QUESTER fliest sich ins Jubiläumsjahr

QUESTER_PaulmannBauProfi QUESTER wird heuer 80 Jahre alt. Auch wenn in einem solchen Jubiläumsjahr Rückblicke erlaubt sind, so stehen doch  innovative Dienstleistungen und Produkte ganz oben auf der Liste des führenden Baustoff-Fachhändlers. So auch der Kompetenz-Ausbau des Segments Fliesen.2014 scheint besser zu werden. Unter Ausschaltung der saisonalen Schwankungen zeigt sich eine Verbesserung der Wirtschaftslage. Und immerhin 71 Prozent der Unternehmen berichten von einer ausreichenden Auftragslage.

QUESTER-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Ulrich Paulmann – siehe bitte das Foto:Pressedienst, Christian Mikes / QUESTER – sieht gute Möglichkeiten für sein Unternehmen: „Wir müssen für unsere Kunden hochentwickelte Spezialisierungspakete schnüren, die es ihnen ermöglichen, alle umfassenden Maßnahmen rasch, zuverlässig und unkompliziert am eigenen Haus zu realisieren“.Für 2014 hat sich der BauProfi viel vorgenommen. Unter anderem wird das Segment Fliesen weiter stark bearbeitet, das bei QUESTER etwa 20 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht.

Alles fliest
Auch wenn der Fliesenmarkt tendenziell leicht rückläufig ist, so liegt der Fliesenverbrauch in Österreich derzeit bei rund 1,8 m² pro Kopf. Dies entspricht somit rund 15 Millionen m² pro Jahr. Helmut Kral, Verkaufsleiter Keramik bei QUESTER Baustoffhandel GmbH und Obmann des Österreichischen Fliesenverbandes in der Berufsgruppe Großhandel: „Meine Doppelfunktion hilft mir bei der Arbeit im Verband. Durch meinen täglichen Kundenkontakt kenne ich die Bedürfnisse des Marktes und der unterschiedlichen Kundengruppen. Mein Ziel ist es, durch aktive Verbandsarbeit und Umsetzung der neuen Struktur die Zusammenarbeit von Industrie, Großhandel und Verleger zu fördern. Das ist wichtig, um den hochwertigen und qualitativen Anspruch der Fliese in der Branche zu festigen und weiter auszubauen.“
BauProfi QUESTER hält mit etwa 1.800.000 m2 verkauften Fliesen österreichweit einen Marktanteil von 12 Prozent. Der Großteil davon, nämlich 90 Prozent, werden indoor verlegt.
Das QUESTER Fliesenzentrallager umfasst im Schnitt 7.000 Paletten. Zusätzlich liegt in den 24 Filialen und Abhollagern die neueste Ware. Dazu Helmut Kral: „Wer zu QUESTER geht, erwartet zurecht, hier die neuesten Produkte zu finden. Und die dazugehörige kompetente Beratung.“ Das betrifft die Kunden aller Segmente. Rund 70 Prozent der Käufer kommen aus dem gewerblichen Bereich, 30 Prozent sind Private. Diese müssen unterschiedlich beraten und informiert werden. Der Trend geht zu großformatigen Fliesen. Helmut Kral: „Noch vor fünf, sechs Jahren waren Fliesen in der Größe von 30 x 60 cm eine Sensation. Heute liegen wir bei den Großformaten bei 300 x 150 cm. Planer, Architekten und Bauherren sehen darin die Möglichkeit, Räume zu beruhigen und einheitlich zu gestalten. Aber vom Verleger verlangt das einiges an Wissen – nicht nur beim Zuschneiden und Verlegen, auch beim Transport sind hier einige Dinge zu beachten.“ Optische Anreize können sich die Konsumenten in den 24 Filialen holen, wo fix und fertig eingerichtete Bäder unterschiedliche Einrichtungsstile und -möglichkeiten zeigen. „Gerade bei privaten Konsumenten haben wir die Erfahrung gemacht, dass die gesamträumliche Gestaltung die Auswahl sehr erleichtert. Viele Menschen können sich die Badewanne oder das Waschbecken neben den Fliesen eben nur schwer vorstellen. Aber wenn man ihnen das Gesamtensemble zeigt, wissen sie schnell, was sie möchten – oder auch nicht.“, so der QUESTER-Verkaufsleiter weiter. Derzeit sind Holzoptiken und Natursteinoptik besonders gefragt. Am liebsten in geringen Höhen, 6 mm starke Fliesen sind heute keine Ausnahme mehr.

Dünn, dünner, Slim4+
Dass es noch dünner geht, zeigt die neueste Entwicklung. Mit einem Aufbau von nur 4,5 mm ist die Slim4+ von FLORIM extrem dünnschichtig und bietet bessere Beständigkeit als etwa eine herkömmliche 10 mm dicke Feinsteinzeug-Fliese. Maria Matzker, Architektenberaterin bei Florim Ceramiche, demonstrierte eindrucksvoll am QUESTER-Stand auf der Wohnen & Interieur 2014, wie belastbar die innovativen Fliesen sind: Von 1 Meter Höhe ließ sie eine 1 Kilogramm schwere Stahlkugel auf die Slim4+ fallen – und diese blieb gänzlich unversehrt. Im Gegensatz dazu zerbrach eine herkömmliche Feinsteinzeug-Fliese in viele Einzelteile. Das Geheimnis der Slim 4+ Fliese ist der Einsatz eines besonderen Schichtungsverfahrens. Eine hauchdünne Stahlmembran, die auf der Rückseite der dünnen Keramikplatte angebracht wird, sorgt für neue physikalische Eigenschaften und macht die Innovation äußerst stoßfest und elastisch. Ganz besonders besticht die Slim4+ durch rasche und sichere Verlegung – entweder verklebt oder schwimmend als „Fliesenteppich“. Das schwimmend befestigte System kann auf jeder Oberfläche – sowohl im Neubau als auch bei Sanierungen und bereits bestehenden Altbelägen aus beliebigem Material wie Keramikfliesen, Parkett oder Linoleum – verlegt werden. Besonders Bewohner von Mietwohnungen profitieren davon: Mit ein paar Handgriffen kann ein vorhandener Fußboden schnell und mühelos überdeckt werden, ohne den alten Bodenbelag zu zerstören. Bei einem Umzug können die hochwertigen Fliesen praktisch mitgenommen werden, denn sie sind spurenlos zu 100 Prozent rückbaubar. Daher ist eine einfache Wiederherstellung des „Urzustands“ der Mietwohnung beim Auszug möglich. Und die Slim4+ vermeidet durch die Verlegung auf bereits bestehenden Materialien die Erzeugung von Schutt, der entsorgt werden muss. Die Klettverschlussunterlegmatte von Slim4+ verbessert zudem die Schalldämmung um 18 dB und kann bis zu 2 mm Höhenunterschied des Untergrunds ausgleichen. Dank ihres beständigen Materials verbessert die Slim4+ vor allem in Altbauwohnungen die Brandschutzklasse.

Technisches: Die Slim 4+ ist in verschiedenen Formaten (30 x 60 cm, 60 x 60 cm und 60 x 120 cm) erhältlich. Mit einem Glasschneider ist die Slim4+ einfach zuzuschneiden und auch eine Bohrung der Fliesen ist problemlos möglich Der Acrylfugenkleber ist in sechs verschiedenen Farben verfügbar und ergibt somit eine individuelle Farbkombination. Die Slim4+ ist mit einem herkömmlichen Fliesenkleber auch an der Wand montierbar, ist allerdings trotz ihrer Beständigkeit nur in Innenräumen zu verwenden. Um eine einheitliche Optik mit dem angrenzenden Außenbereich zu erhalten, kann dieser mit Feinsteinzeug, das die gleiche Oberfläche besitzt, gestaltet werden. Die Verlegeleistung einer Person in der schwimmenden Variante beträgt bei der Slim 4+ rund 40 m2 an einem normalen Arbeitstag.

Bitte beachten Sie auch dieses posting bei uns:

www.oepb.at/wohnen/terrassen-erweitern-wohnraum.html

Über QUESTER
Der österreichische Baustoffhändler zählt mit 24 eigenen Standorten, sowie einem Fliesenzentrallager und mehr als 50.000 aktiven Kunden in ganz Österreich zu den Großen im Baustoff- und Fliesenhandel. Knapp 600 Mitarbeiter erwirtschafteten 2012 rund 250 Mio. Euro Umsatz. Seit 1. Jänner 2012 ist QUESTER Gesellschafter der hagebau. Seit 2005 ist das Unternehmen Teil der international tätigen und börsennotierten CRH-Gruppe mit Sitz in Dublin. Diese zählt mit 3.500 Standorten in 35 Ländern zu den weltweiten Marktführern im Segment Baustoffe.  

www.quester.at   
www.fliesenverband.at
www.slim4plus.it  

 

comments are closed.