Selbst wenn der Auftritt in der UEFA Champions League für den FK Austria Wien bereits neun Jahre zurückliegt, so möchte der Klub natürlich wieder dorthin zurückkehren, wo er im Herbst 2013 bereits war. Aber aller Anfang ist bekanntlich schwer. Foto: © oepb

Nach etlichen Jahren, in denen sich der österreichische Fußball sicherlich in den europäischen Wettbewerben schwergetan hatte, sind die Mannschaften der österreichischen Fußball-Bundesliga erneut bereit für eine großartige Saison, die sensationelle Überraschungen parat halten könnte. Die wichtigsten Experten des Sektors sind nämlich der Ansicht, dass sich in fast allen bedeutenden europäischen Bewerben (Conference League, Europa League und Champions League) die österreichischen Vereine unter den besten 20 befinden. Die einzige Ausnahme bildet die Europa League, wo Anwärter aus Österreich unter den Kandidaten vorhanden sind, allerdings nicht unter den ersten 20. Schauen wir uns mehr im Detail an, was passieren könnte und warum diese Steigerung des österreichischen Fußballs auf europäischer Ebene zustande gekommen ist.

Die österreichischen Mannschaften, die sich in Europa durchsetzen können

Laut den wichtigsten Wettportalen über den österreichischen und europäischen Fußball gibt es verschiedene österreichischen Mannschaften, die sich in dieser Saison der Conference League, Champions League und Europa League hervortun könnten. Hinsichtlich der wichtigsten europäischen Veranstaltung, der Champions League, wird die Ehre der österreichischen Fußball-Bundesliga von Salzburg hochgehalten, eine Mannschaft, die nunmehr seit einiger Zeit die obere Hälfte der Tabelle in der Meisterschaft einnimmt und regelmäßiger österreichischer Fußballmeister wird und ist. Salzburg befindet sich unter den 20 Vereinen mit den meisten Siegesmöglichkeiten, genauer an 16. Stelle gleichauf mit Benfica Lissabon. Dies bedeutet, dass die Qualifikation von Salzburg zu den Endrunden des Turniers als selbstverständlich angesehen wird, ein beachtliches Ergebnis angesichts der Leistungen des österreichischen Fußballs in Europa. Nach Erreichen des Achtelfinales könnte je nach den Paarungen anhand der Auslosung jeder Ausgang möglich sein.

Noch interessanter ist die Sache in der Conference League, wo der FK Austria Wien die 14. Stelle unter den Favoriten auf den Endsieg einnimmt. Auch in diesem Fall könnte das Erreichen des Achtelfinales noch gelingen. Zudem ist in dieser Veranstaltung der österreichische Fußball sicherlich der Aufgabe gewachsen, weshalb weitere Runden des Turniers nicht ausgeschlossen sind. Dieser Wettbewerb könnte ein regelrechter Prüfstein für die österreichischen Vereine werden.

Abschließend erscheinen auch Vereine unter den Favoriten zum Endsieg der Europa League. Es geht hier um den SK Sturm Graz. Allerdings befindet sich die Mannschaft weit außerhalb der ersten 20 der Rangliste und wird schwerlich die Endrunden des Bewerbs erreichen. Auf jeden Fall ist anzumerken, dass sich der Verein an 27. Stelle unter den Favoriten befindet, was im Vergleich zu den vorhergehenden Bewerben ein bedeutender Schritt nach vorne bedeutet.

Warum schauen die österreichischen Teams höher hinaus?

Zu den wichtigsten Gründen für diese Steigerung der österreichischen Mannschaften auf europäischer Ebene zählt sicherlich die enorme Qualitätssteigerung der Kader durch den neuen Club aus Salzburg. Die Vereinsverantwortlichen hegen die Ambitionen, das Team weiter nach oben schnellen lassen, auch weil die anderen Vereine verstärkt in Talente investiert haben.

Außerdem muss das größere Engagement der österreichischen Mannschaften hervorgehoben werden, Positionen und Sichtbarkeit auf der europäischen Bühne wettzumachen, insbesondere beim Wolfsberger AC, Austria Wien und Salzburg, die mehrmals die Endrunde der Turniere erreicht haben.

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.