Bereits 2012 war der aus Baden-Württemberg stammende Ralf Rangnick (links im Bild) in Österreich – in diesem Fall in Salzburg – aktiv. Diese vor über 10 Jahren begonnene Betreuer-Tätigkeit finden nun ihren Höhepunkt als Teamchef der Österreichischen Fußball-Nationalmannschaft. Foto: © Werner100359 / Wikipedia

Ralf Rangnick hat Manchester United verlassen. Zwei Wochen nach Saisonende wurde verkündet, dass er nicht, wie zuvor mit dem Verein vereinbart, in einer Beraterrolle bleiben wird. Rangnick wird sich in beiderseitigem Einvernehmen nun ausschließlich auf seine neue Rolle als Trainer der Österreichischen Nationalmannschaft konzentrieren.

Rangnick wird dafür verantwortlich gemacht, dass er Manchester United auf ein Rekordtief von insgesamt 58 Punkten in der Premier League brachte, was sechs Punkte schlechter ist als je zuvor. Außerdem konnte sich United nach dem sechsten Platz keinen Platz in der Champions League sichern. Jetzt steht er als neuer Trainer der österreichischen Nationalmannschaft vor einer großen Herausforderung. Der ehemalige Trainer von RB Leipzig und Manchester United will beweisen, dass er das Zeug dazu hat den österreichischen Fußball umzuwandeln und ihn auf ein höheres Niveau zu heben.

Nations League Anfechtung

Rangnicks Aufgaben in der Nations League werden schwierig. Österreich ist zurzeit die Nummer 23 der Weltrangliste und der Weg zum Erfolg wird kein leichter. Der deutsche Coach hat aber nach den ersten Spielen in der Nations League mittlerweile eine Vorstellung darüber, wie viel Arbeit tatsächlich vor ihm liegt. Rangnicks Debüt hatte es in sich. Die ÖFB-Auswahl hat zum Auftakt der Nations League einen 3 : 0-Sieg in Osijek über Kroatien eingefahren. Zunächst ging Österreich als das spielerisch eher unterlegene Team kurz vor der Pause durch ein Tor von Marko Arnautovic in Führung. Die beiden anderen Treffer folgten in der 54. Minute durch Michael Gregoritsch und 57. Minute durch Marcel Sabitzer. Erstmals in der Länderspiel-Geschichte gewann Österreich gegen Kroatien.

Nach diesem Triumph und viel Wind im Rücken folgten die beiden Spiele gegen Dänemark. Zuerst im heimischen Ernst-Happel-Stadion, als das Spiel wegen eines Stromausfalls mit anderthalb Stunden Verspätung vor 18.700 Zuschauern begann. Vor allem in der zweiten Hälfte waren die Burschen von Ralf Rangnick die bessere Mannschaft und verzeichneten als ÖFB-Team etliche Chancen. Dänemark hingegen, erzielte seine beiden Treffer aus heiterem Himmel. Österreich zog gegen Dänemark knapp mit 1 : 2 den Kürzeren. Und auch im Rückspiel verteidigte Dänemark nach einer überzeugenden ersten Hälfte durch Treffer von Jonas Older Wind und Andreas Skov Olsen die Tabellenführung der Gruppe 1. Österreich bemühte sich zwar nach der Pause, musste sich jedoch mit der 0 : 2 Niederlage gegen den beeindruckend gut eingestellten Gastgeber abfinden.

Gegen den Weltmeister Frankreich gelang Österreichs Nationalteam im Wiener Ernst-Happel-Stadion immerhin ein 1 : 1. In der 37. Minute ging Österreich durch Andreas Weimann in Führung. Nach dem Seitenwechsel stieg Frankreich mit sehr viel Wucht und Ehrgeiz ins Spiel. Joker Kylian Mbappe schaffte den verdienten Ausgleich in der 83. Minute. In der Schlussphase war es dann dem guten ÖFB-Keeper Patrick Pentz zu verdanken, dass Frankreich keinen zweiten Treffer erzielte. Der Salzburger Pentz zog mit anschaulichen Leistungen die Bewunderungen auf sich.

Was nun?

Die Nationalspieler durften dann endlich in die kurze Sommerpause. Für die Teams geht es am 22. September 2022 weiter. Österreich spielt in Frankreich, für Dänemark geht es nach Kroatien. Schafft Rangnick es sich in Liga A der Nations League 2022/23 zu beweisen? Für Donnerstag, 22.09.2022 ist das Spiel Österreichs in Frankreich vorgesehen, danach am Sonntag, 25.09.2022 in Wien gegen Kroatien. Die Chancen für Österreich in der Nations League haben sich deutlich verbessert. Gerade bei solchem Nervenkitzel lohnt es sich mehr Informationen über einen Neukundenbonus zu holen. Der Wettanbieter 888sport vergibt einen Einzahlungsbonus bis 100 € und verdoppelt somit die erste Einzahlung bis zu diesem Betrag.

Zusammenfassung

Kurz zusammengefasst hat das Österreichische Nationalteam während den Partien deutlich gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt. Ralf Rangnick hat zwar als neuer Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft einen Traumstart hingelegt, Tatsache ist aber, dass er in den kommenden Monaten auch in einige Baustellen beheben muss. Schafft er das, dann steht eine bessere Zukunft bevor. Vor allem nach seinem Scheitern bei Manchester United, aus welchen Gründen auch immer, will es Rangnick seinen Kritikern zeigen, dass er dazu fähig ist, ein spielsicheres Team auf die Beine zu bringen. Immerhin schuf er bereits vor Jahren in Salzburg Strukturen, von denen die Nationalmannschaft heute noch profitiert.

Back to Top