45 Jahre / Tierpark Stadt Haag in NÖ

Neugierig, majestätisch und geheimnisvoll, der Uhu zu Stadt Haag. Foto: oepb

Neugierig, majestätisch und geheimnisvoll, der Uhu zu Stadt Haag. Foto: oepb

Der Tierpark Stadt Haag zählt wohl zu den schönsten und beliebtesten Erholungsgebieten hierzulande. Über 80 exotische und heimische Tierarten – in Summe sind dies zirka 800 Tiere – leben auf 33 Hektar in der grünen Lunge des hügeligen Mostviertels an der Grenze zwischen Nieder- zu Oberösterreich, direkt gelegen an der A1, Ausfahrt Haag.

Zwischen Vogel-Stimmen-Weg, Abenteuer-Spielplatz und Braunbär-Gehege liegt idyllisch eingebettet der Jochteich, an dem gefischt werden darf. Foto: oepb

Zwischen Vogel-Stimmen-Weg, Abenteuer-Spielplatz und Braunbär-Gehege liegt idyllisch eingebettet der Jochteich, an dem gefischt werden darf. Foto: oepb

Zur Geschichte
Im Jahre 1973 wurde im ehemaligen Park des Schlosses Salaberg ein Tierpark eingerichtet und eröffnet, auf Initiative des seinerzeitigen Bürgermeisters Komm.-Rat Ernst Huber Seit dieser Zeit hat sich sehr viel im Umgang und in der Haltung von Wildtieren in Gefangenschaft geändert. Die Tierpark-Betreiber möchten allen Besuchern das Bewusstsein vermitteln, dass sämtliche Wildtiere, egal wie frei oder artgerecht sie auch gehalten werden, sehr wohl in Gefangenschaft leben und somit das Recht auf eine würdige Existenz haben.

Bis ins Jahr 1970 waren das Schloss Salaberg und der Schlosspark für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. 1970 schloss die Stadtgemeinde Haag mit dem Besitzer Dr. Hermann Saurma-Jeltsch einen Pachtvertrag ab und man begann, in dem zum Großteil Natur belassenen Park Wege anzulegen und Teiche instand zu setzen. Am 14. April 1973 eröffnete Landeshauptmann Andreas Maurer diese Erholungseinrichtung.

Blick auf das Venezianische Badehaus des Schlosses Salaberg. Foto: oepb

Blick auf das Venezianische Badehaus des Schlosses Salaberg. Foto: oepb

 

Die in der damaligen Zeit in Niederösterreich grassierende Maul- und Klauenseuche veranlasste die Stadtgemeinde Haag dazu, den Tierpark am 12. Mai 1973 jedoch wieder zu sperren. Aber bereits am 6. Juli 1973 fand die Wiedereröffnung statt.
Schon zu Beginn des Tierparks wurden ein Bärengehege und der Wirtschaftshof errichtet. Der Jochteich steht Anglern zur Verfügung. In den darauf folgenden Jahren wurden schrittweise die Tieranzahl und der Artenreichtum durch Tierankäufe erhöht. Eine große Bereicherung für den Tierpark sind der in den 1980er Jahren angelegt Vogelstimmenweg mit 16 heimischen Singvogelarten und der 1994 eröffnete Kinderspielplatz. In den 1990er Jahren wurde ein besonderes Augenmerk auf den Neubau der Unterstände und den Ausbau der Gehege gelegt. Die Gehege wurden bis heute laufend erneuert und den jeweiligen Tierhaltungsvorschriften angepasst. Beispielsweise wurden seit 1997 die Raubkatzenanlagen, das Voliere für den Uhu, das Paviangehege und noch vieles andere mehr erneuert. Im Jahre 2004 erhielten die Leoparden ein völlig neues Gehege.

.

Einrichtung und Infrastruktur
Großer Abendteuerspielplatz „Erlebniswelt“;
Kinderspielplatz im Eingangsbereich;
Die Wege sind mit Kinderwagen befahrbar – auch für Rollstuhlfahrer mit Begleitperson;
Hunde dürfen an der Leine mitgenommen werden, sind aber unbedingt an der kurzen Leine zu führen;
Top-gepflegte WC-Anlagen stehen im Eingangsgebäude, beim Abenteuerspielplatz „Erlebniswelt“ und in der Nähe des Luchs-Geheges bereit;
Ein ganz und gar nicht böser Wolf erklimmt die Hügellandschaft seines Geheges. Foto: oepb

Ein ganz und gar nicht böser Wolf erklimmt die Hügellandschaft seines Geheges. Foto: oepb

Weitere Angebote
Das Füttern der Tiere ist erlaubt, jedoch lediglich mit Futter, welches an der Kasse      erworben werden kann;

Ebenso ist das Fischen in einem eigens dafür vorgesehenen Jochteich gestattet;

Eine Besichtigung des venezianischen Badehauses von Schloss Salaberg nach Voranmeldung zwischen Ostern und Ende September ist möglich. Informationen dazu bei Frau Brigitte Hochrieser, Tel.: 07434 / 45 131 oder 0699 / 81 995.

Ein Besuch für Groß und Klein im Tierpark Stadt Haag, der im übrigen ganzjährig geöffnet ist, lohnt auf jeden Fall. Es bietet jede Jahreszeit ihre jeweiligen Schönheiten und man kann dabei die zahlreichen Tiere beobachten, wie diese ganz ihrem Naturell gleich durch das Jahr gehen. Eine perfekt aufeinander abgestimmte Fauna und Flora lädt immer wieder zum Verweilen, Erholen und Entspannen ein.

Am besten wird sein, man überzeugt sich selbst davon.

Quelle: Eigenbericht des oepb

www.tierparkstadthaag.at

www.stadthaag.at

.

comments are closed.