Das Haus der Geschichte Österreich übernimmt Objekte von General Rudolf Striedinger und Chief Medical Officer Katharina Reich (rechts). Bildmitte: Museumsdirektorin Monika Sommer. Foto: BKA / Florian Schrötter

Obgleich die Infektionszahlen wieder steigen, kommt das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) zumvorläufigen Abschluss der museumseigenen „Corona-Sammlung“ und übernimmt einige Objekte der Gesamtstaatlichen COVID-Krisenkoordination (GECKO)-Kommission. Darunter ist der berühmt gewordene Tarnanzug von General Rudolf Striedinger und ein Outfit von Chief Medical Officer Katharina Reich.

Das Zeitgeschichte-Museum in der Hofburg am Heldenplatz dokumentiert laufend wichtige Ereignisse der Gegenwart und startete sofort zu Beginn der COVID-Pandemie im Jahr 2020 mit dem Sammeln von Corona-Objekten. Als erstes Objekt wurde eine Klopapier-Rolle in die hdgö-Sammlung aufgenommen, nun bilden Kleidungsstücke das vorläufige Ende dieser Sammlungsgruppe. Der „Look“ von Generalstabchef Striedinger bei der ersten Pressekonferenz der GECKO-Kommission im Dezember 2021 schrieb Zeitgeschichte – der Tarnanzug wandert jetzt zusammen mit einem Outfit von Sektionsleiterin Katharina Reich und weiteren GECKO-Gegenständen in die Sammlung des hdgö. Rund 120 Objekte zu Corona befinden sich nun in der Sammlung des Museums, eine Auswahl davon ist in der Webausstellung „Corona sammeln“ auf der hdgö-Webseite zu sehen.

Die COVID-Krise veranlasste das hdgö auch zur Webausstellung „Nicht ‚spanisch‘: Bekanntes aus einer Pandemie“, in der das Zeitgeschichte-Museum neben grundsätzlichen Informationen zur sogenannten „Spanischen Grippe“ vor allem Beispiele von Ereignissen und Erfahrungen aufgreift, die hundert Jahre später an die aktuelle Situation erinnerten. Museumsdirektorin Monika Sommer„Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren in der Gesellschaft hinterlassen. Die Folgen und die Lehren aus der COVID-19-Krise werden uns noch länger beschäftigen. Dennoch sind wir froh, unsere Sammlung nun mit diesen Kleidungsstücken zu komplettieren und freuen uns über offene Museen.” Das hdgö ist im Rahmen einer Sommeraktion heute und kommenden Donnerstagabend von 18–21 Uhr bei freiem Eintritt zu besuchen.

Quelle: Haus der Geschichte Österreich / HdGÖ

Weitere HdGÖ-Artikel finden Sie bei uns bitte hier;

Das Haus der Geschichte Österreich (HdGÖ)  

Das Haus der Geschichte Österreich ist das erste zeitgeschichtliche Museum der Republik und organisatorisch an die Österreichische Nationalbibliothek angebunden. Angesiedelt am geschichtsträchtigen Heldenplatz in der Neuen Burg, bietet das HdGÖ in seinen Ausstellungen Einblicke in die wichtigsten politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungen des letzten Jahrhunderts bis ins Heute. Außergewöhnliche Objekte, teils noch nie gezeigte Dokumente und interaktive Medienstationen machen Zeitgeschichte für Klein und Groß erlebbar – in historischen Räumen mit zeitgemäßer Architektur und Gestaltung.  Viele Fragen und Themen der österreichischen Zeitgeschichte mit Blick auf Gegenwart und Zukunft werden in Themenführungen, Workshops und Veranstaltungen diskutiert. Für alle, die unterwegs oder zu Hause neugierig auf Geschichte sind: Eigene Web-Ausstellungen, aktuelle Schwerpunktthemen und interaktive Bildersammlungen bieten unter www.hdgoe.at immer wieder Neues aus der Vergangenheit.

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.