tipico Bundesliga / Vorschau auf die 18. Runde 2019/20

Anbei eine Bundesliga-Spielszene des 5. Spieltages der Saison 1983/84 vom Freitag, 16. September 1983. Der LASK empfing zu seinem Heimspiel im Linzer Stadion auf der Gugl die Mannschaft von SK Sturm Graz, die damals vom derzeitigen Geburtstags-Jubilar Gernot Fraydl http://www.oepb.at/allerlei/gernot-fraydl-oefb-wunderteam-keeper-80-jahre-jung.html sehr erfolgreich trainiert worden war. Die Grazer waren mit 4 Siegen en suite in die Saison gestartet und auch die Tor-Differenz von 11 : 3 war beachtlich. Der LASK war überdurchschnittlich unterwegs und stand bei bisher 5 erzielten Punkten (2 Punkte-Regel für den Sieg) Bemerkenswert war, dass die Linzer in der Woche zuvor beim FK Austria Wien ein 0 : 0 erreicht hatten, galten doch die Wiener Violetten mit ihrem Paradesturm Tibor Nyilasi/Toni Polster als Tor-Fabrik. Es war ein offener Schlagabtausch, den 5.500 Zuschauer geboten bekamen, nur Tore wollten auch in dieser Partie keine fallen. Klaus Lindenberger (LASK) und Walter Saria (Sturm) hielten ihre Gehäuse rein. Der 23-jährige Wolfgang Nagl (Bildmitte, LASK) wäre im Sommer 1983 gerne nach Wien zu RAPID übersiedelt. Bloß war die Ablösesumme, die Präsident Komm.-Rat Rudolf Trauner für seinen Jung-Star verlangte den Hütteldorfern schlichtweg zu hoch. So blieb der ein wenig zerknirscht wirkende Nagl den Linzern und auch seinem Bruder Kurt, der detto den LASK-Dress trug, treu. Und siehe da, die Linzer spielten eine hervorragende Saison und erreichten hinter Meister AUSTRIA und Vize-Meister RAPID den respektablen Dritten Platz. Diese Leistungssteigerung war insofern beachtlich, da das Team im Jahr zuvor lediglich den 12. Rang belegen konnte. Und auch Wolfgang Nagl spielte eine tolle Saison als mannschaftliche Stütze im LASK-Gefüge. Seine Tore waren oft herrliche Weitschüsse aus der Distanz, die mit jener Wucht vorgetragen auch an die Granaten des legendären Franz „Bimbo“ Binder erinnerten. Beide Brüder – Kurt Nagl (Jahrgang 1955), sowie Wolfgang Nagl (Jahrgang 1960) waren vereinstreue Aktive, die auch heute noch stets mit dem Namen LASK der 1970er und 1980er Jahre in Zusammenhang gebracht werden. Im Bild von links: Franz Feirer (Sturm), Wolfgang Nagl (LASK), Anton „Andy“ Pichler (Sturm). Quelle und Foto: oepb

Anbei eine Bundesliga-Spielszene des 5. Spieltages der Saison 1983/84 vom Freitag, 16. September 1983. Der LASK empfing zu seinem Heimspiel im Linzer Stadion auf der Gugl die Mannschaft von SK Sturm Graz, die damals vom derzeitigen Geburtstags-Jubilar Gernot Fraydl  sehr erfolgreich trainiert worden war. Die Grazer waren mit 4 Siegen en suite in die Saison gestartet und auch die Tor-Differenz von 11 : 3 war beachtlich. Der LASK war überdurchschnittlich unterwegs und stand bei bisher 5 erzielten Punkten (2 Punkte-Regel für den Sieg) Bemerkenswert war, dass die Linzer in der Woche zuvor beim FK Austria Wien ein 0 : 0 erreicht hatten, galten doch die Wiener Violetten mit ihrem Paradesturm Tibor Nyilasi/Toni Polster als Tor-Fabrik. Es war ein offener Schlagabtausch, den 5.500 Zuschauer geboten bekamen, nur Tore wollten auch in dieser Partie keine fallen. Klaus Lindenberger (LASK) und Walter Saria (Sturm) hielten ihre Gehäuse rein. Der 23-jährige Wolfgang Nagl (Bildmitte, LASK) wäre im Sommer 1983 gerne nach Wien zu RAPID übersiedelt. Bloß war die Ablösesumme, die Präsident Komm.-Rat Rudolf Trauner für seinen Jung-Star verlangte den Hütteldorfern schlichtweg zu hoch. So blieb der ein wenig zerknirscht wirkende Nagl den Linzern und auch seinem Bruder Kurt, der detto den LASK-Dress trug, treu. Und siehe da, die Linzer spielten eine hervorragende Saison und erreichten hinter Meister AUSTRIA und Vize-Meister RAPID den respektablen Dritten Platz. Diese Leistungssteigerung war insofern beachtlich, da das Team im Jahr zuvor lediglich den 12. Rang belegen konnte. Und auch Wolfgang Nagl spielte eine tolle Saison als mannschaftliche Stütze im LASK-Gefüge. Seine Tore waren oft herrliche Weitschüsse aus der Distanz, die mit jener Wucht vorgetragen auch an die Granaten des legendären Franz „Bimbo“ Binder erinnerten. Beide Brüder – Kurt Nagl (Jahrgang 1955), sowie Wolfgang Nagl (Jahrgang 1960) waren vereinstreue Aktive, die auch heute noch stets mit dem Namen LASK der 1970er und 1980er Jahre in Zusammenhang gebracht werden. Im Bild von links: Franz Feirer (Sturm), Wolfgang Nagl (LASK), Anton „Andy“ Pichler (Sturm). Quelle und Foto: oepb

… und somit die letzte Runde in diesem Herbst in der Österreichischen Fußball-Bundesliga.

Weiter geht es dann mit den letzten 4 Partien des Grunddurchgangs ab 14. Februar 2020.

Die Spiele:

TSV Hartberg – FC Red Bull Salzburg

Samstag, 14.12.2019, 17:00 Uhr, Profertil Arena Hartberg (live bei Sky), Schiedsrichter Manuel Schüttengruber

- Der FC Red Bull Salzburg ist in der Tipico Bundesliga gegen den TSV Prolactal Hartberg ohne Punktverlust (3 Siege) – als einziges Team.

- Der FC Red Bull Salzburg ist erst das 6. Team seit Gründung der Tipico Bundesliga, das keines der ersten 17 Spiele verlor. 4 der 5 Vorgänger wurden am Saisonende auch Meister – nur der SK Rapid Wien 1985/86 nicht.

- Der TSV Prolactal Hartberg gewann 5 der letzten 7 Spiele sowie 8 der 17 Saisonspiele und holte dabei 27 Punkte. Damit wurden bereits jetzt die Werte des Grunddurchgangs 2018/19 überboten.

- Erling Haaland erzielte im Hinspiel gegen den TSV Prolactal Hartberg 3 Tore und bereitete 2 Treffer direkt vor. Diese 5 Torbeteiligungen in einem Spiel stellen den Rekord in dieser Saison der Tipico Bundesliga dar.

- Jesse Marsch blieb in seinen ersten 17 Spielen ungeschlagen – sonst nur Vladimir Marković 1985 mit dem SK Rapid Wien. In seinen ersten 18 BL-Spielen blieb noch kein Trainer seit Gründung der Tipico Bundesliga ungeschlagen.

FC Admira/Wacker – SK Rapid Wien

Samstag, 14.12.2019, 17:00 Uhr, BSFZ-Arena (live bei Sky), Schiedsrichter Dieter Muckenhammer

- Der SK Rapid gewann gegen den FC Flyeralarm Admira die letzten 6 Duelle in der Tipico Bundesliga, wie es zuletzt von September 1986 bis Juni 1988 der Fall gewesen war – damals sogar 7 Siege in Folge.

- Der SK Rapid Wien traf bei der aktuellen Siegesserie in allen 6 Spielen stets mindestens doppelt – insgesamt 21-mal.

- Der SK Rapid Wien holte in dieser Saison der Tipico Bundesliga auswärts um 9 Punkte mehr als in Heimspielen. Nur beim LASK ist aktuell die Differenz noch größer – um 13 Punkte mehr auswärts als daheim geholt.

- Der SK Rapid Wien feierte in diesem Kalenderjahr 11 Auswärtssiege in der Tipico Bundesliga.

Der Rekord der Hütteldorfer seit Gründung der Bundesliga liegt bei 12 BL-Auswärtssiegen in einem Kalenderjahr (1987).

- Klaus Schmidt gewann als Trainer des SV Mattersburg in der Tipico Bundesliga beide Heimspiele gegen den SK Rapid Wien. Damit fügte er dem SK Rapid Wien 2 der 3 BL-Auswärtsniederlagen im Kalenderjahr 2019 zu.

SKN St. Pölten – SCR Altach

Samstag, 14.12.2019, 17:00 Uhr, NV Arena (live bei Sky), Schiedsrichter Josef Spurny

- Der CASHPOINT SCR Altach gewann das Hinspiel mit 6 : 0 gegen den spusu SKN St. Pölten. Das ist der höchste Sieg der Vorarlberger in deren Bundesliga-Geschichte.

- Der CASHPOINT SCR Altach gewann 2-mal nach 0 : 1-Rückstand – kein Team häufiger in dieser Saison der Tipico Bundesliga. Der spusu SKN St. Pölten ist das einzige Team, das in dieser Saison alle Begegnungen (3) nach einer 1 : 0-Führung gewann.

- Der spusu SKN St. Pölten erzielte 22 Prozent der Treffer durch Einwechselspieler – nur der SV Mattersburg mit einem höheren Anteil (25 Prozent) in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

- Der spusu SKN St. Pölten erzielte 67 Prozent der Treffer in der 2. Hälfte – der höchste Anteil aller Teams in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

- Sidney Sam war in dieser Saison der Tipico Bundesliga in nur 411 Einsatzminuten an 5 Toren direkt beteiligt (2 Tore, 3 Assists) – im Schnitt alle 82 Minuten.

FK Austria Wien – Wolfsberger AC

Sonntag, 15.12.2019, 14:30 Uhr, Generali-Arena (live bei Sky), Schiedsrichter Walter Altmann, MBA

- Der FK Austria Wien verlor in der Tipico Bundesliga nur eines der letzten 9 Heimspiele gegen den RZ Pellets WAC – im November 2018 mit 2 : 3. Trainer des WAC war damals der heutige Austria-Coach Christian Ilzer.

- Der RZ Pellets WAC gewann in der Tipico Bundesliga 10 Spiele gegen den FK Austria Wien – nur gegen den SK Puntigamer Sturm Graz (12) mehr. Das Hinspiel in der Lavanttal-Arena gewannen die Kärntner mit 3 : 0.

- Der RZ Pellets WAC kann mit einem Sieg über den FK Austria Wien, die Teilnahme an der Meistergruppe vorzeitig fixieren.

- Der FK Austria Wien erzielte in dieser Saison der Tipico Bundesliga 4 Tore in den ersten 5 Minuten. Kein anderes BL-Team traf 2019/20 so häufig in dieser Zeitspanne.

- Der RZ Pellets WAC traf 10-mal per Kopf – Höchstwert. Der FK Austria Wien kassierte 3 Gegentore per Kopf – nur der WAC (1) und LASK (0) in dieser Saison der Tipico Bundesliga weniger.

WSG Swarovski Tirol – SV Mattersburg

Sonntag, 15.12.2019, 14:30 Uhr, Tivoli Stadion Tirol (live bei Sky), Schiedsrichter Felix Ouschan

- Die WSG Swarovski Tirol spielte in dieser Saison der Tipico Bundesliga 1-mal zu null – im Hinspiel in Runde 7 gegen den SV Mattersburg (2 : 0).

- Der SV Mattersburg erzielte 2 der letzten 3 Tore durch Einwechselspieler. Insgesamt erzielten die Burgenländer 5 Jokertore – nur beim FC Red Bull Salzburg (7-mal) trafen die Joker in dieser Saison der Tipico Bundesliga häufiger.

- Der SV Mattersburg feierte die letzten beiden Siege in der Tipico Bundesliga in Auswärtsspielen – in Runde 6 bei Admira/Wacker (3 : 1) und Runde 9 in Altach (2 : 0).

- Die WSG Swarovski Tirol erzielte 26 Prozent der Treffer in der Anfangsviertelstunde – der höchste Anteil in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

- Zlatko Dedic erzielte gegen den SV Mattersburg in der Tipico Bundesliga 3 Tore – nur gegen den CASHPOINT SCR Altach (5) mehr. 2 Tore erzielte er für den FC Wacker Innsbruck, eines im Dress der WSG Swarovski Tirol.

Linzer ASK – SK Sturm Graz

Sonntag, 15.12.2019, 17:00 Uhr, Raiffeisen Arena (live bei Sky), Schiedsrichter Christopher Jäger

- Der LASK gewann in der Tipico Bundesliga gegen den SK Puntigamer Sturm Graz 2 Spiele in Folge – wie zuletzt 1998. Allerdings fanden diese beiden Begegnungen in Graz statt.

- Der SK Puntigamer Sturm Graz ist in der Tipico Bundesliga seit 3 Auswärtsspielen beim LASK ungeschlagen (2 Siege, ein Remis) und ließ dabei nur ein Gegentor zu.

- Der SK Puntigamer Sturm Graz erzielte 9 Tore in den ersten 15 Minuten der 2. Hälfte (46-60) – nur der FC Red Bull Salzburg (10) in diesem Zeitabschnitt in dieser Saison der Tipico Bundesliga mehr.

- Der LASK traf 8-mal nach Eckbällen – Höchstwert in dieser Saison der Tipico Bundesliga. Die Linzer Athletiker trafen im Kalenderjahr 2019 in 2 der 4 Spiele gegen den SK Puntigamer Sturm Graz nach Eckbällen.

- Peter Michorl bereitete in diesem Kalenderjahr 18 Tore vor, 4 mehr als sein direkter Verfolger Michael Liendl. Im Kalenderjahr 2018 reichten in der Tipico Bundesliga übrigens 9 Torvorlagen zur Nummer 1.

Quelle: ÖSTERREICHISCHE FUSSBALL-BUNDESLIGA

www.bundesliga.at

Lesen Sie noch mehr über die Österreichische Fußball-Bundesliga bei uns bitte hier;

 

comments are closed.