Tigerbabys & Panda-Transporte / Seit 1999 als Zooarzt im Einsatz

Thomas Voracek mit den Kattas. Foto: Daniel Zupanc

Thomas Voracek mit den Kattas. Foto: Daniel Zupanc

Seine Patienten sind Kattas, Schildkröten und Tiger: Tierarzt Thomas Voracek leitet die Tierärztliche Ordination im Wiener Tiergarten Schönbrunn, die vor genau 20 Jahren gegründet wurde.

Zum Jubiläum kann er auf viele unvergessliche Momente zurückblicken: „Ich war 2003 dabei, als wir das Panda-Pärchen nach Wien übersiedelt haben, ich habe die Transporte ihrer Jungtiere nach China begleitet und zuletzt im April das neue Panda-Männchen abgeholt. Aktuell kümmern wir uns um die medizinische Versorgung der beschlagnahmten Tiger-Jungtiere und erfreuen uns am Elefantenweibchen Kibali, nachdem wir seine Mutter Numbi vor zwei Jahren künstlich besamt haben.“ Voracek und sein Team aus sechs Fachtierärzten stehen aber nicht nur den Zoobewohnern, sondern auch Privatpatienten wie Hunden und Katzen zur Verfügung.

Thomas Voracek beim Wiegen eines Tigerjungtieres. Foto: Daniel Zupanc

Thomas Voracek beim Wiegen eines Tigerjungtieres. Foto: Daniel Zupanc

Mit dem Beruf „Zootierarzt“ verbindet man spektakuläre Behandlungen. Natürlich hat Voracek im Laufe von 20 Jahren auch Zahnbehandlungen bei Tigern und Kastrationen von Löwen durchgeführt. Doch der Alltag ist weit weniger spektakulär. In erster Linie geht es um Vorsorge.

Voracek: „Unser Bestreben ist, dass die Tiere erst gar nicht krank werden. Wir nehmen Kotproben, um Parasiten auszuschließen, impfen die Tiere und sind gemeinsam mit Zoologen und Tierpflegern in die Erstellung der Futterpläne sowie den Gehegebau eingebunden. All das trägt zum Wohlbefinden der Tiere bei.“

Thomas Voracek mit Zoologin Eveline Dungl beim Transport von Schönbrunns erstem Pandajungtier Fu Long nach China. Foto: Tiergarten Schönbrunn

Thomas Voracek mit Zoologin Eveline Dungl beim Transport von Schönbrunns erstem Pandajungtier Fu Long nach China. Foto: Tiergarten Schönbrunn

 

 

 

 

 

Die modern ausgestattete Ordination, die sogar über einen Computertomographen (CT) verfügt, befindet sich ums Eck auf Schönbrunn-Gelände. Viele Geräte sind mobil, sodass auch mitten im Zoo ein kleiner OP-Saal aufgebaut werden kann.

Manche Tiere wie Große Pandas oder Elefanten werden für medizinische Behandlungen trainiert. „Bei Panda-Weibchen Yang Yang können wir Blut abnehmen oder die Zähne kontrollieren, ohne sie in Narkose legen zu müssen.“ Voracek teilt das Los aller Tierärzte.

Thomas Voracek (links) mit Tierarzt Folko Balfanz vor der CT-Untersuchung einer Schildkröte. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Iris Enzenberger

Thomas Voracek (links) mit Tierarzt Folko Balfanz vor der CT-Untersuchung einer Schildkröte. Foto: Tiergarten Schönbrunn / Iris Enzenberger

Beliebt sind sie bei ihren Patienten selten. „Die Tiere wissen nicht, dass wir ihnen helfen. Unser Wasserbüffel Otto, dem ich mehrfach die Ohren spülen musste, sucht sofort das Weite, wenn er mich sieht. Orang-Utan-Männchen Vladimir ist nicht nachtragend und kommt sogar zu mir an die Scheibe, obwohl ich öfters seine Zähne behandeln musste.“

Gebissen wurde Voracek übrigens nie. „Nur die eine oder andere Kuh am Tirolerhof hat mich getreten.“

Quelle: Wiener Tiergarten Schönbrunn

Lesen Sie noch mehr über den Zoo Wien bei uns bitte hier;

TIERE SEHEN. ARTEN SCHÜTZEN. IM ÄLTESTEN ZOO DER WELT.

www.zoovienna.at

 

 

 

 

 

comments are closed.