Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft

 Zahlreiche Fachgespräche standen bei der RENEXPO INTERHYDRO 2019 in Salzburg einmal mehr an der Tagesordnung. Foto: © MZS / Habring

Zahlreiche Fachgespräche standen bei der RENEXPO INTERHYDRO 2019 in Salzburg einmal mehr an der Tagesordnung. Foto: © MZS / Habring

Auf der Drehscheibe zwischen Ost- und Westeuropa trafen sich zum bereits elften Mal die Experten der Branche. Die RENEXPO INTERHYDRO zeigte erneut, welchen Beitrag Wasserkraft zu einer sicheren, nachhaltigen, bezahlbaren und klimaneutralen Energieversorgung leistet. Auch 2019 bot Europas Treffpunkt der Wasserkraft von 28. bis 29. November eine einzigartige Plattform für Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und neue Kontakte. Mit 125 Ausstellern, mehr als 300 Kongressteilnehmern und rund 2.500 internationalen Besuchern setzt die Veranstaltung ihre Erfolgsgeschichte fort!

Die RENEXPO INTERHYDRO hat in diesem Jahr ihren Status als Treffpunkt Nr. 1 der Wasserkraft in Europa bestätigt. „Es freut uns sehr, dass es zum wiederholten Male gelungen ist, die Branche in Salzburg zusammenzubringen und den drängenden Themen eine Plattform zu bieten. Für mich ist diese Energieform sehr interessant, nicht nur aus persönlicher Überzeugung, sondern auch da die Wasserkraft-Technologie zunehmend an Bedeutung gewinnt! Ich gehe davon aus, dass mit den energiepolitischen Entscheidungen der kommenden Monate, als auch durch das steigende Umweltbewusstsein die Wasserkraft weiter gestärkt wird!“, zeigt sich Messezentrum Salzburg Geschäftsführer DI (FH) Alexander Kribus, MBA überzeugt.

Energie-Talk der RENEXPO INTERHYDRO 2019 mit (von links) Dr. Axel Berg, Dr. Michael Losch, PR-Moderatorin Angelika Pehab, DI Herfried Harreiter, Detlef Fischer und Dirk Hendricks. Foto: © MZS / Habring

Energie-Talk der RENEXPO INTERHYDRO 2019 mit (von links) Dr. Axel Berg, Dr. Michael Losch, PR-Moderatorin Angelika Pehab, DI Herfried Harreiter, Detlef Fischer und Dirk Hendricks. Foto: © MZS / Habring

Um im zukünftigen Energiesystem mit einem stark wachsenden Anteil an fluktuierenden, erneuerbaren Energien weiterhin den heutigen Status quo an Versorgungssicherheit gewährleisten zu können, wird ein Ausgleich zwischen Über- und Unterdeckungen im Stromnetz erforderlich sein. Wasserkraft als speicherbare und flexibel einsetzbare Energie wird hier eine zentrale Rolle spielen. Auf der Messe konnten wiederholt, vor allem für Planer als auch Betreiber eines (Klein-)Wasserkraftwerks, viele neue Eindrücke und Lösungen präsentiert werden.

Fokusthemen und Eröffnungsworte

Bei der diesjährigen RENEXPO INTERHYDRO stand das Motto „Die Wasserkraft braucht die Politik braucht die Wasserkraft!“ im Fokus. Beispielsweise im Rahmen der feierlichen Eröffnung sowie beim anschließend stattfindenden Energie-Talk diskutierten renommierte Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden zum Thema.

In seiner Eröffnungsrede stellte der Schirmherr, Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Heinrich Schellhorn, die Bedeutung der Wasserkraft für das Land Salzburg mit Hinblick auf die Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050, sowie die Bedeutung der RENEXPO INTERHYDRO als wichtigem Treffpunkt für Austausch und Diskussion besonders heraus. „Nur mit vereinten Kräften sind Klimaschutz und Energiewende im Land Salzburg sowie in ganz Europa zu schaffen.“,  so Schellhorn. „Es braucht gemeinsame Handlungen, sowie einen breiten Austausch von Wissen, Information und Erfahrungen. Hier leistet die RENEXPO INTERHYDRO einen wichtigen Beitrag, um über den Status quo und künftige, notwendige Entwicklungen zu sprechen.“

Im Bild von links: Dr. Michael Losch, LH-Stv. Dr. Heinrich Schellhorn, Konsul Mag. Eduard Mainoni & DI (FH) Alexander Kribus, MBA. Foto: © MZS / Habring

Im Bild von links: Dr. Michael Losch, LH-Stv. Dr. Heinrich Schellhorn, Konsul Mag. Eduard Mainoni & DI (FH) Alexander Kribus, MBA. Foto: © MZS / Habring

Dr. Michael Losch, Leiter der Sektion VI aus dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus zeigt sich ebenfalls überzeugt: „Wasserkraft ist der Schlüsselenergieträger Österreichs. Umso mehr freut es mich, dass es die RENEXPO INTERHYDRO in Salzburg gibt um Raum für Ideenaustausch und Diskussion zu schaffen.

Wenn man Europa betrachtet gibt es je nach Region unterschiedliche Ausgangspositionen und Vorteile für den Ausbau erneuerbarer Energien – dem Alpenraum kommt hier mit der Wasserkraft eine besondere Bedeutung zu. Wasserkraft ermöglicht sowohl beständigen Bandstrom mit Laufkraftwerken als auch speicherbaren Spitzenstrom aus Pumpspeicherkraftwerken, die mit innovativen Technologien österreichischer Unternehmen auch international große Chancen haben.“

Weiter diskutiert wurde die Verbindung von Wasserkraft und Politik dann ebenfalls von Dr. Michael Losch, sowie DI Herfried Harreiter, Leiter Asset Management der Verbund Hydro Power GmbH, Dr. Axel Berg, Vorsitzender des Vorstands Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden Württemberg e.V. sowie Coautor des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, Detlef Fischer, Geschäftsführer des Verbands der Bayrischen Energie- und Wasserwirtschaft, als auch Dirk Hendricks, Secretary General der European Renewable Energies Federation.

Verbände diskutieren die Zukunft der europäischen Wasserkraft

Beim inzwischen 4. internationalen Verbändetreffen im Rahmen der RENEXPO INTERHYDRO trafen sich die Branchenvertreter in Salzburg. Das Augenmerk wurde darauf gelegt, die großen Vorteile der Wasserkraft, zusammen mit dem ökologisch verträglichen Ausbau, herauszustreichen. Zudem wurde die Gesetzgebung auf nationaler und europäischer Ebene diskutiert.

Quelle: RENEXPO INTERHYDRO

Bitte beachten Sie auch diese diesbezüglichen Artikel bei uns;

Merken Sie sich bitte bereits jetzt die Veranstaltung für 2020 vor:

Wann: 26. bis 27. November 2020

Wo: Messezentrum Salzburg, Am Messezentrum 1, 5020 Salzburg, Austria

www.renexpo-interhydro.eu

www.messezentrum-salzburg.at

 

 

 

comments are closed.