Wenn Wacker Innsbruck beim SK VÖEST in Linz zu Gast war, dann setzte es für die Tiroler meist Stahlbäder – auch bei Eis und Schnee. Im Bild von links setzt VÖEST-Bomber Gerald Haider aus spitzem Winkel zum erfolgreichen 1 : 0-Torschuss an. Klubkollege Helmut Wartinger (Bildmitte) dient als Beobachter der Szene und der deutsche Legionär in Reihen der Innsbrucker, Wesley Schenk kommt zu spät. Aus SK VÖEST Linz gg. Wacker Innsbruck, 3 : 0 (Pausenstand 2 : 0) vom 13. Februar 1982 vor 2.500 Zuschauern im Linzer Stadion auf der Gugl. Foto: © oepb
AUS DER BUNDESLIGA-GESCHICHTE:

Frühlingserwachen in der höchsten Spielklasse in Österreich auch vor 40 Jahren. Nach einer zweimonatigen Winterpause in der Saison 1981/82 wurde die damalige 1. Division mit der vorgezogenen 20. Runde am Samstag, 13. Februar 1982 angepfiffen. Teilweise im tiefsten Winter bei Eis und Schnee. Da die Verantwortlichen in den jeweiligen Stadien jedoch ganze Arbeit geleistet hatten und die schneebedeckten Spielflächen – eine Rasenheizung schien 1982 lediglich ein frommer Wunsch an die Zukunft zu sein – vom winterlichen Weiß befreit hatten, konnte der gesamte Spieltag einheitlich ab 14.30 Uhr durchgeführt werden. Die Österreichische Fußball-Bundesliga in Funktion ihres Vorsitzenden Hans Reitinger drängte auf die strikte Termineinhaltung, da die Liga Ende Mai fertig gespielt sein musste, um der Nationalmannschaft genügend Zeit zur Vorbereitung für die Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien – Österreich war nach 1978 in Argentinien abermals für dieses Großereignis qualifiziert – einzuräumen. Und die 10er Liga wies, betrachtet mit heute, ganz andere Vereine im Oberhaus auf. Beispielsweise den Wiener Sport-Club. Dieser stand am Tabellenende und „stritt“ mit dem LASK um den Aushang der „Roten Laterne“. Die Linzer „Landstraßler“ wiesen nur einen Punkt mehr als der Sportklub auf. Der Aufsteiger vom Sommer 1981, der FC Wacker Innsbruck, war als Fünfter Tabellen-Mittelmaß angesiedelt. Und oben die „üblichen Verdächtigen“ jener Jahre. Herbstmeister war der SK Rapid Wien, zwei Punkte vor dem damaligen Serienmeister FK Austria Wien. Admira/Wacker als Drittplatzierter galt als schärfster Verfolger der beiden Wiener Großklubs. Und auch der heute längst verschwundene SK VÖEST Linz geigte noch mit im fußballerischen Konzert der Großen mit. Ebenso der GAK, der einen durchschnittlichen Herbst absolvierte und vier Punkte hinter dem Stadt-Rivalen SK Sturm Graz lag.

Der Herbstmeister 1981 verliert sein Auftaktspiel! Der LASK gewann am 13. Februar 1982 unerwartet in Hütteldorf vor 5.000 Zuschauern mit 2 : 1. Aus SK Rapid Wien gg. LASK 1 : 2 (Pausenstand 1 : 0) vom 13. Februar 1982. Im Bild von links: Gerald Piesinger, Karl Meister (beide LASK), Christian Keglevits und Hans Krankl (Nr. 9, beide Rapid), LASK-Keeper Klaus Lindenberger sowie Kurt Nagl (LASK, Nr. 4). Foto: © oepb

Der Zuschauerandrang nach der Winterpause hielt sich zwar in Grenzen, dennoch wartete dieser erste Spieltag mit zwei saftigen Überraschungen auf. Da verlor einerseits die Wiener Austria vor 5.500 Zuschauern in Lehen völlig unerwartet beim Tabellenachten SV Austria Salzburg mit 1 : 2, andererseits demoralisierte der LASK die Rapidler vor 5.000 Besuchern im Ing. Gerhard Hanappi-Stadion ebenso mit 2 : 1. Admira/Wacker konnte in der Südstadt vor 2.000 Anhängern den SK Sturm Graz mit 2 : 0 besiegen. Im Linzer Stadion hatte der SK VÖEST mit Wacker Innsbruck vor 2.500 Fußball-Freunden leichtes Spiel und gewann seine Frühlings-Premiere mit 3 : 0. Und der Wiener Sport-Club rutschte am weißen Schneeboden von Graz-Liebenau aus. 2.000 GAK-Freunde bekamen einen knappen 1 : 0-Erfolg der Rotjacken serviert. Die 1. Division stand als 10er Liga in ihrem letzten Bestandsjahr und bis zum Saison-Finale Ende Mai 1982 gab es noch die eine oder andere gehörige sportliche Überraschung. Mehr dazu lesen Sie bei uns in den nächsten Wochen. Bleiben Sie demnach am Ball! Quelle: oepb

Der Frühjahrsauftakt zwischen dem SK Rapid Wien und dem FC Red Bull Salzburg wird heute ab 18 Uhr live und frei empfangbar auf Sky Sport Austria 1 übertragen. Sky sendet dabei erstmals aus dem neuen, hochmodernen Sky Studio in Wien-Auhof.

Die Spiele:

SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg
Freitag, 11.02.2022, 19:30 Uhr, Allianz Stadion (live bei Sky)

– Der FC Red Bull Salzburg ist seit neun Spielen in der ADMIRAL Bundesliga gegen den SK Rapid Wien ungeschlagen (8 Siege, 1 Unentschieden) und erzielte bei jedem dieser acht Siege mehr als ein Tor.

– Der SK Rapid Wien sammelte in den ersten 18 Spielen dieser Saison der Bundesliga 24 Punkte, um 13 weniger als zum Vergleichszeitpunkt der Vorsaison (37). Jedoch holten die Hütteldorfer in den letzten neun Spielen 16 Zähler, nachdem es in den ersten neun nur halb so viele waren (8).

– Der FC Red Bull Salzburg überwinterte zum neunten Mal in der 3-Punkte-Ära als Tabellenführer der Bundesliga. In den acht vergangenen Fällen (2020, 2019, 2018, 2015, 2014, 2013, 2008, 2006) wurde Salzburg danach immer Meister.

– Der SK Rapid Wien ist seit 2014 im ersten Bundesliga-Spiel eines Kalenderjahres ungeschlagen (6 Siege, 2 Unentschieden). Der FC Red Bull Salzburg hingegen verlor zwei der letzten drei dieser Spiele (1 Siege). Eine dieser zwei Niederlagen setzte es am 24. Februar 2019 beim SK Rapid Wien (0 : 2).

– Der FC Red Bull Salzburg eroberte 210 Bälle innerhalb 40 Meter vor des Gegners Tor – so viele wie kein anderes Team in dieser Saison der Bundesliga. 32 Schüsse resultierten aus diesen hohen Balleroberungen – ebenfalls Höchstwert.

Wolfsberger AC – SV Ried
Samstag, 12.02.2022, 17 Uhr, Lavanttal-Arena (live bei Sky)

– Der RZ Pellets WAC ist in der ADMIRAL Bundesliga gegen die SV Guntamatic Ried seit acht Spielen ungeschlagen (5 Siege, 3 Unentschieden) – wie aktuell auch gegen Admira/Wacker. Eine längere Serie hatten die Kärntner in der Bundesliga noch gegen kein Team.

– Die SV Ried holte beim 3 : 3 im Hinspiel am 18. September 2021 erstmals in der Bundesliga einen 3-Tore-Rückstand auf. Die Tore der Innviertler Aufholjagd erzielten Leo Mikic und Julian Wießmeier per Doppelpack.

– Der Wolfsberger AC ist seit 2017 im ersten Bundesliga-Spiel eines Kalenderjahres ungeschlagen (2 Siege, 3 Unentschieden). Diese Serie begann mit einem 1 : 0-Heimsieg am 11. Februar 2017 gegen die SV Ried.

– Die SV Ried gab in dieser Saison der Bundesliga acht Schüsse nach hohen Ballgewinnen, also Ballgewinne innerhalb 40 Meter vor des Gegners Tor, ab – nur der SK Austria Klagenfurt (4) weniger. Allerdings erzielten die Innviertler daraus drei Tore (38%) – kein anderes Team war anteilig nach hohen Ballgewinnen so torgefährlich wie die SV Ried.

– Neo-Ried-Trainer Robert Ibertsberger betreute in seinen ersten neun Bundesliga-Spielen den Wolfsberger AC (4 Siege, 1 Unentschieden, 4 Niederlagen) und sicherte den Kärntnern damals den Klassenerhalt. Gegen den WAC liefen seine Teams bisher vier Mal auf (2-mal FK Austria Wien, 2-mal SKN St. Pölten) – Ibertsberger hat dabei eine positive Bilanz (2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage).

WSG Tirol – SK Sturm Graz
Samstag, 12.02.2022, 17 Uhr, Tivoli Stadion Tirol (live bei Sky)

– Der SK Puntigamer Sturm Graz verlor gegen die WSG Tirol keines der sieben Spiele in der ADMIRAL Bundesliga (6 Siege, 1 Unentschieden). Sturm bestritt sonst nur gegen den SC Austria Lustenau so viele Bundesliga-Spiele ohne eine einzige Niederlage (12 Spiele, davon 11 Siege).

– Beide Teams trafen in der Bundesliga in jedem der drei Heimspiele der WSG Tirol gegen den SK Sturm Graz, die Steirer neun Mal und die Tiroler vier Mal.

– Der SK Sturm Graz traf in jedem der vergangenen 11 Auswärtsspiele in der Bundesliga. Zuletzt hatten die Steirer 2003 in der Bundesliga eine so lange Auswärtstrefferserie, eine längere nur von Mai 1995 bis April 1996 (15).

– Der SK Sturm Graz erzielte acht Tore per Kopf, sowie acht Tore nach Eckbällen – jeweils so viele wie kein anderes Team in dieser Saison der Bundesliga.

– Die WSG Tirol erzielte in dieser Saison der Bundesliga sechs Tore nach Vertikalangriffen, also Spielzügen, die noch in der eigenen Hälfte starten und bei der mindestens 50% in Richtung gegnerisches Tor gespielt werden – so viele wie sonst nur der FC Red Bull Salzburg.

SCR Altach – FK Austria Wien
Samstag, 12.02.2022, 17 Uhr, CASHPOINT Arena (live bei Sky)

– Der CASHPOINT SCR Altach gewann in der ADMIRAL Bundesliga 14 Spiele gegen den FK Austria Wien, davon 10 Heimspiele – jeweiliger Klubrekord. Altach erzielte gegen die Wiener Austria 46 Bundesliga-Tore – so viele wie sonst nur gegen den SK Rapid Wien und SV Mattersburg.

– Der SCR Altach verlor in der Bundesliga nur eines der vergangenen 10 Heimspiele gegen den FK Austria Wien (6 Siege, 3 Unentschieden) – am 30. Juni 2020 mit 1 : 2. Altach erzielte in Bundesliga-Heimspielen gegen den FK Austria Wien 27 Tore – so viele wie sonst nur gegen den SK Rapid Wien und SV Mattersburg.

– Der SCR Altach erzielte als einziges Team in dieser Saison in der Bundesliga jedes Tor von innerhalb des Strafraums (10 Treffer).

– Der FK Austria Wien erzielte 10 Tore nach Flanken – Bestwert in dieser Saison in der Bundesliga. Das letzte Bundesliga-Tor nach Flanke für die Austria gegen den SCR Altach erzielte Patrick Wimmer am 8. Juli 2020.

Ludovic Magnin ist der 13. Trainer des SCR Altach in der Bundesliga und der zweite Schweizer Cheftrainer nach Urs Schönenberger (14 BL-Spiele). Magnin gewann als Spieler in Deutschland das Double mit dem SV Werder Bremen (2004) und wurde 2007 mit dem VfB Stuttgart Meister. Als Trainer gewann er 2018 mit dem FC Zürich den Schweizer Cup-Bewerb.

TSV Hartberg – Admira/Wacker
Sonntag, 13.02.2022, 14:30 Uhr, Profertil Arena Hartberg (live bei Sky)

– Der TSV Egger Glas Hartberg ist in der ADMIRAL Bundesliga seit acht Spielen gegen den FC Flyeralarm Admira ungeschlagen (7 Siege, 1 Unentschieden) – Klubrekord für die Oststeirer.

– Der TSV Hartberg erzielte sieben Tore von außerhalb des Strafraums – sonst nur der FC Red Bull Salzburg so viele in dieser Saison der Bundesliga.

– Admira/Wacker erzielte als einziges Team in dieser Saison der Bundesliga mehr als die Hälfte seiner Tore nach Standardsituationen (11 von 21).

– Hartbergs Dario Tadic traf beim 1 : 1 im Hinspiel, erstmals seit dem 10. Juni 2020 als Joker in der Bundesliga, dazwischen 15-mal sowie seit dem 18. September 2021 weitere vier Mal als Startelfspieler. Tadic erzielte acht Bundesliga-Tore gegen Admira/Wacker – so viele wie gegen kein anderes Team.

– Andreas Leitner absolviert bei einem Einsatz gegen den TSV Hartberg sein 200. Spiel in der Bundesliga – alle für Admira/Wacker. Nur Wolfgang Knaller (353) und Gerhard Fleischmann (265) absolvierten im Tor von Admira/Wacker mehr Bundesliga-Spiele.

LASK – SK Austria Klagenfurt
Sonntag, 13.02.2022, 17 Uhr, Raiffeisen Arena (live bei Sky)

– Der LASK blieb in den 11 Pflichtspielen gegen den SK Austria Klagenfurt ungeschlagen (9 Siege, 2 Unentschieden), musste beim 1 : 1 im Hinspiel aber erstmals seit dem 16. Oktober 2015 (ein 2 : 2 Remis in der 2. Liga) wieder Punkte gegen die Kärntner abgeben.

– Der LASK holte in dieser Saison neun Punkte nach Rückstand – so viele wie sonst nur der SK Rapid Wien. Der SK Austria Klagenfurt gab sieben Punkte nach Führung ab – nur Altach (3) und Salzburg (4) weniger.

– Der SK Austria Klagenfurt holte 25 Punkte aus den ersten 18 Bundesliga-Spielen. So viele Punkte holte als Aufsteiger im Vergleichszeitraum zuletzt der SCR Altach in der Saison 2014/15 (damals sogar 27 Punkte).

– Der SK Austria Klagenfurt erzielte sechs Tore in der Anfangsviertelstunde – sonst nur die SV Ried so viele in dieser Saison der Bundesliga.

– Klagenfurt-Trainer Peter Pacult wird zum 200. Mal in einem Spiel der Bundesliga auf der Trainerbank Platz nehmen. Er ist damit der 18. Trainer seit Gründung der Bundesliga, der diesen Meilenstein erreichen wird. Die meisten BL-Spiele auf der Trainerbank absolvierte Otto Baric (466).

Quelle: ÖSTERREICHISCHE FUSSBALL-BUNDESLIGA

Erfahren Sie noch mehr über die Österreichische Fußball-Bundesliga bei uns bitte hier;

www.bundesliga.at

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.