Weintaufe Österreich und Verleihung Bacchuspreis 2017

Bacchuspreisträger 2017: Anne J. Thysell (Spar), sowie Prof. Dr. Walter Kutscher (Vizepräsident Wiener Sommelier Verein) Foto: ÖWM / Anna Stöcher

Bacchuspreisträger 2017: Anne J. Thysell (Spar), sowie Prof. Dr. Walter Kutscher (Vizepräsident Wiener Sommelier Verein) Foto: ÖWM / Anna Stöcher

Der heurige vielversprechende Weinjahrgang wurde am 7. November im Rahmen der Weintaufe Österreich, die im würdevollen Ambiente des Wiener Rathaussaales vollzogen wurde, von Dompfarrer Toni Faber gesegnet.

Der WienWein-Winzer Michael Edlmoser spendete dieses Jahr den duftig-aromatischen Taufwein, eine Cuvée aus Grüner Veltliner und Müller-Thurgau, der auf den Namen „Noblesse“ getauft wurde.

Im Rahmen des Festaktes wurde auch der begehrte Bacchuspreis verliehen:

In der nationalen Kategorie durfte der Weinlehrende Dr. Walter Kutscher den Preis entgegennehmen, in der internationalen Kategorie erhielt die Schwedin Anne Thysell (Leiterin der Weinabteilung für Spar Österreich) den Preis.

Weintaufe Österreich und Verleihung Bacchuspreis 2017 im Wiener Rathaus. Foto: ÖWM / Anna Stöcher

Weintaufe Österreich und Verleihung Bacchuspreis 2017 im Wiener Rathaus. Foto: ÖWM / Anna Stöcher

Weinjahrgang 2017

Während weltweit für das Jahr 2017 die kleinste Weinernte seit dem Zweiten Weltkrieg zu verzeichnen ist, so der Präsident des Österreichischen Weinbauverbandes Johannes Schmuckenschlager, darf sich Österreich dieses Jahr über eine sehr gute, ja großartige Weinernte freuen, sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. Die laut Ende Oktober geschätzte Erntemenge von 2,6 Mio. hl wird die mancherorts leeren Keller wieder füllen. Die auch 2017 wieder aufgetretenen Spätfröste und Hagel richteten weitaus weniger Schaden an als 2016.

Der Hausherr ist bekannt für seine launigen Ansprachen. Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl zog einmal mehr die Lacher auf seine Seite. Foto: ÖWM / Anna Stöcher

Der Hausherr ist bekannt für seine launigen Ansprachen. Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl zog einmal mehr die Lacher auf seine Seite. Foto: ÖWM / Anna Stöcher

Die sehr gute Traubenqualität erlaubte die landesweite Anhebung der Hektarhöchstertragsmenge um die zulässigen 20 Prozent, damit betroffene Betriebe ihre letztjährigen Ernteausfälle zumindest teilweise ausgleichen konnten. Lediglich im Weinviertel wurde heuer aufgrund extremer Trockenheit im Sommer eine geringere Ernte als im Durchschnitt eingebracht.

 Kulturgut Wein

Bundesminister Andrä Rupprechter äußerte sich dem Anlass gemäß begeistert zum Thema Wein als Kulturgut. Er betonte den Vorteil der Kleinstrukturiertheit der österreichischen Weinwirtschaft, der sich sowohl in der Bodenverbundenheit als auch in der Handarbeit der österreichischen Winzer zeige – weshalb ihm der neue Werbeclaim der Österreich Wein Marketing (ÖWM) für Wein aus Österreich in der englischen Version besonders gut gefalle: „The Art of Wine. Down to Earth.“ Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl behauptete in seiner Lobesrede auf österreichischen Wein von sich, nicht nur in Wien, sondern vor allem auch in Niederösterreich in Sachen Wein sozialisiert worden zu sein. Bevor Dompfarrer Toni Faber den jungen Taufwein „Noblesse“ stellvertretend für den Weinjahrgang 2017 segnete, verwies auch er auf Wein als Teil der Wiener Kultur und Teil des Wiener Lebensgefühls und der Lebensqualität. Dass zum Wiener Lebensstil nicht nur Wein, sondern auch Musik gehört, war für die etwa 200 Gäste der Veranstaltung hörbar – elegant und feinsinnig wurde der Abend von den Neuen Wiener Concert Schrammeln musikalisch umrahmt.

Bacchuspreisträger: Walter Kutscher und Anne Thysell

V.l.: Gerhard Wohlmuth (Obmann Bundesgremium Wein- und Spirituosenhandel), Birgit Perl (Moderatorin), Michael Edlmoser (Weingut Edlmoser), Mag. Willi Klinger (Geschäftsführer ÖWM), Andrä Rupprechter (Bundesminister), Dr. Michael Häupl (Bürgermeister & Landeshauptmann Wien), Mag. Toni Faber (Dompfarrer), Anne J. Thysell (Spar), ÖkR Dipl-Ing Herbert Schilling (VizePräs.lk-Wien), Prof. Dr. Walter Kutscher (Vizepräsident Wiener Sommelier Verein) , Elisabeth Wolff (Wiener Weinkönigin), Anna Reichardt (Bundesweinkönigin), Johannes Schmuckenschlager (Präsident Österreichischer Weinbauverband) Foto: ÖWM / Anna Stöcher

V.l.: Gerhard Wohlmuth (Obmann Bundesgremium Wein- und Spirituosenhandel), Birgit Perl (Moderatorin), Michael Edlmoser (Weingut Edlmoser), Mag. Willi Klinger (Geschäftsführer ÖWM), Andrä Rupprechter (Bundesminister), Dr. Michael Häupl (Bürgermeister & Landeshauptmann Wien), Mag. Toni Faber (Dompfarrer), Anne J. Thysell (Spar), ÖkR Dipl-Ing Herbert Schilling
(VizePräs.lk-Wien), Prof. Dr. Walter Kutscher (Vizepräsident Wiener Sommelier Verein) , Elisabeth Wolff (Wiener Weinkönigin), Anna Reichardt (Bundesweinkönigin), Johannes Schmuckenschlager (Präsident Österreichischer
Weinbauverband) Foto: ÖWM / Anna Stöcher

Dr. Walter Kutscher hat in den letzten 30 Jahren die Weinszene Österreichs in verschiedensten Bereichen bewegt und mitgeprägt. Besonderen Fokus hat er dabei auf Lehrtätigkeit gelegt, u.a. ist er Lektor an der FH Eisenstadt und an der Universität für Bodenkultur in Wien sowie Kursleiter für die Sommelierausbildung am WIFI Wien. In seiner Laudatio auf Dr. Kutscher hob Herbert Schilling, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Wien, besonders hervor, dass sich Kutscher als hervorragender Sensoriker und wendiger Weinjournalist in ganz Österreich verdient gemacht habe und durch kontinuierliche Medienpräsenz bekannt sei.

Die gebürtige Schwedin und gelernte Bilanzbuchhalterin Anne Thysell übersiedelte im Jahr 1993 nach Österreich, um sich leidenschaftlich beruflich dem Thema Wein zu widmen. Sie bildete sich zur Diplomsommelière und Weinakademikerin weiter und war als Restaurantleiterin und Weinverkäuferin tätig, bevor sie 2001 zu Spar Österreich kam, wo sie seit 2005 die Weinabteilung mit einem jährlichen Umsatz von 70 Mio. Euro leitet. Willi Klinger (Geschäftsführer ÖWM) betonte als Laudator auf Thysell, dass sich während ihrer Tätigkeitszeit Spar zum LEH-Marktführer in puncto Weinsortiment aus Österreich entwickelt hat, indem Thysell den Anteil von Wein aus Österreich in den Regalen ebendort von 40 auf 70 Prozent vergrößert  hat. Dies bedeute eine Veränderung des gesamten Weinmarkts in Österreich, die zudem mit einer Erhöhung des Durchschnittspreises für Qualitätswein einhergegangen sei. Der Bacchuspreis sei Ausdruck einer großen Anerkennung für ihren Dienst am österreichischen Wein.

www.oesterreichwein.at

Bitte beachten Sie weitere Artikel über den österreichischen Wein bei uns hier;

 

 

comments are closed.