Anna Meyer, „Operation am offenen Gletscher“, aus der Serie „Weltschmelz“, Kunstinstallation „Serpentine. A Touch of Heaven (and Hell)“, Großglockner Hochalpenstraße, 2021. Foto: © Anna Meyer / Bildrecht Wien, 2023, Galerie Krobath, GROHAG

Die großformatigen Werke der Künstlerin Anna Meyer zeigen figurative Malereien in leuchtenden Farben, die den Zustand der österreichischen Bergwelt zwischen Gletscherschmelze und Massentourismus thematisieren. Der „Lentos Freiraum“ wird mit den Gemälden der gebürtigen Schweizerin über die Sommermonate zur Freiluftgalerie.

Die Arbeiten der Schweizerin Anna Meyer sortieren sich in verschiedene Werkserien, die gegenwartsbezogene Themen unserer aktuellen Lebensgestaltung, Ökonomisierung und Digitalisierung, aber ebenso Umweltkrisen, Landschaftszerstörung und deren politische Implikationen adressieren.

Anna Meyer im Lentos Kunstmuseum, 2023. Foto: © Violetta Wakolbinger

In der Serie „Weltschmelz“, die ab 13. Juli 2023 an der Lentos-Fassade zu sehen ist, zeigt Meyer in blendenden Farben eine Welt vor dem Kollaps, das Abschmelzen der alpinen Gletscher wird als vom Menschen verursachte Sackgasse dargestellt. Bildtitel wie „Weltuntergang wir arbeiten daran“, „Skischleuder“ oder „Hothouse“ greifen die hochbrisante und aktuelle Thematik des Klimawandels ironisierend auf. Gezeigt werden figurative Malereien, die den Zustand der österreichischen Bergwelt zwischen Gletscherschmelze und Massentourismus thematisieren. Als eine Neuinterpretation der romantisierenden sowie patriarchalen Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts schafft die Künstlerin vielfarbige, feministische und detailreiche Visionen alpiner Naturräume. Die Fels- und Steinformationen – traditionell Sinnbilder unwirtlichen Schreckens – erhalten dabei anthropomorphe Züge.

Anna Meyer greift auf bekannte Sujets aus der Kunstgeschichte zurück – in „Klimakinder“ muss sich zum Beispiel Caspar David Friedrichs „Wanderer aus dem Nebelmeer“ (1908) einer neuen Realität stellen. Mittels kritisch-humorvoller Text- und Bildelemente, die Meyer in ihre teils irreal anmutenden Malereien integriert, entstehen vielschichtige Bilderzählungen über den Umgang des Menschen mit der Natur und der daraus resultierenden Klimakrise.

Anna Meyer, Weltschmelz, 2023 – Fassade, Lentos Kunstmuseum Linz. Foto: © Violetta Wakolbinger
 

„Anna Meyer nutzt das Medium der Malerei um uns allen die schmerzliche Wahrheit der Klimakatastrophe vor Augen zu führen. Die Fassade im Lentos Freiraum fungiert dabei als Display für diese dystopischen Visionen der Künstlerin.“, so Hemma Schmutz, Direktorin Lentos Kunstmuseum Linz.

Die Arbeiten aus der Serie „Weltschmelz“ waren 2020–2022 Teil der temporären Kunstinstallation „Serpentine. A Touch of Heaven (and Hell)“, die, kuratiert von Michael Zinganel, entlang der Großglockner-Hochalpenstraße gezeigt wurde. Die Fassadeninstallation von Anna Meyer wird bis zum 14. September 2023 zu sehen sein und lädt Besucher*innen ein, sich mit einem der drängendsten Themen unserer Zeit auseinanderzusetzen.

Das Lentos Kunstmuseum Linz bietet neben der Fassadeninstallation von Anna Meyer auch eine weitere Sommeraktion unter dem Motto „Coole Kunst. Gratis-August für Familien“ an. Im gesamten Monat August haben maximal zwei Erwachsene und Kinder bis 18 Jahre freien Eintritt. Diese Initiative zielt darauf ab, Kunst für Familien zugänglich zu machen und ihnen die Möglichkeit zu geben, die vielfältigen Ausstellungen des Lentos zu erkunden.

www.lentos.at/ausstellungen/aktuell

Anna Meyer, Der weiße Rest aus der Serie Weltschmelz, 2023 – Ausstellungsansicht. Foto: © Violetta Wakolbinger
 

Quelle: Museen der Stadt Linz GmbH

www.lentos.at

Lesen Sie mehr über das Lentos Kunstmuseum Linz bei uns bitte hier;

www.nordico.at

Und über das NORDICO Stadtmuseum Linz bitte hier;

Back to Top
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
oepb/Redaktion Österreichisches Pressebüro, Inhaber: Gernot W. K. AGLAS (Firmensitz: Österreich), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.