Manés Sperber (*12. Dezember 1905, † 5. Februar 1984) war Philosoph, Sozialpsychologe und Schriftsteller, der in französischer und deutscher Sprache schrieb. 1983 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die Jury meinte dazu:  „Ein Schriftsteller, der den Weg durch die ideologischen Verirrungen des Jahrhunderts mitgegangen ist und sich von ihnen befreite. Sperber hat sein Leben lang die Unabhängigkeit seinen eigenen Urteils bewahrt und, unfähig zur Gleichgültigkeit, den Mut aufgebracht, jene nicht existente Brücke zu betreten, die sich nur vor dem ausbreitet, der seinen Fuß über den Abgrund setzt.“  Foto: © Dan Sperber

Manès Sperber war Schriftsteller, Psychologe und ein bedeutender politischer Denker. Um die Brisanz seiner politischen Analysen geht es bei einer Tagung der Manès Sperber Gesellschaft in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Literatur, der Abteilung NÖ Landesarchiv und NÖ Landesbibliothek und des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich. An drei Standorten würdigen internationale und interdisziplinäre Expert*innen das vielfältige Werk des kämpferischen Humanisten aus verschiedenen Perspektiven. Die Organisator*innen Sabine Bergler, Wolfgang Müller-Funk und Marcus G. Patka stellen speziell die Frage, welche Erkenntnisse seiner Analysen zu totalitären Systemen im heutigen Europa ihre Gültigkeit haben.

Den Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag, den 30. September 2021 um 19 Uhr bildet eine Lesung mit Helmut Wiesinger sowie eine Podiumsdiskussion mit der aktuellen Manès-Sperber-Preisträgerin Marica Bodrožić, dem Schriftsteller Doron Rabinovici und anderen in der Österreichischen Gesellschaft für Literatur in Wien. Tag zwei des Symposiums findet in der NÖ Landesbibliothek in St. Pölten statt.

Am Freitag, den 1. Oktober 2021 beleuchten in der Zeit von 10 bis 20 Uhr zehn internationale Referent*innen unter anderem die Beziehungen von Manès Sperber zu Sigmund Freud, Elias Canetti oder Hannah Arendt. Am Samstag, den 2. Oktober 2021 stehen von 16 bis 20 Uhr im Kinosaal des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich, ebenfalls in St. Pölten, Ton- und TV-Dokumente, eine weitere Lesung mit Helmut Wiesinger und ein Dokumentarfilm zu Manès Sperber auf dem Programm.

Das gesamte Programm der Tagung finden Sie auf der Website der Österreichischen Gesellschaft für Literatur:

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, um eine Anmeldung unter office@oegl.at wird gebeten.

Quelle: Florian Müller / Museum NÖ

Lesen Sie noch mehr über das Museum Niederösterreich bei uns – kompakt gesammelt – bitte hier;

www.museumnoe.at

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.