Vorweihnachtliche Adventstimmung in Linz

Der Weihnachtsmarkt im Volksgarten, den es seit schier ewigen Zeiten gibt, zeigt sich als wahre ³Märchenwelt² für Kinder. Die großen und beweglichen Märchengruppen versetzen die kleine Besucher bereits seit Generationen in Erstaunen und Bewunderung. 2016 feierte der Weihnachtsmarkt seinen 60jährigen Bestand. Foto: Stadt Linz

Der Weihnachtsmarkt im Volksgarten, den es seit schier ewigen Zeiten gibt, zeigt sich als wahre  “Märchenwelt” für Kinder. Die großen und beweglichen Märchengruppen versetzen die kleine Besucher bereits seit Generationen in Erstaunen und Bewunderung. 2016 feierte der Weihnachtsmarkt seinen 60jährigen Bestand. Foto: Stadt Linz

Seit einigen Tagen wird emsig am Aufbau der Linzer Weihnachtsmärkte gearbeitet. Mehr als 130 Stände gilt es im Volksgarten und auf dem Hauptplatz für den Start der Märkte am Samstag, 18. November 2018, vorzubereiten. Alleine für das Anbringen der 2,8 Kilometer langen Lichterkette auf dem großen Baum im Volksgarten arbeitet der Elektriker drei Tage. Es läuft alles nach Zeitplan. Ab dem Wochenende laden der Christkindlmarkt und der Weihnachtsmarkt bis 24. Dezember zu bezaubernden, geselligen Stunden ein. „Die Stadt Linz hält an den bewährten und geschätzten unterschiedlichen Konzepten der zwei Märkte fest, die durch die festlich geschmückte Landstraße verbunden sind. Auf dem Hauptplatz das moderne Ambiente mit den einzigartigen Lichteffekten, wo an den Hütten neben Kunsthandwerk auch Kulinarik angeboten wird. Im Volksgarten spricht der Weihnachtsmarkt mit den Märchenfi-guren, der Handwerksstraße und den Fahrgeschäften vor allem Kinder und Familien an“, erklärt Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier. „Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die maßgeblich zum Gelingen der Linzer Adventmärkte beitragen“, so der Marktreferent weiter.

Kinder- und Familien-Weihnachtsmarkt im Volksgarten

Stimmungsvoll geschmückte Hütten, Märchenfiguren, eine Weihnachtskrippe, Fahrgeschäfte und altes Handwerk erwarten die Gäste im Linzer Volksgarten. Der traditionelle Weihnachtsmarkt bezaubert täglich bis 19 Uhr, wochentags ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 10 Uhr. An 55 Ständen bieten die Händlerinnen und Händler Kunsthandwerk, Spielwaren, Kerzen, Weihnachtsschmuck, Glas und Keramikgegenstände über Korb- und Strickwaren bis hin zu Textilien an. 19 Standln sorgen mit Bratwürstel, Krapfen, Punsch & dergleichen für das leibliche Wohl. Davon wird an sieben Ständen kein Alkohol ausgeschenkt. Die Märchenfiguren erstrahlen im neuen Glanz. Restauriert und neu eingekleidet warten sie hinter Glas geschützt auf bewundernde Blicke. In den nachgebauten Fachwerkhäusern herrscht Hochbetrieb, denn in der Engelswerkstatt sind die zirka 50 Zentimeter großen Figuren fleißig bei der Arbeit. Für die sechs weihnachtlichen Kinderfahrgeschäfte bieten die Schausteller an Mittwoch-Nachmittagen ermäßigte Preise an und entlasten damit die Geldbörsen von Eltern und Großeltern.

Die Beleuchtung verbreitet Weihnachtsstimmung in der gesamten Innenstadt. Hier ein Blick auf die beliebt-belebte Landstraße. Nur mühsam bahnt sich die Tramway der LINZ AG ihren Weg durch die Menge. Vom Volksgarten zum Hauptplatz sind es mit der ³Elektrischen² im Normalfall keine 5 Minuten. Foto: Stadt Linz

Die Beleuchtung verbreitet Weihnachtsstimmung in der gesamten Innenstadt. Hier ein Blick auf die beliebt-belebte Landstraße. Nur mühsam bahnt sich die Tramway der LINZ AG ihren Weg durch die Menge. Vom Volksgarten zum Hauptplatz sind es mit der “Elektrischen” im Normalfall keine 5 Minuten. Foto: Stadt Linz

Vor dem Musiktheater befindet sich der künstlerische Teil des Weihnachtsmarktes. Nicht fehlen darf die erste Weihnachtspyramide Österreichs in achteckiger Grundform und sieben Metern Höhe. Im ersten Stock drehen sich barocke Figuren um beleuchtete Christbäume und acht flackernde Teelichter treiben sinnbildlich einen Rotor mit fünf Metern Durchmesser an. Das Bauwerk ist als Rundbogenturm gestaltet, sämtliche Rundbögen sind in LED beleuchtet. Das Dach der Pyramide einschließlich eines angeschlossenen Magazins mit geknicktem Satteldach ist mit roten Biberschwänzen gedeckt. Weiter rechts folgt die Linzer Weihnachtskrippe mit angeschlossenem Krippenshop. Täglich ab 15 Uhr erleben Gäste halbstündig das Weihnachtsevangelium in einer eindrucksvollen Licht- und Tonshow. Anschließend warten mit dem Holzlehrpfad fast 300 verschiedene Hölzer zum Angreifen, Fühlen und Bestimmen. Versteckt im Park liegt die alte Hammerschmiede. Wie im Jahr 1850 treibt ein Wasserrad die Maschinen an.

Auf dem Platz vor dem Musiktheater wird täglich ab 12 Uhr altes und neues Handwerk präsentiert. Interessierte können sich dabei mit Vertretern fast vergessener Künste über ihr Können unterhalten.

Besondere Highlights:

20./21.11. Ernst Katherl drechselt Großschüsseln aus 60 Kilogramm Rohholzblöcken auf einer Magma Titan 400.

29./30.11. Die „Ybbstaler Eisnfürsten“ präsentieren zirka 30 Perchten- und Brauchtumsmasken, die auch probiert werden dürfen.

2./3.12. Wolfgang Michlmayr lädt mit seinen zwei Gesellen zu Schmiedevorführungen

9./10.12. Lebkuchen verzieren für Kinder mit der Bäckerei Zabern.

Damit auch bedürftige Kinder den Weihnachtsmarkt in vollen Zügen genießen können, überreicht Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier am Montag, 20. November, um 15.15 Uhr Gutscheine an Mädchen und Buben der Pfarre Don Bosco. Treffpunkt ist bei der Schlittenfahrt der Familie Raab. Nach einem gemeinsam angestimmten „Oh Tannenbaum“ lädt Arthur Raab die jungen Gäste auf eine Schlittenfahrt ein.

In der schon traditionellen Aktion „Schmücken von Weihnachtsbäumen“, dekorieren mehr als 1.000 Mädchen und Buben der Linzer Pflichtschulen am Mittwoch, 22. November „ihren Christbaumwald“. Die vielen kleinen Kunstwerke entstanden im Werkunterricht. In Kooperation mit der Firma Thalia wurde eine weitere Aktion mit Kindern ins Leben gerufen. Erstmals können sich die Kinder am Weihnachtmarkt mit einem Brief oder einer Zeichnung an das Christkind wenden und werden dafür auch belohnt. Die kleinen Besucher des Weihnachtmarktes bekommen für ihre kreativen Mühen einen Gutschein und können sich damit eine Überraschung bei der Firma Thalia auf der Landstraße abholen.

Christkindlmarkt auf dem Hauptplatz

Lichteffekte, die pastellfarbenen Hütten und Kunsthandwerk sind charakteristisch für den Christkindlmarkt auf dem Hauptplatz, der täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet hat. Am Eröffnungstag, den 18. November, findet um 17 Uhr die die Christbaumübergabe mit Bürgermeister Klaus Luger und Marktreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier statt.

Der winterliche Hauptplatz bietet alljährlich eine wundervolle Kulisse für den Linzer Christkindlmarkt. Die Marktstände sind mit Motiven von Linzer Sehenswürdigkeiten bemalt und symbolisieren mit ihren geschwungenen Vordächern die Wellen des Donaustroms. Foto: Stadt Linz

Der winterliche Hauptplatz bietet alljährlich eine wundervolle Kulisse für den Linzer Christkindlmarkt. Die Marktstände sind mit Motiven von Linzer Sehenswürdigkeiten bemalt und symbolisieren mit ihren geschwungenen Vordächern die Wellen des Donaustroms. Foto: Stadt Linz

Ein Bummel durch den Markt gleicht einem Stadtspaziergang. Die Dächer der achteckigen Hütten schmücken Ansichten von Linz, gemalt von Kurt Panzenberger. Lichterpyramiden und Lichtergirlanden lassen die gemalten Kunstwerke erstrahlen. Das niveauvolle Warenangebot von Aquarellen, Holzschnitzereien, Krippenfiguren, Glaswaren bis hin zu wärmenden Unikaten für Kopf, Hals und Hände erleichtert die Geschenkeauswahl. Die Auswahl an den 35 Kunsthandwerkständen ist groß. Für gemütliche Stunden offerieren 13 Konsumationsstände ihre Köstlichkeiten, drei davon ausschließlich alkoholfrei.

Das Wahrzeichen während der Weihnachtszeit ist der Christbaum im Zentrum des historischen Hauptplatzes. Die Österreichischen Bundesforste spendeten dieses Jahr den Baum. Die 22 Meter hohe Weißtanne stammt aus dem Kobernaußerwald bei Munderfing. Das etwa 50 Jahre alte Exemplar verfügt über einen Stammdurchmesser von 60 Zentimetern. Weißtannen kommen von Natur aus im Kobernaußerwald vor. Die Bundesforste fördern gezielt ihren natürlichen Nachwuchs, denn die Nadelbaumart gilt als äußerst resistent gegenüber Trockenheit. In Zeiten des Klimawandels und dessen Auswirkungen in Form von Wetterextremen nimmt sie daher eine wichtige Rolle in der Zusammensetzung stabiler und naturnaher Wälder ein.

Programm mit viel Musik

Die Abteilung Wirtschaft und EU der Stadt Linz organisierte auch heuer die kulturellen Rahmenprogramme auf beiden Linzer Weihnachtsmärkten. Informationen dazu befinden sich auf der neu gestalteten Homepage www.linzer-weihnachtsmaerkte.at 

Auch die Facebook-Seite LinzerWeihnachstsmaerkte erstrahlt in neuem Glanz. Dort lassen sich die zahlreichen Informationen zu den Linzer Weihnachtsmärkten noch leichter finden.

www.linz.at

www.linztermine.at

comments are closed.