Präzise Maßarbeit beim Versetzen der Brücke, die die beiden Oberbank Gebäude verbindet. Foto: Erich Krügl / www.kruegl.at
Präzise Maßarbeit beim Versetzen der Brücke, die die beiden Oberbank Gebäude verbindet. Foto: Erich Krügl / www.kruegl.at

Seit 24. September 2016 kann die Linzer Donaulände mit einem weiteren architektonischen Hinblicker aufwarten – einer 65 Meter langen Verbindungsbrücke zwischen dem Bestandsgebäude und dem Neubau der Oberbank. Sie überspannt in 25 Metern Höhe die Kaserngasse und wurde vom Architekturbüro Kneidinger geplant.

Aufgrund einer Zäsur mit einem Abstand von jeweils einem halben Meter an beiden Gebäuden scheint die Brücke optisch zu schweben. Ihre einzigartige Geometrie stellte sowohl die Konstrukteure als auch die Metall- und Stahlbauer vor große Herausforderungen. Eduard Riegler von Riegler Metallbau erklärt dazu: „Die Brücke neigt sich vom Neubau zum Altbau. Ihre Teilungen verlaufen vertikal in gleichen Abständen. Daraus ergeben sich lauter verschiedene, nicht rechtwinkelige Flächen. Jedes Teil ist ein Unikat, es gibt kein Teil doppelt.“ Riegler Metallbau führte die Brückenverkleidung und die Innenverkleidung aus. RW Montage, der Spezialist für herausfordernde Stahlkonstruktionen zeichnet für die Konstruktion verantwortlich, modernste 3D-Technik kam bei der Fertigung zum Einsatz.

Millimetergenaue Produktion, präzise Montage

Eduard Riegler ergänzt: „Sowohl Stahlbau als auch Verkleidung wurden millimetergenau produziert und montiert. Dabei kam modernste Fertigungstechnik zum Einsatz.“ Roland Hinterberger von RW Montage und sein Team managen das Versetzen der Brücke, eine Aufgabe, die höchste Präzision erfordert. Die gesamte Brückenkonstruktion wurde vorerst in drei Einzelteilen gebaut. Sowohl die Montage von Blechfassaden-Paneelen, als auch das Einsetzen mancher Gläser erfolgten noch vor dem Verhub. In der Kaserngasse wurden die ersten beiden Teile verbunden und danach mit zwei Kränen gemeinsam eingehoben. Sie lagen vorerst am Altbau und auf einem eigens errichteten Hilfsjoch auf. Anschließend wurde der dritte Brückenteil hinzugehoben und mit den anderen beiden Teilen verschraubt. Zum Abschluss hoben die Kräne die gesamte Brücke in ihre Endposition, wo sie schließlich fixiert wurde.

Weitere Technik-Fakten

Länge: 65 m | Breite: 4,30 m | Höhe: 4,30 m

Gesamtgewicht: 135 t

Glasfläche: 220 m² (einzelne Gläser wiegen bis zu eine Tonne)

Paneelfläche: 750 m² (Blechpaneele aus Aluminium)

Querschnitt: an den Enden achteckig, in der Brückenmitte viereckig

Tragkonstruktion: dreidimensionales Stahlrohr-Fachwerk

Hauptrohre der Tragkonstruktion: 220 mm Durchmesser, 30 mm Wandstärke

Eingeschweißte Wanne mit Schwingungsdämpfern in der Brückenmitte

Corporate Data

Riegler Metallbau wurde im Jahr 1983 gegründet und entwickelte sich vom Einmannbetrieb zum international tätigen Spezialisten für Metallbauten. Das in Steyr in Oberösterreich ansässige Familienunternehmen beschäftigt aktuell gut 50 Mitarbeiter.

www.riegler-metall.at

www.oberbank.at

www.rw-montage.at

 

 

 

 

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.