UNIQA ÖFB Cup Finale / Generali-Arena NEUer Austragungsort

In punkto Stadion-Nutzung hat der FK Austria Wien gegenüber dem SK RAPID Wien glasklar die Derby-Nase vorne. Foto-Grafik: FK Austria Wien

In punkto Stadion-Nutzung hat der FK Austria Wien gegenüber dem SK RAPID Wien glasklar die Derby-Nase vorne. Foto-Grafik: FK Austria Wien

In einer Sitzung des ÖFB-Präsidiums am 8. Juni 2018 wurde über die Vergabe der UNIQA ÖFB Cup Endspiele der Jahre 2019 bis 2022 entschieden. Vier Standorte – Innsbruck, Klagenfurt, Linz und die Generali-Arena NEU in Wien – hatten sich für die Austragung beworben. Klagenfurt und Wien kamen in die Endabstimmung. Am Ende setzte sich die Generali-Arena NEU durch, die 2020 auch Austragungsort des Finales der UEFA Women‘s Champions League sein wird.

Damit feiert der UNIQA ÖFB Cup nächstes Jahr mit dem Finale in der Generali-Arena NEU sein 100-Jahre-Jubiläum. „Wir bedanken uns für das Interesse der vier Stadien-Betreiber und können nun mit der Generali-Arena einen idealen Final-Standort fürs Jubiläumsjahr präsentieren!“, betonte dazu der ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner am Rande der Präsidiumssitzung in Wien.

Und Mag. Markus Kraetschmer, Vorstands-Vorsitzender der FK Austria Wien AG, meinte dazu: „Wir sind sehr stolz, mit unserer neuen Generali-Arena erneut Ausrichter eines Top-Events sein zu können. Nach dem Länderspiel im September gegen Schweden und dem UEFA Women’s Champions League Finale 2020, werden wir auch für die jeweiligen UNIQA ÖFB Cup Finalspiele eine perfekt vorbereitete Arena zur Verfügung stellen. Dass wir als Rekordcupsieger im Jahr 2019 beim 100-jährigen Jubiläum diese Veranstaltung im eigenen Haus haben, ist zusätzlich eine schöne Geschichte.“

Analog der internationalen UEFA-Klubwettbewerbe werden der FK Austria Wien und der ÖFB vor dem Beginn der Saison 2018/19 einvernehmlich einen nicht-kommerziellen Namen für die neue Arena im Zusammenhang mit der Verwendung im Zuge des UNIQA ÖFB Cup definieren.

An dieser Stelle sei an einen legendären Ausspruch des FC Bayern München-Präsidenen Uli Hoeneß erinnert, der im Jahre 2011 das „Finale dahoam“ ausrief, in Anlehnung dessen, dass sich seine Bayern für das Champions-League-Finale 2012 in München zu qualifizieren hätten – was auch gelang, jedoch in eine Final-Niederlage mündete. Der Wink mit dem Zaunpfahl an die heutige Kicker-Generation des FK Austria Wien, sich nach 2015 wieder einmal für ein Cup-Finale zu qualifizieren, und dieses in eventu nach Niederlagen dort 2015 und 2013 nach 2009 auch wieder einmal erfolgreich zu bestreiten.

www.oefb.at

www.austria.wien  

 

 

 

 

 

 

comments are closed.