Die NÖ-Ärztekammer setzt sich für eine verkürzte Gültigkeit von Coronatests ein. Sinnvoll wären 12 bis maximal 24 Stunden Gültigkeit statt bisher 48 bzw. 72 Stunden. Foto: © ask-mediendesign from Pixabay
 

Noch immer sind viel zu wenige Menschen gegen eine schwere Erkrankung von COVID-19 geimpft. Die Folge ist, dass die Zahl der Infizierten in den letzten Wochen stetig gestiegen ist und immer mehr Menschen unbemerkt SARS-CoV-2 übertragen. „Das wäre absolut nicht notwendig!“, ist der Präsident der NÖ Ärztekammer, Dr. Christoph Reisner, MSc, überzeugt und betont: „Wenn jemand vor drei Tagen negativ getestet wurde, heißt das keinesfalls, dass er heute ebenfalls nicht ansteckend ist. Eine Gültigkeitsdauer von 48 Stunden für Antigentests und 72 Stunden für PCR-Tests ist absurd lange und müsste deutlich auf 12 bzw. maximal 24 Stunden reduziert werden, um zumindest ein Mindestmaß an Sicherheit garantieren zu können.“ Für Kinder sollte es jedenfalls eine Ausnahme geben.

Durch die lange Gültigkeitsdauer der Tests wiegt man getestete Menschen in einer falsch verstandenen Sicherheit und gefährdet dadurch andere, die sich z.B. aus medizinischen Gründen oder weil für ihre Altersgruppe keine Impfung zugelassen ist nicht impfen lassen können. Vizepräsident und Kurienobmann MR Dr. Dietmar Baumgartner bekräftigt diesen Vorschlag und ergänzt: „Mit dieser viel zu langen Gültigkeitsdauer von Tests fördert man einerseits die Ansteckung und Verbreitung der Krankheit, andererseits fehlt jeglicher Anreiz, sich impfen zu lassen. Wir brauchen aber dringend Maßnahmen, die die Impfung attraktiver machen. Mit der Verkürzung der Gültigkeit von 48 bzw. 72 auf maximal 24 Stunden könnte man sicherlich den einen oder anderen Impfskeptiker zu einer Impfung bewegen.“

Derzeit wird bei der 3G-Regel nicht unterschieden, ob eine Veranstaltung in einem geschlossenen Raum oder im Freien stattfindet. Hier wäre eine differenziertere Sichtweise wichtig, denn gerade für geschlossene Räumlichkeiten müsste die Gültigkeit sehr knapp festgelegt werden. „Die Politik ist gefordert, sich Maßnahmen zu überlegen, wie die Attraktivität des Impfens erhöht werden kann. Denn dies muss das oberste Ziel sein, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Wenn ungeimpfte Menschen sich täglich testen lassen müssen, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können, wäre dies zumindest ein möglicher Anreiz für eine Impfung.“, ist Reisner überzeugt.

www.impfung.at

Quelle: Ärztekammer für Niederösterreich

Lesen Sie noch mehr über die NÖ-Ärztekammer bei uns bitte hier;

www.arztnoe.at

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.