Hatten Sie jemals das Gefühl, dass die Menschen, die Sie lieben, Ihre emotionalen Bedürfnisse ignorieren? Und Sie waren beleidigt und eine innere Stimme flüsterte Ihnen zu: „Warum etwas erklären? Sie verstehen mich immer noch nicht.“ Stellen Sie sich vor, dieses Muster taucht Ihr ganzes Leben lang regelmäßig in jeder Beziehung auf. 

Wenn Sie sich selbst wiedererkennen, haben Sie es vielleicht mit emotionaler Deprivation zu tun. Es ist das Fehlen emotionaler Reaktionen, wie Zustimmung oder Liebe, von anderen Menschen.

Woher kommt emotionale Deprivation?

Dieses Muster wird während der Kindheit gebildet, wenn unser Gehirn versucht, die „Regeln“ zu verstehen, nach denen Beziehungen funktionieren, um richtig zu reagieren. Emotionale Deprivation tritt normalerweise dann auf, wenn Eltern oder Menschen, die sich um eine Person kümmerten, diese nicht hörten, nicht für wichtig hielten, nicht reflektierten oder auf andere Weise nicht auf ihre Bedürfnisse reagierten. Gleichzeitig wussten Sie, dass Sie diese Bedürfnisse hatten, und das machte Sie wütend. 

Stellen Sie sich nun vor, dass das Gehirn immer noch solche Muster verwendet, obwohl eine Person längst erwachsen ist und zu den Menschen gehört, die ihm mehr emotionale Reaktion geben als die Familie. Emotionale Deprivation kann dazu führen, dass eine solche Person sich verschließt und sich isoliert fühlt, als ob alle um sie / ihn herum kalt zu ihm / ihr wären. Oder im Gegenteil, er selbst wird anderen gegenüber kalt sein.

Wie man emotionale Deprivation loswird

Denken Sie darüber nach, wie Ihre Familie war, als Sie aufgewachsen sind. Welche emotionale Atmosphäre herrschte darin? Warum könnten Sie das Gefühl haben, dass Ihre Gefühle und Bedürfnisse vernachlässigt wurden? Es geht nicht darum, geliebte Menschen zu beschimpfen und zu beschuldigen, sondern herauszufinden, was in dieser Zeit Ihres Lebens passiert ist und warum Sie dann auf eine bestimmte Weise reagiert haben.

Kennen Sie Ihre emotionalen Bedürfnisse

Denken Sie darüber nach, was Sie als Kind brauchten und was Sie jetzt brauchen. Vielleicht wollten Sie, dass Ihre Eltern Sie regelmäßig fragen, wie es Ihnen in der Schule geht, und aufmerksam und mit echtem Interesse zuhören. Oder vielleicht wurden Ihre Gaming-Bedürfnisse konsequent ignoriert. Mit Freunden chatten oder online casino Mr Bet spielen sollte helfen.

Überprüfen Sie, ob Sie sich selbst stören

Achten Sie auf Momente, in denen Sie im Umgang mit anderen überreagieren, hohe emotionale Erwartungen an sie stellen und zu wertend sind. Geben Sie anderen die Möglichkeit, sich mit Ihnen zu verbinden.

Sprechen Sie sich aus

Versuchen Sie herauszufinden, wie Sie Ihre Gefühle ausdrücken und ohne Ärger und Groll über Bedürfnisse sprechen können. Finden Sie geeignete Wege, um genau zu erklären, was Sie wollen, ohne Skandale und Missverständnisse.

Schätzen Sie Ihre Umgebung ein

Manchmal fühlen sich Menschen mit emotionaler Deprivation zu kalten Partnern hingezogen, weil ihnen ein solches Beziehungsmodell bereits vertraut ist. Vergessen Sie diesen Faktor daher nicht. Es kann für Ihre(n) Liebste(n) schwierig sein, „wärmer“ zu sein. Diskutiere Sie es aus.

Wenden Sie sich an einen Psychologen

Emotionale Deprivation kann sehr tief im Innersten sitzen, sodass es schwierig sein kann, alleine damit umzugehen. Ein qualifizierter Spezialist hilft, dieses Modell aufzuarbeiten und auszumerzen.

Beide Fotos: © Pixabay

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.