Nicht nur die Sportler schwitzen in der Winter-Vorbereitung, auch „Familie Fußballfan“ wird ab nun gebeten, mehr für die eigene Fitness zu tun. Im Bild von links: Frane Poparic, Manfred Wurmlinger, Gerald Haider, Franz Plojer, Helmut Wartinger, Fritz Pöhli, Werner Bürgler, Manfred Schill, sowie Günter Stöffelbauer (allesamt SK VÖEST Linz) fieberten am Linzer Freinberg bei der Franz Josef-Warte dem Frühlingsauftakt 1986 entgegen. Foto: © oepb

Die Österreichische Fußball-Bundesliga startet auf Initiative ihres Premiumpartners Interwetten die Aktion #fußballkannmehr. Mit einer breit angelegten Sportoffensive wird die 2. Liga künftig für mehr Bewegung in der Fußball-Familie und darüber hinaus sorgen. Gemeinsam werden die jeweiligen Klubs und ihre Akteure – wie Manager, Trainer, Spieler oder Physiotherapeuten– in der laufenden Saison entsprechende Maßnahmen setzen. Mit der Unterstützung der SPORTUNION, die das Pionierprojekt mit fachlichem Know-how begleiten wird, werden die Vereine aktiv einen Beitrag zur Stärkung der Gesundheit leisten.

Der Startschuss der Initiative erfolgte bereits mit einem Online-Workshop. Dabei wurden die #fußballkannmehr-Maßnahmen den Vertretern der 2. Liga-Klubs vorgestellt. Nach einem inhaltlichen Input entsprechend der „Sports Club for Health-Guidelines“, wurde gemeinsam erörtert, warum Profiklubs Fitness- und Gesundheitssportkurse anbieten sollten.

Während der gesamten Winterpause werden Spieler und Trainer aller Vereine der 2. Liga im Zuge der „Interwetten Hometrainings“ gemeinsam mit interessierten Fans und Familien – mittels Live-Online-Trainings – Fachwissen vermitteln und interaktive Sportübungen für zu Hause präsentieren. Im Frühjahr laden die Klubs der 2. Liga dann zu den „Interwetten Sportfesten“. Mit verschiedenen Bewegungsstationen werden Fans und Familien zum Mitmachen und Ausprobieren neuer Sportarten, sowie praktischer Übungen für den Alltag motiviert.

Mehr Infos bitte hier: 

Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer: „Besonders in Zeiten wie diesen ist es wichtig, den Menschen und vor allem der Jugend niederschwellige Angebote zu bieten, die den Sport und die Bewegung im Alltag fördern und in den Mittelpunkt stellen. Deshalb freuen wir uns über die Initiative unseres Premiumpartners Interwetten, die Unterstützung der SPORTUNION und auf all das, was in den nächsten Monaten an Programm kommen wird.“

Interwetten-Vorstandssprecher Stefan Sulzbacher: „Gemeinsam mit der Bundesliga und der Sportunion haben wir einen Maßnahmenplan entwickelt, mit dem sowohl die Klubs als auch deren Fans, speziell die Familien, mit zusätzlichem Know-how in puncto Bewegung und Gesundheit ausgestattet werden. Speziell in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Social Distancing, gibt es hier einen besonderen Bedarf, wie auch diverse aktuelle Studien belegen.  Wir wollen einen Beitrag für eine gesündere Zukunft der Österreicherinnen und Österreicher leisten.“

SPORTUNION-Präsident Peter McDonald: „Gerade die aktuelle Gesundheitskrise hat gezeigt, wie wichtig innovative Wege sind. Sport hat enormen Einfluss auf die unterschiedlichsten Lebensbereiche. Synergien müssen verstärkt genutzt werden, um Fitness und Gesundheit in der Gesellschaft zu fördern. Daher freut es uns besonders, dass wir durch diese richtungsweisende Kooperation mit der Bundesliga, unterstützt von Interwetten hier mit einem guten Beispiel vorangehen und mit dieser gemeinsamen Initiative einen Beitrag für ein gesünderes Österreich leisten.“

Quelle: ÖSTERREICHISCHE FUSSBALL-BUNDESLIGA

www.bundesliga.at

Erfahren Sie noch mehr über die Österreichische Fußball-Bundesliga bei uns bitte hier;

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.