Schweden ist nicht Ibrahimović

OEFBPK_6_6_2013… sprach heute im Zuge der Abschluss-Pressekonferenz vor dem morgigen WM-Qualifikationsspiel Österreich gegen Schweden der ÖFB-Teamchef Marcel Koller und warnte gleichzeitig davor, das gesamte Augenmerk lediglich auf diesen Spieler zu richten. Der 12. Mann ist für ihn morgen ein wesentlicher Faktor: „Auch wenn alles passt, wird es nicht möglich sein, gegen die routinierten und kämpferischen Schweden über 90 Minuten alles zu bestimmen, immer am Drücker zu sein. Es wird auch einige Phasen geben, in denen wir unten durch müssen. Da wird uns dabei der 12. Mann ganz bestimmt helfen.“ Die vollen Zuschauerränge sieht er als Beweis dafür, dass die Besucher mit dem kämpferischen Spielstil der Nationalelf konform gehen.

Bildtext: Gutgelaute Gesichter am ÖFB-Podium heute Mittag. V.l.: Pressesprecher Christoph Walter, Teamchef Marcel Koller und Teamkapitän Christian Fuchs. Foto: oepb

Die ÖFB-Auswahl wird morgen mit einem Trauerflor im Gedenken an Leopold Gernhardt (mehrmaliger österreichischer Fußballmeister), Hans Reitinger (jahrzehntelanger Vorstand der Bundesliga) und Toni Linhart (österreichischer Fußball- und American Football-Spieler) antreten. Weiters haben sich die Nationalspieler spontan dazu bereit erklärt, 10.000 Euro den Hochwasseropfern hierzulande zu spenden. Der ÖFB verdoppelt diese Summe auf 20.000 Euro für diesen guten und immens wertvollen Zweck.

ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs: Foto: oepb

ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs: Foto: oepb

Auch der Team-Kapitän Christian Fuchs sprach Klartext: „Mit David Alaba kommt sehr viel Sicherheit und positive Energie ins Team. Solche Spieler brauchen wir. Wir sind sehr dankbar, dass wir ihn haben.“ Und mit einem Lächeln fügte er hinzu: „Alabas Pokalsammlung könnte schon bald Zuwachs bekommt, vielleicht kann sich David ja bei der WM in Brasilien im nächsten Jahr noch eine weitere Trophäe dazuholen.“ Er freut sich wie das gesamte Team auf die bevorstehende morgige Aufgabe. Beim Blick auf die Tabelle wäre ein Sieg sehr wertvoll, da drei Teams, die Schweden im Moment sogar noch mit einem Spiel weniger, punktegleich sind.

ÖFB-Teamchef Marcel Koller. Foto: oepb

ÖFB-Teamchef Marcel Koller. Foto: oepb

Und Marcel Koller wurde nicht müde, zu erwähnen, dass Schweden ein überaus harter Brocken ist. „Sie agieren auf einem taktisch sehr hohen Level und es ist schwierig, sich gegen diese Nation Chancen zu erarbeiten.“ Weiters fügte der Teamchef an, dass er sich noch nicht entschieden habe, wer im Tor (Robert Almer oder Heinz Lindner) spielt: „Wir haben mit Robert gute Erfahrungen gemacht, er hat uns nie enttäuscht. Und während Robert verletzt war, hat Heinz zweimal  gut gespielt.“ Und auch, ob Marc Janko morgen beginnen wird, sieht er als Bauchentscheidung am Morgen an. „Auf diesem Level ist wichtig, dass man bei Standardsituationen gut ausgerüstet ist.“ Darüber hinaus sieht er morgen noch keine Vorentscheidung fallen, da es noch gegen Irland und Deutschland und noch einmal gegen Schweden geht.  „Die Erwartungen seien hoch, aber das habe sich das Team selbst erarbeitet, darauf kann man stolz sein.“, sprach er und gab seinen Manen heute für den Rest des Tages frei, damit sich der gesamte Kader noch in aller Ruhe entspannen und abschalten kann.

Als Schiedsrichter fungiert morgens übrigens der 39jährige Italiener Gianluca Rocchi aus Florenz. Es wird dies sein erstes Spiel einer österreichischen Nationalmannschaft sein.

Und für ÖFB-Neo-Torwart-Trainer Franz Wohlfahrt steht ohnehin ausser Frage: „Ibrahimovic oder nicht, es ist egal, wer schießt, die Hauptsache ist, der Ball wird gehalten!“

Die anwesenden schwedischen Journalisten wollten übrigens ganz genau wissen, was denn die Schweden-Bomben sind, da ihnen lediglich die Sacher-Torte und die Mozart-Kugeln ein Begriff sind. Frau Ursula Niemetz wird dies bestimmt freuen.

www.sweet-niemetz.com

Die Kaderbekanntgabe lesen Sie bitte hier:

www.oepb.at/fussball/ofb-kader-fur-schweden-spiel.html

Die Stadiontore des Ernst Happel-Stadions werden morgen um 18.45 Uhr geöffnet, Spielbeginn ist um 20.45 Uhr.

www.oefb.at

www.marcelkoller.ch

 

 

 

 

 

comments are closed.