In Online-Casinos können Einzahlungen per Paysafecard vorgenommen werden. Das bringt einige Vorteile mit sich. Die meisten Online-Casinos akzeptieren die Paysafecard für Einzahlungen. Foto: © Ben Lambert on Unsplash

Wer in einem Online-Casino um Echtgeld spielen möchte, muss zunächst eine Einzahlung vornehmen und Guthaben auf sein Spielerkonto transferieren. Dafür stehen verschiedene Zahlungsdienste zur Verfügung. Besonders weit verbreitet und beliebt ist die Paysafecard. Doch lohnt sich das Prepaid-Verfahren überhaupt und wo liegen die Vorteile?

Online-Casinos mit Paysafecard

Die Paysafecard ist seit mehr als zwei Dekaden ein Teil der FinTech-Branche und überzeugt bis heute mit ihren Qualitätsstandards. Das Bezahlsystem gilt als Begründer des Prepaid-Verfahrens und wartet mit einzigartigen Vorteilen auf, die unter anderem die Themenbereiche Datenschutz, Sicherheit und Nutzungsverhalten umfassen.

Die Vorteile der Paysafecard im Kurzüberblick:

  • Sämtliche Zahlungen erfolgen anonym, da keine Bank- oder Kreditkartendaten eingegeben werden müssen.
  • Das persönliche Guthaben ist im Falle eines Hackerangriffs versichert und geschützt.
  • Es muss kein Kundenkonto angelegt werden.
  • Die Einzahlungen in Online-Casinos erfolgen innerhalb weniger Sekunden.
  • Die Einzahlungen sind gebührenfrei, unkompliziert und sicher.

Sämtliche seriöse und lizensierte Glücksspielplattformen im Netz bieten ihren Kunden die Paysafecard als Zahlungsmethode an. Das Prepaid-Verfahren ist entsprechend fest verankert auf dem virtuellen Glücksspielmarkt. Welche Online-Casinos konkret die Paysafecard akzeptieren, finden Sie auf der Webseite www.automatenspiele.org.

Paysafecard: Vorteile im Detail

Hohe Sicherheit

Die Paysafecard ist vor allem unter deutschen Spielern sehr beliebt. Einer der Hauptgründe sind die hohen Sicherheitsstandards. Die Prepaid-Karten werden, wie der Name bereits verrät, im Voraus bezahlt und sind mit einem individuellen PIN versehen. Eine Kontoverknüpfung ist damit obsolet. Da die persönlichen Bank- und Kreditkartendaten nicht preisgegeben werden müssen, sind Diebstahl und Datenmissbrauch direkt im Vorfeld ausgeschlossen.

Welchen Stellenwert das Thema Sicherheit bei der Paysafe-Gruppe – das Unternehmen hinter der Paysafecard – hat, zeigen nicht zuletzt die zahlreichen Lizenzen. So garantieren etwa Lizenzen von e-Money-Konzernen wie z.B. Financial Supervision Authority und MasterCard, dass es sich bei Paysafe um ein akkreditiertes und absolut sicheres Unternehmen handelt. Die Gruppe ist zudem Mitglied mehrerer Vereinigungen – etwa der Electronic Money Association.

Mit Auszeichnungen kann sich Paysafe ebenfalls rühmen. Neben dem Paybefore Award hat der Konzern etliche Auszeichnungen für seine Unternehmensstandards und seinen Kundenservice erhalten. Unter anderem wurde die Gruppe als Best Prepaid Company Outside the USA und Leading Prepaid Organisation geehrt.

Anonymität

Spieler, die eine Einzahlung per Paysafecard in einem Online-Casino vornehmen, müssen während des gesamten Transaktionsablaufs keine persönlichen Informationen angeben. Dadurch bleibt man mit der Paysafecard anonym. Zeitgleich behalten Zocker durch die Funktionsweise des Prepaid-Verfahrens, das feste Beträge vorgibt, die komplette Kontrolle über ihre Kosten.

Kostenlose Mitgliedschaft

Paysafecard bietet eine kostenlose Mitgliedschaft während der ersten zwölf Monate. Kunden bezahlen während des ersten Jahres keine Servicegebühren auf Guthaben im Online-Casino. Neukunden werden derweil zur Welcome Competition eingeladen, die einige Vorteile verspricht. Auch wiederkehrenden Kunden werden einige Benefits im Rahmen von Promo-Aktionen geboten.

Eine Mitgliedschaft ist jedoch nicht zwingend notwendig, um Paysafecard zu nutzen. Auch ohne Anmeldung können Spieler in Online-Casinos mit Paysafecard bezahlen.

Paysafecard: Einzahlung im Online-Casino – so gehts!

Der Einzahlungsprozess in Online-Casinos mit Paysafecard ist denkbar einfach. Im ersten Schritt muss eine Karte im analogen Handel erworben werden. In Deutschland stehen mehr als 70.000 partizipierende Verkaufsstellen zur Verfügung. Meist handelt es sich dabei um Tankstellen, Kioske oder Drogerien. Doch auch Lottoannahmestellen oder Supermärkte bieten nicht selten die Paysafecard zum Verkauf an. Orientierungshilfe schafft hier die Suchfunktion auf der Unternehmenshomepage.

Eine Paysafecard kann an den teilnehmenden Verkaufsstellen im Wert von 10, 15, 20, 25, 30, 50 und 100 Euro erworben werden. Sobald sich für eine Größe entschieden wurde, muss die 16-stellige PIN-Nummer in einem Online-Casino mit Paysafecard eingegeben werden. Dafür muss lediglich in den Zahlungsbereich navigiert werden. Nachdem der Code eingetippt wurde, landet das entsprechende Guthaben binnen weniger Sekunden auf dem persönlichen Spielerkonto.

Paysafecard – eine Erfolgsgeschichte

Die Gründung der Paysafecard geht auf das Jahr 2000 zurück. Damals führten vier österreichische Geschäftspartner das Produkt Bargeld für das Internet ein und nannten es Paysafecard. Nach nur einem Jahr wurde der Dienst erfolgreich auf dem deutschen Markt eingeführt.

Zwischen 2002 und 2007 verzeichnete das noch junge Unternehmen ein enormes Wachstum, das vor allem durch die EU-Erweiterung begünstigt wurde. So konnte sich die Paysafecard in Griechenland, Slowenien, Spanien, Großbritannien und der Slowakei etablierten. Während dieser Phase hatte sich das Produkt von einer physischen Karte in die Form eines E-Voucher-Belegs verwandelt. Bis zum Ende des Jahres 2008 wurden mehr als zehn Millionen Transaktionen mit der Paysafecard getätigt.

Zwischen 2008 und 2012 trieb das Unternehmen die Expansion voran, die sich vorranging auf den europäischen Kontinent konzentrierte – doch nicht ausschließlich. Auch in den USA und in Kanada erfolgte der Markteintritt.

Weitere Meilensteine und Entwicklungen im Überblick:

  • Mit dem Erwerb eines MasterCard-Lizenz war Paysafecard in der Lage, MasterCard-Produkte auszugeben. Die Kunden hatten entsprechend die Möglichkeit, bei jedem Händler, der MasterCard akzeptiert, mit der Paysafecard einzukaufen. Dadurch war das Prepaid-Verfahren quasi auf der ganzen Welt zugänglich.
  • Im Laufe der Zeit wurde eine kostenlose App entwickelt, mit der PINs und Online-Käufe verwalten werden können. Die App wird bis heute mit neuen Diensten und Funktionen immer wieder aktualisiert.
  • Von 2013 bis 2015 kamen Länder wie Bulgarien, Peru, Litauen, Uruguay, Neuseeland und Gibraltar dazu.

Paysafecard: Gibt es Nachteile?

Grundsätzlich bringt die Nutzung einer Paysafecard keine Nachteile mit sich. Dennoch hat die Prepaid-Karte auch ein, zwei Schwächen, die nicht unerwähnt bleiben sollen. So unterstützt das Bezahlsystem keine Auszahlungen. Da keinerlei Bank- oder Kontodaten angegeben werden, kann kein Guthaben in Online-Casinos über die Paysafecard ausgezahlt werden. Spieler müssen hier einen anderen Zahlungsdienst wählen.

Ein weiterer Nachteil bezieht sich auf das Grundkonzept des Prepaid-Verfahrens. Da die Karten analog gekauft werden müssen, steht ein Gang in die nächstgelegene Verkaufsstelle an. Wer schnell im Netz etwas bezahlen will, wird die Paysafecard daher etwas mühselig finden, da ein gewisser Mehraufwand betrieben werden muss.

Paysafecard: Vorteile machen Nutzung lohnenswert

Anonymität, Sicherheit und Datenschutz sind bei Online-Transaktionen keine Selbstverständlichkeit. Bei vielen Zahlungsdiensten machen sich Verbraucher bis zu einem gewissen Grad gläsern – doch nicht bei der Paysafecard. Das Bezahlsystem bietet einzigartige Vorteile, die die Nutzung absolut lohnenswert macht.

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.