Tuluba – Au Revoir und Alles Gute

Elefantenbulle Tuluba gestern vor seiner Abreise aus dem Zoo Wien. Foto: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Elefantenbulle Tuluba gestern vor seiner Abreise aus dem Zoo Wien. Foto: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Im Wiener Tiergarten Schönbrunn hieß es gestern Abschied nehmen vom fast sechs Jahre alten Elefantenbullen Tuluba. Seine neue Heimat wird der Zoo in La Teste in Frankreich sein. Dort wird Tuluba mit seinem beinahe gleichaltrigen Halbruder Shawu zusammen leben. „Tulubas Mutter ist im Dezember 2009 trächtig aus dem Zoo Wuppertal zu uns gekommen. In Wuppertal ist 2011 der Bulle Shawu zur Welt gekommen. Tuluba und Shawu haben den gleichen Vater.“, erklärt dazu die Tiergartendirektorin Dr. Dagmar Schratter.

Shawu lebt mittlerweile im Safaripark Beekse Bergen und wird als nächstes abgeholt. Deshalb führt Tulubas Reise mit Zwischenstopps über Holland nach Frankreich, wo die beiden eine neu gebaute Elefantenanlage bewohnen werden. Tulubas Reiseproviant ist natürlich beeindruckend: Kisten voller Äpfel und Karotten, sowie einige Heu-Ballen. Der Transport wird von der renommierten Tiertransport-Firma Interzoo durchgeführt. Natürlich sind auch zwei von Tulubas Tierpflegern mit dabei. Auch seine künftigen Pfleger aus Frankreich waren bereits in Wien, um sich mit Tuluba vertraut zu machen.

Tuluba wird für den Transport verladen. Foto: Daniel Zupanc

Tuluba wird für den Transport verladen. Foto: Daniel Zupanc

Die Afrikanischen Elefanten in den europäischen Zoos werden im Rahmen eines Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) geführt. Zuchtkoordinator ist Harald Schwammer, stellvertretender Direktor im Tiergarten Schönbrunn. Von Wien aus werden somit die Empfehlungen für die Zusammenstellungen der Elefantengruppen abgegeben. Tuluba wurde am 6. August 2010 im Tiergarten geboren und eroberte die Herzen der Tiergartenbesucher im Sturm. Über 10.000 Elefanten-Fans hatten sich an der Internetabstimmung für seinen Namen beteiligt.

TIERE SEHEN. ARTEN SCHÜTZEN.

www.zoovienna.at

 

 

 

comments are closed.