Triumphe und Leiden eines Boxers

41Qrj5TxTyL._SY264_BO1,204,203,200_QL40_Orsolics Hansi – Ruhig war es geworden, sehr ruhig sogar um Österreichs einstmaligen Box-Europameister Hans Orsolics. Genau genommen war dies auch gut so, denn die letzten Jahre fand man den Athleten leider mehr auf den Gerichtsseiten der Gazetten wieder, denn auf den Sportseiten. Und wie dem auch sei, er hat Gott Lob die Kurve bekommen, im positiven Sinne. Hans Orsolics kam zur Ruhe und führt ein ganz normales, wenig spektakuläres Leben mit seiner Gattin Roswitha in Wien-Meidling.

Sein jahrelanger Mentor, Förderer und auch Freund, Sigi Bergmann, bekannt auch durch die legendäre „Sport am Montag“-Sendung im ORF, brachte dieser Tage ein Buch heraus, das in erzählerischer Form und teilweise so, wie Hansi der Schnabel gewachsen ist, die ganze Wahrheit über das Leben und Wirken von Hans Orsolics beleuchtet. Von den Anfängen in Neuberg im Burgenland, über die ersten Lebensjahre in Kaisermühlen, hin zu den Gala-Auftritten in der Wiener Stadthalle Ende der 60iger Jahre des vorigen Jahrhunderts, bis zu seinem Karriere-Ende, dem Lokal in der Goldschlagstraße im 15. Wiener Gemeindebezirk, den oftmaligen Raufhandeln und Saufgelagen, der Single „Mei potschertes Leben“ anno 1986 bis hin zu einem Job beim ORF am Küniglberg und der Jetztzeit, die den Ausnahmesportler und Paradeboxer von einst, aber auch den Wirtshausraufer zur Ruhe, Einsicht und Besinnung kommen ließ. Ein wahrhaftig bewegtes Leben liegt hinter Hans Orsolics und der Leser kommt aus dem Staunen nicht heraus, was diesem Menschen alles widerfahren ist, sei es positiv, als auch negativ. Gutmütigkeit seinerseits wurde ebenso schamlos ausgenützt, wie auf den Gefühlen von „Hanseee“ herumgetrampelt und als er sich zur Wehr setzte, sperrte man ihn kurzerhand ins „Häfn“, in dem er sich aber nicht erweichen ließ und wieder wie Phönix aus der Asche steil empor stieg.

Hans Orsolics lebt, und das gesundheitlich und finanziell besser denn je, er wird am 14. Mai 2007 60 Sommer jung und man wünscht und gönnt ihm noch viele Jahre in Ruhe und trauter Zweisamkeit mit seiner Roswitha in Wien 12.

Das Buch, das schonungslos die ganze Wahrheit über Hansis-Leben aufzeigt, sei allen Zeitzeugen empfohlen, aber auch jenen Personen, die ihn zwar nicht mehr auf der Box-Bühne sahen, gerne aber nachlesen wollen, wie schnell man oben, aber auch wieder ganz unten sein kann. Hans Orsolics war überall und er meisterte jede Situation in seinem Leben, auch, wenn es oft und oft nicht den Anschein hatte. Und Dank Roswitha kam er endgültig zur Ruhe und freut sich, wenn ihn die Leute auf der Straße noch erkennen. Denn ihm war immer wichtig, dass die Leute die Wahrheit über ihn wussten und nicht den Stab über ihn brachen, wenn er wieder einmal mit der Justiz zu tun hatte. Sein Publikum war ihm stets wichtig, für das er alles zu geben stets bereit war. Und selbst wenn er mit aufgesprungen Lippen und brummendem Schädel in der Stadthalle stand, dann war er in seiner Welt, wenn aus 10.000 Kehlen laut und immer lauter „Hanseee“ gebrüllt wurde. Denn dann wusste er, sein Publikum war bei ihm und hatte an seinem Dargebotenen eine Riesen-Freude …

Orsolics Hansi k.o.
Von Sigi Bergmann
Erschienen im Seifert-Verlag
ISBN-13: 978-3-902406-25-5
www.seifert-verlag.at

comments are closed.