Wenn schon in der realen Welt der Lieblingsverein verliert, so kann man in der virtuellen Welt diese schmerzliche Niederlage immer wieder sofort ausbügeln. Foto: © oepb

Fußball schauen ist eine der beliebtesten „Sportarten“ auf der ganzen Welt. So auch in Österreich. Jede Woche strömen tausende Fans in die Stadien oder verfolgen ihre Lieblingsmannschaften vor dem Fernseher. Bei internationalen Spielen legen die Fans ihre „Feindschaften“ auf Eis und feuern die österreichische Mannschaft auf dem Platz an. Auch abseits des Spielfelds gibt es viele Möglichkeiten sich mit dem Lieblingshobby zu befassen und selbst zu spielen. So auch im Wohnzimmer oder vor dem Computer. Wir schauen uns drei von diesen Möglichkeiten an.

FIFA

FIFA ist eine der beliebtesten Videospiele auf der ganzen Welt. Jedes Jahr kommt ein neuer Teil heraus, der wieder aktuelle Teams und Spieler abbildet und einige kleine Neuigkeiten präsentiert. Im Spiel kann man seine Idole nachahmen und Titel mit dem Lieblingsverein gewinnen. Aus Österreich ist mit der Bundesliga mit all ihren Spielern und Vereinen vertreten. Diese kann man auch im beliebten Modus Ultimate Team verwenden. Dort kann man sich sein eigenes Team erstellen und damit gegen andere Spieler um Belohnungen spielen. Mit diesen Münzen kann man dann seine Mannschaft verbessern und so konkurrenzfähiger sein. So kann man zwar mit österreichischen Spielern spielen, mit diesen hat man gegen Spieler wie Lionel Messi und Cristiano Ronaldo jedoch einen Wettbewerbsnachteil. Dies kann man in diesem Artikel genauer nachlesen.

 Football Manager

Der Football Manager ist ähnlich wie der Karrieremodus in FIFA, wie man hier genauer nachlesen kann. Der große Unterschied ist, dass man nur der Trainer und Sportdirektor des Vereins ist, aber nicht selbst am Spielfeld die Spieler steuert. Dafür kann man hier jedes Detail im Spiel bestimmen und so den eigenen Verein zum Erfolg führen. Wichtig sind die richtigen Spielertransfers und die Taktik. Im Gegensatz zu FIFA gibt es auch eine größere Anzahl an verfügbaren Ligen und die Spiel-Community hilft dabei diese Anzahl noch einmal zu vergrößern. So kann man theoretisch auch mit einem Verein aus der niedrigsten österreichischen Liga starten und mit der Zeit in die Bundesliga bringen. Das ist jedoch eine langwierige Angelegenheit und kann sich, wie in der Realität, als sehr schwer herausstellen.  

Online Casinos

Abseits des Spielfelds kann man sich auch mit Online Casinos beschäftigen. Hier gibt es eigene Fußball-Spiele, wie Goooal und Global Cup, aber auch viele weitere Spiele mit unterschiedlichen Modellen und Spielstilen. Durch den Wechsel der Casinos von regionalen Anbietern zum Internet gibt es eine Mehrzahl an Anbietern und Spielen. Wegen des höheren Konkurrenzkampfs gibt es auch bessere Angebote und spezielle Boni. So gibt es derzeit eine Auswahl an Casinos, bei denen man beispielsweise 10 € einzahlt und mit 50 € spielen kann. Klicke hier, um den vollständigen Artikel zu lesen. Bei seriösen Online Casinos, wie Lapalingo und NetBet kann man so dann seine Lieblingsspiele von überall aus spielen.

Auch neben dem realen Fußballfeld gibt es genug Möglichkeiten, mit denen man mit dem Sport im Kontakt bleiben kann. Eine Option sind Online Casinos, wo es mittlerweile gute Angebote und Fußball-Spiele gibt. Auch die virtuelle Fußballwelt ist interessant. FIFA ist eine der beliebtesten Videospielreihe auf der Welt und wird jährlich von Millionen von Spielern begeistert gespielt. Etwas weniger bekannt ist der Football Manager. Lange war dieser nur in der englischen Sprache verfügbar, seit zwei Jahren jedoch auch in Deutsch. Der Vorteil ist, dass jeder Verein auf der Welt verfügbar ist. Damit kann man in der fußballfreien Zeit auch sein lokales Team zu Erfolg führen.

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.