So idyllisch sah es 1978 am Horr-Platz zu Wien-Favoriten aus, der damals von einem Stadion, geschweige denn einer Arena noch Lichtjahre entfernt war. Und dennoch versprühte die ehemalige WFV-Anlage Charme und lässt heute Nostalgiker gerne zurückblicken. Im Bild dreht Herbert „Schneckerl“ Prohaska einsam seine Aufwärm-Runden. Foto: © oepb

Was war das doch damals in Hütteldorf-Hacking für ein Gejammer, als es am 26. Oktober 1978 im ÖFB-Cup Achtelfinale nicht nur nach Wien-Favoriten ging, nein, der Gegner FavAC verlegte sein Cup-Heimspiel gegen den SK Rapid Wien kurzerhand aus der Kennergasse ins Franz Horr-Stadion, damals bereits die Heimspielstätte des großen FK Austria Wien.

Wäre die Austria eine Runde zuvor beim SK Vorwärts Steyr allerdings nicht sang- und klanglos mit 1 : 3 aus dem Cup geflogen, hätte man nun wohl Heimrecht gegen den 1. Wiener Neustädter SC gehabt. Der FavAC-Kassier konnte sich zweimal die Hände reiben: einerseits, weil die „Hausherren“ auf fremden Terrain über 10.000 Zuschauer begrüßen konnten und andererseits, weil Rapid dem FavAC beim 6 : 0-Sieg nicht den Funken einer Chance ließ. Der Kassier konnte sich demnach die Siegesprämie für seine Rot-Schwarzen ersparen.

Die stets lautstarke violette Westtribüne stimmt sich für ein Wiener Derby ein. Foto: © oepb

Das „große“ Wiener Derby hingegen, wenn die Austria als Heimverein auftrat, fand jahrzehntelang im Praterstadion statt. Bis im Frühjahr 1985 der Versuch gestartet wurde, das Derby mit dem Veranstalter FAK im kleinen, aber feinen Franz Horr-Stadion zu spielen. Sehr zur Freude des violetten Anhangs übrigens, denn das Wiener Stadion war damals eine Baustelle, wurde überdacht und generalsaniert.

Und so kam es am 10. Mai 1985 zur Premiere: erstmals fand im Horr-Stadion die Bundesliga-Begegnung Austria gegen Rapid statt und die Veilchen gewannen vor 10.000 Zuschauern mit 1 : 0. Im Laufe der Zeit – bis heute – wurden in Summe 40 große Wiener Derbys im Horr-Stadion, der späteren Generali-Arena, ausgetragen. Die Bilanz sieht hier wie folgt aus: 15 Austria-Siege, 16 Unentschieden, 9 Rapid-Erfolge. 459.222 Zuschauer besuchten diese 40 Partien, was einen Durchschnitt von 11.480 Fußballfans pro Wiener Derby im Horr-Stadion/der Generali-Arena ausmacht. Die meisten Zuschauer (16.582) waren am 16. Dezember 2018, die wenigsten (4.500) am 3. Juni 1989 anwesend. Beide Male (6 : 1 und 2 : 1) gewann die Austria.

Nach vier Jahren Pause kam es am 13. Mai 1994 zum sechsten „großen“ Wiener Derby in Favoriten. Die Austria bezwang Rapid mit 2 : 0. Im Bild von links: Robertas Fridrikas (FAK), Sergej Mandreko (Rapid), sowie Walter Kogler (FAK). Foto: © oepb

Weiters interessant zu beobachten und dabei auffallend war und ist, dass es zwischen dem 13. Mai 1994 (2 : 0-Sieg FAK) und dem 9. Mai 2000 (3 : 0-Triumph des FAK) eine sechsjährige Derby-Pause im Horr-Stadion gab. In der Magna-Ära des Frank Stronach kehrte der FAK auch anhand der Derbys endgültig nach Wien-Favoriten zurück. Und – auch das scheint typisch für die Austria zu sein, gegen Rapid immer dann zu Hause zu verlieren, wenn Geburtstage oder Jubiläen anstehen. In der Saison 2010/11 – die Austria beging bekanntlich damals den 100. Geburtstag – konnte Rapid in Favoriten den Geburtstags-Jubilar zweimal schlagen, zweimal mit 1 : 0 und zweimal trat als Spielverderber Hamdi Salihi auf. Und auch just zum Zeitpunkt des 60. Geburtstages der violetten Ikone, Herbert „Schneckerl“ Prohaska – alles war angerichtet, mit Tibor Nyilasi kam nicht nur der kongeniale Spielpartner des Schneckerl aus den 1980er Jahren als Gratulant aus Budapest zu Besuch angerauscht, Nyilasi war auch der Goldtorschütze des allerersten Derbys im Mai 1985 – war die Austria wie gelähmt und Rapid zertrampelte am 12. August 2015 die Veilchen auf der heimischen Horr-Wiese mit 5 : 2.

Zwei Edelzangler aus einer großen Austria-Epoche: Tibor Nyilasi (erster Derby-Torschütze im „Horr“ 1985, rechts) und Herbert Prohaska, anlässlich seines 60. Geburtstages im August 2015 unmittelbar vor dem Wiener Derby, das die Austria gegen Rapid mit 2 : 5 verlor. Foto: © oepb

Verspätete Rache – wenn man so will – nahm der FAK dann in der Generali-Arena NEU nach deren Fertigstellung im Sommer 2018 und bugsierte den ewigen jungen Rivalen am 16. Dezember 2018 glatt mit 6 : 1 Schuss über den Verteilerkreis hinaus zurück bis nach Hütteldorf. Das letzte ausgetragene Derby im September 2019 in Favoriten ging mit 3 : 1 an Grün-Weiß.

Träumen ist erlaubt und auch, dass sich die Geschichte wiederholt. Das allererste Derby in der Generali Arena NEU ging im Dezember 2018 mit 6 : 1 an die Wiener Veilchen. Doping für die Zukunft? Man wird sehen. Foto: © oepb

Schade ist nur, dass nun das allererste große Wiener Derby in Favoriten ohne Zuschauer anstehen wird. Auch das ist neu. Aber, die Wiener Derby-Geschichte, sie wird weiterleben, in Favoriten, in Hütteldorf und wer weiß, vielleicht auch irgendwann wieder im Ernst Happel-Stadion, wenn wieder abertausende Zuschauer kommen können und wenn der Wiener Fußball wieder zwei große und starke Vereine aufweisen kann. Der FAK, er arbeitet derzeit erneut mit Vehemenz wieder daran.

Quelle: oepb

www.austria.wien

Lesen Sie noch mehr über Österreichs Rekord-Titelträger bei uns bitte hier;

www.bundesliga.at

Und noch mehr über die Österreichische Fußball-Bundesliga lesen Sie bei uns bitte hier;

Back to Top