Zurück in der Zukunft / Abo-Verkauf beim FK Austria Wien

Eintrittskarte von der Premiere am 26. August 1973 in Wien-Favoriten. Aus FK Austria Wien gegen First Vienna FC (4 : 1). Sammlung: oepb

Eintrittskarte von der Premiere am 26. August 1973 zu Wien-Favoriten. Aus FK Austria Wien gegen First Vienna  FC (4 : 1). Sammlung: oepb

Mit dem fußballerischen Eröffnungs-Spektakel gegen den BVB aus der Braustadt Dortmund kehrt der FK Austria Wien am Freitag, 13. Juli 2018 um 19.11 Uhr nach einem zweijährigen Auszug erneut in heimische Gefilde nach Wien-Favoriten zurück. Damit schließt sich ein Kreis, der im Sommer 1973 seinen Anfang genommen hatte.

Zur Geschichte

Die Wiener Austria, die vor 45 Jahren unter der Bezeichnung AUSTRIA-WAC-Elementar firmierte, war heimatlos. Der seinerzeitige Wiener Fußball-Verbands-Präsident Franz Horr war der Austria sehr gewogen und auf Nachfrage des jahrzehntelangen Austria-Sekretärs Norbert Lopper ließ sich Horr nicht lange bitten und stellte den Wiener Violetten völlig unbürokratisch den WFV-Verbandsplatz X für künftige Heimspiele zur Verfügung. Für das erste Meisterschaftsspiel am 17. August 1973 ging es sich zeitlich mit den Adaptierungs-Arbeiten noch nicht aus – somit fand die Paarung Austria/WAC gegen Wacker Innsbruck (2 : 1) vor 7.000 Zuschauern im Wiener Stadion statt. Am 22. August 1973 erfolgte ein 2 : 0-Erfolg im Eisenstädter Lindenstadion und so war dann letzten Endes am 26. August 1973 in Wien-Favoriten alles angerichtet für die Wiener Austria!

Der WFV-Verbandsplatz X platzte aus allen Nähten und über 11.000 Zuschauer wollten bei der Premiere der Austria in Favoriten live dabei sein. Als die Gastgeber dann auch noch den First Vienna FC mit 4 : 1 überrollten, war ohnehin alles Friede, Freude, Sonnenschein. Nach einem 2 : 2 bei Austria Klagenfurt kamen am 4. September 1973 sogar 12.000 Besucher zum Match gegen Admira/Wacker. Die Austria schien demnach in Favoriten angekommen zu sein und endlich ein Wien eine Heimat gefunden zu haben.

Und dennoch – der Verbandsplatz, der nach dem Ableben von Franz Horr im Jahre 1974 auf Horr-Platz und später in Franz Horr-Stadion umbenannt wurde, war nicht sofort zwingend die Heimat des FAK. Es dauerte immerhin erneut bis zum 12. Mai 1982, ehe die Veilchen anhand des Cup-Triumphs vor knapp 6.000 Zuschauern gegen Wacker Innsbruck (3 : 1) erneut und damit letztmalig nach Wien-Favoriten zurückgekehrt sind. Seit dieser Zeit und dem Beginn der Herbstmeisterschaft 1982 spielt man nun ununterbrochen – mit kaum erwähnenswerten Ausnahmen – im 10. Wiener Gemeindebezirk.

Aufbruch in die Zukunft

Im Juli 2018 kehrt man demnach in die um 42 Millionen Euro rundum erneuerte Generali-Arena zurück. Und so wird am kommenden Donnerstag, dem 15. März 2018 – gleichbedeutend mit dem 107. Geburtstag des FAK – um 10 Uhr die neue Ära eingeläutet, startet die erste von drei Abo-Verkaufsphasen. Zunächst genießen aktuelle Ganzjahres-Abonnenten ihr Vorkaufsrecht. Ab 26. März 2018 sind Mitglieder und Frühjahrs-Abonnenten an der Reihe, ehe mit 3. April 2018 der große, freie Verkauf startet.

Das Abo ist in weiterer Folge bei der Generali-Arena (Horrplatz 1) erhältlich, online unter www.fk-austria.at telefonisch unter 01/68 80 150-300 mittels Kreditkartenbezahlung, sowie an Heimspiel-Tagen beim Ernst-Happel-Stadion.

Auf der Fan-Tribüne im Osten gibt es ab sofort ermäßigte und Kinder-Abos – ebenso wie auf allen anderen Tribünen. Zudem gibt es auf der neuen West-Tribüne spezielle Familien-Angebote. Zu einem Vollpreis-Abo gibt es dort ein Kinder-Abo gratis. Zu zwei Vollpreis-Abos bekommt man bis zu drei Kinder-Abos gratis dazu.

Das viersäulige S.T.A.R.-Projekt inkludiert das Stadion, die Trainingsplätze, die Akademie sowie ein Regionales Nachwuchszentrum und ist das größte Bau-Projekt in der Geschichte des Klubs. Das finanzielle Gesamtvolumen des Projekts beträgt ca. 48 Millionen Euro. 42 Millionen Euro davon wurden in die Generali-Arena investiert.

www.austria.wien

www.bundesliga.at

Wenn Sie mehr über den großen und ruhmreichen FAK, der darüber hinaus der Österreichische Fußballklub mit den meisten gewonnenen Titeln ist, lesen möchten, dann klicken Sie bei uns bitte hier;

comments are closed.