tipico Bundesliga / Vorschau auf die 17. Runde 2019/20

Jene Spiel-Paarung, die in Deutschland mit FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund gerne als „Die Mutter aller Derbys“ verkauft wird, ist bei näherer Betrachtung kein wirkliches Derby, weil beide Teams nicht aus einer Stadt kommen. Überhaupt sind die deutschen Nachbarn in Sachen echtes Stadt-Derby gegenüber uns Österreichern klar im Nachteil. In der Deutschen Fußball Bundesliga am meisten gegeneinander gespielt hatten bis dato nur der TSV 1860 München und der FC Bayern München, nämlich in Summe 36 mal. Auch im hohen Norden traf im Oberhaus der Hamburger SV erst 16 mal auf den FC St. Pauli Hamburg. Dann wir es schon schwieriger, echte Stadt-Derbys zu finden. Im Ruhrgebiet kreuzten der VfL Bochum und die im heurigen Herbst den Spielbetrieb eingestellte SG Wattenscheid 09 sechsmal die Klingen. Wer jetzt fragt, wo liegt Berlin in dieser Auflistung, dem kann geholfen werden. Tennis Borussia Berlin und Hertha BSC Berlin trafen seit 1963 viermal aufeinander, heuer erwuchs mit dem 1. FC Union Berlin der Hertha ein neuer Widersacher. Auch Stuttgart kann mit vier Derbys in der 1. Spielklasse aufwarten, die Stuttgarter Kickers boten dem VfB Stuttgart mehr schlecht als recht Paroli. Letzte Stadt dieser Reihung ist Köln. Der 1. FC Köln traf lediglich zweimal auf Fortuna Köln im Rahmen eines echten Stadt-Derbys. In Österreich sieht die Sachlage da ganz anders aus. Da gab es in Graz beispielsweise rassige Vergleichkämpfe zwischen dem GAK und dem SK Sturm Graz. Und auch das Linzer Stadt-Derby zwischen dem SK VÖEST Linz und dem LASK spaltete in den 1970er und 1980er Jahren eine ganze Stadt. Hierzulande steht an diesem Wochenende auch wieder ein echtes und wahres Stadt-Derby an. Wenn nämlich der SK RAPID Wien am kommenden Sonntag den ewigen Rivalen FK AUSTRIA Wien zum sportlichen Tanz hinaus nach Hütteldorf bittet. Dieses Wiener Derby findet regelmäßig bereits seit 1911 statt, in Summe bis heute (Stichtag 5. Dezember 2019) 329 mal. Dabei sieht die Bilanz aus Sicht des kommenden Gastgebers RAPID wie folgt aus: 136 Siege, 74 Unentschieden und 119 Niederlagen gegen die Austria. Erwähnenswert dabei wäre noch, dass RAPID die ersten elf Derbys in der Geschichte allesamt gewinnen konnte. Erst im 12. Wiener Stadt-Derby, am 11. November 1917, konnten die Amateure – der Vorgänger-Verein der heutigen Austria – einen vollen Derby-Erfolg, den ersten von bis heute 119, landen. Die momentane sportliche Situation bei den Veilchen lässt für kommenden Sonntag nicht sehr viel Gutes erahnen, wenngleich der letztwöchtige 5 : 0-Erfolg über Hartberg vielleicht ein kleiner Schritt aus der Krise sein könnte. Weiters ist RAPID allerdings im neuen Stadion gegen die Austria seit Herbst 2016 noch ohne Sieg. Und ein anderes Omen, das für die Austria sprechen könnte, ist: Vor einem Jahr, am 16. Dezember 2018, verbuchte Violett gegen Grün in Favoriten einen 6 : 1-Kantersieg und brachte damit den eigenen Derby-Rekord, aufgestellt am 11. Oktober 1969 im Ausmaß von 6 : 0 gehörig ins Wanken. Man darf demnach gespannt sein, was am kommenden Sonntag so alles passieren wird. Anbei eine RAPID versus AUSTRIA Derby-Spielszene von der Hütteldorfer Pfarrwiese aus den späten 1940er Jahren. Quelle und Foto: oepb

Jene Spiel-Paarung, die in Deutschland mit FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund gerne als „Die Mutter aller Derbys“ verkauft wird, ist bei näherer Betrachtung kein wirkliches Derby, weil beide Teams nicht aus einer Stadt kommen. Überhaupt sind die deutschen Nachbarn in Sachen echtes Stadt-Derby gegenüber uns Österreichern klar im Nachteil. In der Deutschen Fußball Bundesliga am meisten gegeneinander gespielt hatten bis dato nur der TSV 1860 München und der FC Bayern München, nämlich in Summe 36 mal. Auch im hohen Norden traf im Oberhaus der Hamburger SV erst 16 mal auf den FC St. Pauli Hamburg. Dann wir es schon schwieriger, echte Stadt-Derbys zu finden. Im Ruhrgebiet kreuzten der VfL Bochum und die im heurigen Herbst den Spielbetrieb eingestellte SG Wattenscheid 09 sechsmal die Klingen. Wer jetzt fragt, wo liegt Berlin in dieser Auflistung, dem kann geholfen werden. Tennis Borussia Berlin und Hertha BSC Berlin trafen seit 1963 viermal aufeinander, heuer erwuchs mit dem 1. FC Union Berlin der Hertha ein neuer Widersacher. Auch Stuttgart kann mit vier Derbys in der 1. Spielklasse aufwarten, die Stuttgarter Kickers boten dem VfB Stuttgart mehr schlecht als recht Paroli. Letzte Stadt dieser Reihung ist Köln. Der 1. FC Köln traf lediglich zweimal auf Fortuna Köln im Rahmen eines echten Stadt-Derbys. In Österreich sieht die Sachlage da ganz anders aus. Da gab es in Graz beispielsweise rassige Vergleichkämpfe zwischen dem GAK und dem SK Sturm Graz. Und auch das Linzer Stadt-Derby zwischen dem SK VÖEST Linz und dem LASK spaltete in den 1970er und 1980er Jahren eine ganze Stadt. Hierzulande steht an diesem Wochenende auch wieder ein echtes und wahres Stadt-Derby an. Wenn nämlich der SK RAPID Wien am kommenden Sonntag den ewigen Rivalen FK AUSTRIA Wien zum sportlichen Tanz hinaus nach Hütteldorf bittet. Dieses Wiener Derby findet regelmäßig bereits seit 1911 statt, in Summe bis heute (Stichtag 5. Dezember 2019) 329 mal. Dabei sieht die Bilanz aus Sicht des kommenden Gastgebers RAPID wie folgt aus: 136 Siege, 74 Unentschieden und 119 Niederlagen gegen die Austria. Erwähnenswert dabei wäre noch, dass RAPID die ersten elf Derbys in der Geschichte allesamt gewinnen konnte. Erst im 12. Wiener Stadt-Derby, am 11. November 1917, konnten die Amateure – der Vorgänger-Verein der heutigen Austria – einen vollen Derby-Erfolg, den ersten von bis heute 119, landen. Die momentane sportliche Situation bei den Veilchen lässt für kommenden Sonntag nicht sehr viel Gutes erahnen, wenngleich der letztwöchtige 5 : 0-Erfolg über Hartberg vielleicht ein kleiner Schritt aus der Krise sein könnte. Weiters ist RAPID allerdings im neuen Stadion gegen die Austria seit Herbst 2016 noch ohne Sieg. Und ein anderes Omen, das für die Austria sprechen könnte, ist: Vor einem Jahr, am 16. Dezember 2018, verbuchte Violett gegen Grün in Favoriten einen 6 : 1-Kantersieg und brachte damit den eigenen Derby-Rekord, aufgestellt am 11. Oktober 1969 im Ausmaß von 6 : 0 gehörig ins Wanken. Man darf demnach gespannt sein, was am kommenden Sonntag so alles passieren wird. Anbei eine RAPID versus AUSTRIA Derby-Spielszene von der Hütteldorfer Pfarrwiese aus den späten 1940er Jahren. Quelle und Foto: oepb

Es ist wieder einmal Derby-Zeit im Wiener Fußball. Und auch wenn die großen Zeiten von AUSTRIA und RAPID längst passé sind, so elektrisiert Violett gegen Grün nach wie vor die Massen, und das ist auch gut so.

Die Spiele:

Wolfsberger AC – Linzer ASK

Samstag, 07.12.2019, 17:00 Uhr, Lavanttal-Arena (live bei Sky), Schiedsrichter Harald Lechner

- Der LASK ist in der Tipico Bundesliga auswärts beim RZ Pellets WAC ungeschlagen (2 Siege, 2 Remis). Der LASK blieb sonst nur beim CASHPOINT SCR Altach und dem spusu SKN St. Pölten in den ersten 4 BL-Auswärtsspielen ungeschlagen.

- Wenn der LASK gewinnt, hätten die Linzer Athletiker in dieser Saison der Tipico Bundesliga die ersten 9 Auswärtsspiele gewonnen und damit den Rekord des FK Austria Wien aus der Saison 1985/86 eingestellt.

- Der LASK spielte in dieser Saison der Tipico Bundesliga in den ersten 8 Auswärtsspielen 6-mal zu null – wie zuletzt 2004 der FK Austria Wien, und kassierte insgesamt nur 2 Gegentore – so wenige wie zuvor nur der FC Tirol Innsbruck 2001 (damals sogar nur eines).

- Der RZ Pellets WAC erzielte 10 Tore per Kopf – Höchstwert in dieser Saison der Tipico Bundesliga. Der LASK wiederum kassierte als einziges Team kein Gegentor per Kopf.

- Der RZ Pellets WAC erzielte 11 Tore nach Standards – nur der FC Red Bull Salzburg (13) in dieser Saison der Tipico Bundesliga mehr.

TSV Hartberg – SKN St. Pölten

Samstag, 07.12.2019, 17:00 Uhr, Profertil Arena Hartberg (live bei Sky), Schiedsrichter Stefan Ebner

- Der TSV Prolactal Hartberg gewann zuhause nur 3 der 13 Pflichtspielduelle, bei 6 Remis und 4 Niederlagen. Allerdings verlor Hartberg nur 1 der letzten 7 Heimspiele gegen den spusu SKN St. Pölten.

- Der spusu SKN St. Pölten traf in 6 Pflichtspielduellen in Serie gegen den TSV Prolactal Hartberg – in 7 Duellen in Folge noch nie.

- Der TSV Prolactal Hartberg gewann die letzten beiden Heimspiele und damit 4 Heimspiele in dieser Saison der Tipico Bundesliga. Mit einem Heimsieg über den spusu SKN St. Pölten wäre der Wert des Grunddurchgangs 2018/19 bereits übertroffen.

- Der spusu SKN St. Pölten punktete in 4 BL-Spielen in Folge. Das gelang dem SKN in der Tipico Bundesliga zuvor nur von Mai bis September 2018, damals unter Dietmar Kühbauer (9 Spiele in Folge – 7 Siege, 2 Remis).

- Dario Tadic steht vor seinem 100. Spiel in der Tipico Bundesliga. In 99 Spielen traf er 29-mal, davon 16-mal für den TSV Prolactal Hartberg. In dieser BL-Saison traf er bereits 9-mal – häufiger als in jeder anderen BL-Spielzeit.

FC Red Bull Salzburg – WSG Swarovski Tirol

Samstag, 07.12.2019, 17:00 Uhr, Red Bull Arena (live bei Sky), Schiedsrichter Alan Kijas

- Der FC Red Bull Salzburg und die WSG Swarovski Tirol duellieren sich zum 6. Mal in Pflichtspielen – nun allerdings erstmals in Salzburg.

- Der FC Red Bull Salzburg ist seit 8 Heimspielen gegen Aufsteiger unbesiegt. Die letzte Heimniederlage gegen einen Aufsteiger kassierte Salzburg am 7. März 2015 (0 : 1 gegen den CASHPOINT SCR Altach).

- Der FC Red Bull Salzburg ist seit 52 BL-Heimspielen ungeschlagen – Rekord seit Gründung der Tipico Bundesliga. Salzburg kassierte die bisher letzte Heimniederlage am 27. November 2016 durch ein 0 : 1 gegen den FC Flyeralarm Admira.

- Der FC Red Bull Salzburg kann mit einem Sieg über die WSG Swarovski Tirol bereits den Winterkönig fixieren – wenn der LASK beim RZ Pellets WAC nicht gewinnt.

- Erling Haaland traf in der Tipico Bundesliga, ganz im Gegensatz zur Champions League, als Joker 2019/20 bisher nie. Dafür blieb er als Startelfspieler nur in 2 seiner 10 Einsätze ohne Treffer.

SK Sturm Graz – SCR Altach

Sonntag, 08.12.2019, 14:30 Uhr, Merkur Arena (live bei Sky), Schiedsrichter Oliver Drachta

- Der SK Puntigamer Sturm Graz blieb gegen den CASHPOINT SCR Altach in den ersten 15 Heimspielen in der Tipico Bundesliga ungeschlagen (12 Siege, 3 Remis).

- Der SK Puntigamer Sturm Graz erzielte gegen den CASHPOINT SCR Altach in der Tipico Bundesliga in 14 der 15 Heimspiele jeweils mindestens einen Treffer. Nur am 23. September 2017 trafen die Steirer in einem Heimspiel gegen Altach nicht (0 : 0).

- Der SK Puntigamer Sturm Graz traf in dieser Saison der Tipico Bundesliga in 11 der 16 Spiele. Daraus resultierten 8 Siege, 3 Remis. Das bedeutet gleichsam: Wenn Sturm traf, verloren die Steirer kein Saisonspiel.

- Der CASHPOINT SCR Altach gewann in Runde 16 (2 : 1 gegen WAC) erstmals in dieser Saison der Tipico Bundesliga gegen ein Team aus den aktuellen Top 6. Mit dem SK Puntigamer Sturm Graz wartet nun ein weiterer „Top 6-Klub“.

- Mergim Berisha ist der einzige Spieler in dieser Saison der Tipico Bundesliga, der in seinem Team sowohl die meisten Tore erzielte (7), als auch die meisten Assists ablieferte (4).

SV Mattersburg – FC Admira/Wacker

Sonntag, 08.12.2019, 14:30 Uhr, Pappelstadion (live bei Sky), Schiedsrichter Julian Weinberger

- Der SV Mattersburg ist in der Tipico Bundesliga gegen den FC Flyeralarm Admira seit 7 Spielen unbesiegt (3 Siege, 4 Remis) – erstmals so lange. Eine längere Serie gelang nur gegen den SK Puntigamer Sturm (2012 bis 2016, 8 Spiele).

- Der FC Flyeralarm Admira punktete in Runde 16 gegen den FC Red Bull Salzburg. Dabei gelang der Admira als 1. Team seit dem Start der Salzburger Meisterserie im Sommer 2013 das Kunststück, mit nur einem einzigen Schuss in einem BL-Spiel auch zu treffen.

- Der FC Flyeralarm Admira erzielte 4 Tore nach Freistößen – nur der SK Rapid Wien (5) mehr. Die Admira erzielte 4 der 15 Tore in dieser Saison der Tipico Bundesliga nach Freistößen – bei keinem anderen Team ist der Anteil so hoch (27 Prozent).

- Klaus Schmidt, Ex-Trainer des SV Mattersburg, hatte bei den Burgenländern in Spielen in der Tipico Bundesliga eine Siegquote von 39 Prozent – wie sonst nur Gerald Baumgartner.

- Der FC Flyeralarm Admira holte aus den 5 Spielen in dieser Saison der Tipico Bundesliga, in denen Sinan Bakis traf, 8 Punkte, aus den 11 Spielen ohne Bakis-Treffer nur deren 3.

SK RAPID Wien – FK AUSTRIA Wien

Sonntag, 08.12.2019, 17:00 Uhr, Allianz Stadion (live bei Sky), Schiedsrichter Robert Schörgenhofer

- Der SK Rapid Wien gewann das bislang letzte Duell gegen den FK Austria Wien mit 3 : 1. 2 Siege in Folge gegen die Austria gelangen Rapid in der Tipico Bundesliga zuletzt im Jahr 2016.

- Der FK Austria Wien ist im Allianz Stadion gegen den SK Rapid Wien ungeschlagen (3 Siege, 2 Remis) und erzielte dabei 8 Tore – im Schnitt 1,6 Tore in diesen 5 Auswärtsspielen.

- Der SK Rapid Wien erzielte 33 Tore in den ersten 16 Spielen dieser Saison der Tipico Bundesliga. Das gelang Rapid zuletzt 2015 (damals 34 Tore in 16 Spielen).

- Stefan Schwab steht vor seinem 100. Spiel in der Tipico Bundesliga unter Trainer Dietmar Kühbauer. Kein anderer Akteur bestritt so viele Spiele in der Tipico Bundesliga unter dem Trainer Kühbauer.

- Christoph Monschein erzielte mehr als die Hälfte der Tore des FK Austria Wien (13 der 25). Nur Admiras Sinan Bakis erzielte ebenso mehr als 50 Prozent der Tore seines Teams in dieser Saison der Tipico Bundesliga, nämlich 8 von 15.

Quelle: ÖSTERREICHISCHE FUSSBALL-BUNDESLIGA

www.bundesliga.at

Lesen Sie noch mehr über die Österreichische Fußball-Bundesliga bei uns bitte hier;

 

 

comments are closed.