Zoo Wien / Rückkehr der Roten Pandas

Rotes Panda-Männchen Manjul. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Rotes Panda-Männchen Manjul. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Zwei Monate lang wurde das Gehege der Roten Pandas im Wiener Tiergarten Schönbrunn umgestaltet. Nun ist alles fertig und die Tiere konnten vor wenigen Tagen einziehen.

Der gepflasterte Besucherweg, der die Anlage umgeben hatte, wurde abgetragen und die Grenzen des Geheges nach außen verschoben. „Die Anlage ist nun mit 166 Quadratmetern um 64 Quadratmeter größer als vor dem Umbau. Durch den Platzgewinn konnte das Klettergerüst erweitert werden. Das Gehege wurde auch neu bepflanzt. Rote Pandas schätzen vor allem im heißen Sommer schattige Plätze und können sich zwischen den Blättern auch zurückziehen!“, erklärt dazu Eveline Dungl, Zoologische Abteilungsleiterin. Kein Wunder, die Heimat dieser scheuen Tiere sind Berghänge im östlichen Himalaya-Gebiet und Südwesten Chinas. Im Tiergarten lebt ein Pärchen dieser grazilen Tiere.

Rotes Panda-Weibchen Mahalia. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Rotes Panda-Weibchen Mahalia. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Eveline Dungl weiter: „Das Weibchen Mahalia, das letzte Woche 10 Jahre alt geworden ist, ist unseren Besucherinnen und Besuchern natürlich gut bekannt. Das junge Männchen Manjul hingegen ist kurz vor den Umbauarbeiten zu uns gekommen und direkt in ein Ausweichquartier hinter den Kulissen eingezogen. Manjul können die Besucher somit nun zum ersten Mal sehen.“

In zwei Transportkisten wurden Mahalia und Manjul in ihr Gehege übersiedelt. Mahalia hat ihr altes, neues Zuhause gleich wieder erkannt. „Mahalia ist aus der Kiste hinaus und hat gleich gemerkt: ‚Hey, die Anlage kenn ich, echt super‘“, schildert Tierpflegerin Nicole Samek Mahalias Einzug. Weitaus zaghafter als seine Artgenossin verhielt sich Manjul. Dazu Nicole Samek: „Der kleine Prinz hat etwas gezögert beim Rauslassen, aber ist dann auch gleich hinauf aufs Klettergerüst und hat sich die Anlage angesehen.“

Blick auf die neu gestaltete Anlage. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Blick auf die neu gestaltete Anlage. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Norbert Potensky

Manjul, nepalesisch für „der Hübsche“, kam vor etwa drei Monaten auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) aus dem italienischen Zoo Parco Faunistico La Torbiera. Mahalia und Manjul hatten im Ausweichquartier Zeit, sich in Ruhe kennenzulernen und verstehen sich gut. Bleibt zu hoffen, dass die beiden auch für Nachwuchs sorgen. Denn im Freiland leben nur noch rund 10.000 Rote Pandas. Der Tiergarten Schönbrunn unterstützt das Red Panda Network, das sich um ihren Schutz bemüht, finanziell.

 

 

Noch mehr über den Zoo Wien lesen Sie bei uns bitte hier;

www.zoovienna.at

 

comments are closed.