Sodbrennen kann sehr irritierend sein. Wie Sie diese Unannehmlichkeit am besten bekämpfen, lesen Sie bitte hier. Foto: © silviarita auf Pixabay 

Viele Menschen leiden des Öfteren an Sodbrennen. Der Auslöser dafür können viele verschiedene Ursachen sein. Es reicht schon ein stressiger Tag oder ein besonders üppiges Essen, mit dem das schmerzhafte Brennen im Magen entstehen kann. Um möglichst schnell und zuverlässig gegen dieses Unbehagen ankämpfen zu können, werden nicht immer teure Medikamente benötigt. Auch klassische Hausmittel können sehr gut im Kampf gegen Sodbrennen eingesetzt werden.

Natron, das klassische Hausmittel gegen Sodbrennen

Natriumhydrogencarbonat, das im Volksmund einfach Natron genannt wird, ist das klassische Hausmittel gegen Sodbrennen. Es hilft dabei die Magensäure zu neutralisieren und auf natürlichem Weg den Folgen des Sodbrennens entgegenzuwirken. Auch die Anwendung ist relativ einfach, Sie brauchen nur ein Teelöffel Backnatron in einem großen Glas mit Leitungswasser aufzulösen und den Inhalt dann langsam und in kleinen Schlucken zu trinken.

Allerdings sollte Natron nicht oft benutzt werden. Dieses klassische Heilmittel birgt auch einige Gefahren. Der menschliche Körper kann überschüssiges Natrium nicht wieder ausscheiden und auch nicht selber verwerten. Wenn zu viel Natrium aufgenommen wird, besteht die Gefahr, dass der pH-Wert des Körpers unbeabsichtigt verändert wird. Dadurch können Magenschmerzen ausgelöst werden und in einigen Fällen sogar Durchfall. Eine weitere Gefahr kann durch Kohlendioxid ausgelöst werden, das sich in Verbindung von Wasser und Natron bildet. Das Gas kann sich im Magen bilden und dadurch vermehrtes Aufstoßen auslösen. Der gleiche Effekt entsteht bei Mineralwasser durch die Kohlensäure. Dies kann allerdings auch wieder Magensäure in die Speiseröhre herauf befördern, der eigentliche Grund für das Auftreten von Sodbrennen.

Auch Wasser kann die Folgen des Sodbrennens abschwächen

Sodbrennen entsteht, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Dadurch werden die empfindlichen Schleimhäute gereizt und es entsteht das unangenehme Sodbrennen. In vielen Fällen reicht es dann schon, die Magensäure mit Wasser zu verdünnen. Sie sollten aber darauf achten lauwarmes Wasser zu trinken, das auf keine Fälle Kohlensäure enthalten sollte. Trinken Sie ein großes Glas Wasser, mit kleinen Schlucken und über einen längeren Zeitraum hinaus.

Wenn Sie Tee bevorzugen, sollten Sie darauf achten, eine säurearme Sorte zu benutzen. Dies kann zum Beispiel Kamillentee oder Kräutertee sein. Schwarzen Tee sollten Sie auf jede Fälle vermeiden, da das Koffein, das in dieser Sorte enthalten ist, den Muskel schwächen kann, der zwischen der Magen und der Speiseröhre liegt.

Auch Kaugummi kann Sodbrennen lindern

Vielleicht haben Sie ja auch schon von diesem Hausmittel gegen Sodbrennen gehört. Auch wenn es sich nicht logisch anhört, kann Kaugummi gegen Sodbrennen eingesetzt werden. Beim Kauen wird die Produktion von Speichel angeregt und kann dadurch die Säure im Magen verdünnen. Der Speichel ist leicht basisch und verdrängt die Magensäure in Richtung Magen.

Besonders abends können die Folgen von Sodbrennen sehr lästig sein. Sie hindern die Betroffenen daran in Ruhe einzuschlafen und deshalb werden die Folgen des Sodbrennens besonders nachts viel schmerzhafter empfunden. Dies liegt aber auch daran, dass die Betroffenen nachts nicht abgelenkt werden. Wenn Sie abends oder nachts von Sodbrennen heimgesucht werden, sollten Sie versuchen Ihren Oberkörper hoch zu platzieren, damit der sauren Mageninhalt wieder nach unten in den Magen gedrückt werden kann. Dafür reicht es schon aus zusätzliche Polster und Kissen unter den Oberkörper zu legen oder, wenn möglich, den Lattenrost hochzustellen.

Back to Top