984/85 wurden die bisherigen Dachstützen bereits einmal zurückversetzt – gewährleistet per sofort eine uneingeschränkte Sicht auf das Spielfeld. Die Bestuhlungs-Erneuerung und die Erweiterung um den Bau E brachte nun noch mehr Komfort im gesamten Sitzplatzbereich mit sich. Sowohl die UEFA, als auch der ÖFB erlauben für internationale Spiele ausschließlich Sitzplätze, die als Einzelsitze montiert und fest installiert sind. Bruchfest, sowie unentzündbar sollten sie detto sein und eine Rückenlehne von 30 Zentimetern Höhe aufweisen. Diese Vorgaben sind auf der Gugl nun gewährleistet. Auch der VIP-Bereich wurde komplett erneuert. Ab sofort gibt es im Linzer Stadion 910 VIP-Plätze und der VIP-Hospitaliy-Bereich mit eigener Cateringküche bietet Platz für 1.360 Personen. Zwei Videowalls mit je 51 m2 sind im Sinne der Besucher um ein vielfaches größer ausgelegt, als dies der ÖFB vorgibt (1 Videowall mit 18 m2).

Auch die Neuerrichtung der Buffetanlage im Sektor 5 und die Adaptierungen bestehender Ausgabestellen im gesamten Gastrobereich werden zu einer merklichen Qualitätsverbesserung beitragen. Weiters wurden in allen Sektoren die Sanitäreinrichtungen erweitert. Insgesamt stehen den Besuchern 170 Sitz-WCs (88 davon für die Damen) und in den Herren-Toiletten 192 Urinale zur Verfügung. Die Anforderungen der Fußballverbände eines Sitz-WCs pro 150/200 Besucher sind damit wesentlich übererfüllt. Die Anzahl der Sanitärplätze orientiert sich am Gesamtfassungsvermögen des Stadions bei Großveranstaltungen wie Konzerten, nämlich 40.000. Bei internationalen Fußballspielen verfügt die Gugl nunmehr über 13.833 Sitzplätze, die auf 15.500 erweiterbar sind. Für die heimische Meisterschaft – derzeit spielt der FC Blau-Weiß Linz in der Heute für Morgen/Erste Liga ständig im Stadion, der Linzer ASK als nunmehriger Regionalligist lediglich fallweise – stehen 21.000 Plätze, gegliedert in Steh- und Sitzplatz-Bereich, zur Verfügung. 15 Kassen, 21 Drehkreuzanlagen, sowie eine elektronische Zugangskontrolle sollen den reibungslosen Zulauf gewährleisten und für keine längeren Wartezeiten bei Groß-Veranstaltungen sorgen.

Blick auf die Linzer Gugl anno 1960. Foto: Archiv der Stadt Linz
Blick auf die Linzer Gugl anno 1960. Foto: Archiv der Stadt Linz

Neues Licht garantiert beste Sicht

Auch die alten Flutlichtmasten – anno 1967 von der VÖEST-Alpine Montan AG installiert – wurden erneuert. Für eine bessere Sicht und eine optimale Übertragungsqualität ist im Linzer Stadion gesorgt. Die Flutlichtstärke in Richtung Hauptkamera beträgt 2.000 Lux und in Richtung mobile Kameras 1.600 Lux. Dies entspricht in beiden Richtungen deutlich mehr, als der nationale und der europäische Fußballverband fordern. Ein unterirdisches Aggregat stellt die Notstromversorgung der Lichtanlage sicher.

.

.

.

Weitere Veranstaltungen im Herbst 2012

Dienstag, 7. August: Testspiel FK Austria Wien vs. SG Eintracht Frankfurt

Sonntag, 12. August: Testmeeting OÖ-Leichtathletik-Verband

Montag, 20. August: Internationale Gugl-Games

Freitag, 7. September bis Sonntag, 9. September: Bundesfeuerwehrfest

Mittwoch, 12. September: WKO/Wirtschaftskammer-Businesslauf

Samstag, 6. Oktober und Sonntag, 7. Oktober: OÖ-Leichtathletik-Verband Länderkampf

Mittwoch, 14. November: 10. ÖFB-Länderspiel in Linz/Österreich vs. Elfenbeinküste

Dazu die Sportreferentin der Stadt, Vizebürgermeisterin Christiana Dolezal: „Für mich als Sportreferentin ist es eine große Freude, den Baufortschritt und die abschließenden Arbeiten heute hier ankündigen zu können. Wie wir alle hören, wird noch gehämmert, gebohrt und geschraubt. Wir sind aber guter Dinge, dass in zwei Tagen – Saisonauftakt des FC Blau-Weiß Linz gegen den TSV Hartberg – alles funktionieren wird. Auch die Kosten blieben im Rahmen und wir befinden uns mit den veranschlagten 30 Millionen Euro am und im Limit. Für mich persönlich ist es sehr schade, dass wir das Stadion nicht mit einem Linzer Derby eröffnen können.“ Und auf die Frage, wie es mit dem bisherigen Untermieter Linzer ASK nun weitergehe: „Der LASK hat bis 30. September Zeit, um sich ein neues Quartier zu suchen. Es ist allerdings auch so, dass die so genannten Risikospiele nach wie vor im Stadion ausgetragen werden können. Wir setzten den LASK bestimmt nicht vor die Tür, aber für einen Regionalligisten sind die Prioritäten eben anders gesetzt.“ Ist für den LASK die Gugl überhaupt leistbar? Dazu Erwin Unter/LIVA-Sport: „Das Stadion kann man um 6.000 Euro mieten. Je nach Größe der Auslastung können die Kosten nach oben hin variieren.“ Beide – Christiana Dolezal und Erwin Unter – erklärten allerdings, dass es für den LASK eine Übergangslösung geben wird.

Das Linzer Stadion mit der Tips-Arena von 2003. Foto: Stadt Linz
Das Linzer Stadion mit der Tips-Arena von 2003. Foto: Stadt Linz

Und so fiebert man in Linz wieder einmal einem Länderspiel entgegen. Just zum 20. Todestag von Ernst Happel steigt in der oberösterreichischen Landeshauptstadt wieder ein Ländermatch. Im September 1992 saß Ernst Happel noch als Teamchef auf der Betreuerbank in Linz anlässlich des Portugal-Spieles. Dem Anlass gebührend Rechnung tragend wird das Länderspiel ganz im Zeichen des Andenkens an „den Wödmasta“ stehen.

Die bisherige Bilanz in Linz ist durchwegs positiv: 9 Spiele gab es bisher, davon 3 Siege, 4 Remis und 2 Niederlagen bei einer Tordifferenz von 17 : 10 zu verbuchen.

1. Mai 1968: Österreich vs. Rumänien, 1 : 1, 32.000 Besucher

10. Oktober 1971: Österreich vs. Irland, 6 : 0, 15.000 Besucher

22. September 1976: Österreich vs. Schweiz, 3 : 1, 22.000 Besucher

17. Juni 1981: Österreich vs. Finnland, 5 : 1, 26.000 Besucher

16. Oktober 1985: Österreich vs. Jugoslawien, 0 : 3, 15.000 Zuschauer – auch damals wurde das Stadion nach Erneuerungsarbeiten feierlich eingeweiht.

31. August 1988: Österreich vs. Ungarn, 0 : 0, 12.000 Besucher

2. September 1992: Österreich vs. Portugal, 1 : 1, 14.000 Besucher

23. März 1994: Österreich vs. Ungarn, 1 : 1, 15.000 Besucher

18. März 1997: Österreich vs. Slowenien, 0 : 2, 14.500 Besucher

14. November 2012: Österreich vs. Elfenbeinküste, 20.30 Uhr, Linzer Stadion auf der Gugl

Der Kartenvorverkauf beginnt am 14. September 2012 unter www.oefb.at/tickets und unter der ÖFB-Hotline 01 / 96096555. Die Tarife liegen für Vollzahler zwischen 15 Euro (Torseite) und 28 Euro (Längsseite).

Mag. Bernhard Neuhold, Direktor für Organisation und Finanzen des ÖFB führte abschließend an: „Mit Linz verfügt der ÖFB nun über 6 potentielle Standorte für Länderspiele (Wien/Ernst Happel-Stadion, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Graz). Man wird sehen, ob es darüber hinaus nach den beiden Qualifikationsspielen für die EM und WM gegen Irland (1971) und Finnland (1981) erneut neben freundschaftlichen Länderspielen nun auch wieder Qualifikationsspiele im Linzer Stadion geben wird. Die Voraussetzungen dafür wurden geschaffen, die Zukunft wird Gewissheit bringen.“

www.oefb.at

Bitte beachten Sie dazu auch dieses posting:

https://www.oepb.at/fussball/gugl.html

Back to Top