Aus Anlass des Welt-Nashorn-Tages am 22. September wurde gestern ein neu angelegter Teich für die Panzernashörner im Wiener Tiergarten Schönbrunn eröffnet.

„Panzernashörner sind ausgezeichnete Schwimmer und lieben es, im Wasser zu ruhen, zu fressen und sich abzukühlen. Außerdem suhlen sie sich gerne im Schlamm. So können sie einerseits lästigen Insekten entgehen, andererseits dienen Wasser und Schlamm der Hautpflege“, erläutert Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck. „Wir freuen uns, dass der Nashornpark jetzt noch attraktiver für Tier und Mensch geworden ist. Der neue Teich bildet eine natürliche Barriere und ermöglicht so unseren Besucherinnen und Besuchern eine bessere, freie Sicht auf diese außergewöhnlichen Tiere“, fährt er fort.

Im Tiergarten leben zwei Panzernashörner, die als Staatsgeschenk des ehemaligen Königreichs Nepal im Jahr 2006 nach Schönbrunn kamen. Im selben Jahr wurde auch der 6.000 m² große Nashornpark eröffnet, den sich die beiden Nashörner mit drei anderen asiatischen Tierarten – Vietnam-Sikahirsche, Nilgauantilopen und Hirschziegenantilopen – teilen. „Die Modernisierung der Anlagen stets im Einklang mit dem UNESCO Weltkulturerbe beobachten und unterstützen zu können, ist eine große Freude. Der Tiergarten Schönbrunn ist ein starker Wirtschaftsstandort und beweist zudem einen ungebrochenen Einsatz für Natur- und Artenschutz sowie Forschung. Besucherinnen und Besucher für die Tierwelt zu begeistern und sie mit beeindruckenden Einblicken in die Tieranlagen zu überraschen, ist mit der Eröffnung des neuen Nashornteichs erneut erfolgreich gelungen“, so Alexander Palma, Leiter der Sektion „Kulturelles Erbe“ im Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft.  

Im Bild: Zoo-Tiergartendirektor Dr. Stephan Hering-Hagenbeck (links) und Mag. Alexander Palma, Leiter der Sektion „Kulturelles Erbe“ im Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft. Foto: © Daniel Zupanc

Bereits vor ca. 100 Jahren galten Panzernashörner als fast ausgerottet. Neben dem Lebensraumverlust wurde ihnen vor allem die Jagd auf ihr Horn zum Verhängnis. „Dank aufwendiger Schutzbemühungen sind die Bestände in Indien und Nepal wieder gestiegen, aber auch heute noch gelten Panzernashörner als stark bedroht. Ihr Vorkommen ist auf geschützte Lebensräume und Tiergärten beschränkt“, betont Hering-Hagenbeck. In Schönbrunn werden täglich interessante Hintergrundinformationen zu den Panzernashörnern, ihrer Lebensweise und den Gefährdungen in ihrem natürlichen Lebensraum bei den kommentierten Fütterungen um 14 Uhr präsentiert. Mit einem Erlebnisgutschein kann man zusätzlich hinter die Kulissen des Nashornparks blicken und ihnen beim Füttern besonders nahekommen.

Zahlen, Daten, Fakten:

Planung & Ausführungsplanung: Schönbrunner Tiergarten-Gesellschaft m.b.H.
Fläche Nashornpark gesamt: 6.000 m²
Tierarten: Panzernashörner, Vietnam-Sikahirsche, Nilgauantilopen, Hirschziegenantilopen
Baukosten: € 300.000,-
Finanzierung: Schönbrunner Tiergarten-Gesellschaft m.b.H.

www.facebook.com/zoovienna

Quelle: Wiener Tiergarten SchönbrunnAlle Fotos: © Daniel Zupanc

TIERE SEHEN. ARTEN SCHÜTZEN. IM ÄLTESTEN ZOO DER WELT.

Noch mehr über den Zoo Wien lesen Sie bei uns bitte hier;

www.zoovienna.at

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.