Spatenstich für SUPER-S.T.A.R. beim FAK erfolgt

Von links: Andreas Mailath-Pokorny (Kultur, Wissenschaft und Sport-Stadtrat der Gemeinde Wien), Bürgermeister Michael Häupl, FAK-Legende Herbert Prohaska, FAK-AG-Vorstand Markus Kraetschmer, FAK-Präsident Wolfgang Katzian, sowie FAK-Vize-Präsident Rudi Reisner. Foto: markusreitler.com

Von links: Andreas Mailath-Pokorny (Kultur, Wissenschaft und Sport-Stadtrat der Gemeinde Wien), Bürgermeister Michael Häupl, FAK-Legende Herbert Prohaska, FAK-AG-Vorstand Markus Kraetschmer, FAK-Präsident Wolfgang Katzian, sowie FAK-Vize-Präsident Rudi Reisner. Foto: markusreitler.com

Das S.T.A.R.-Projekt des FK Austria Wien ist baulich seit Mai 2016 in vollem Gange. Nach der erforderlichen Anriss-Arbeiten erfolgte nun, am 26. September 2016, pünktlich um 10 Uhr, der feierliche Spatenstich für den Neubau des „violetten Wohnzimmers“ - wie die Generali-Arena von den Freunden, Gönnern und Anhängern der Wiener Veilchen auch gerne liebevoll genannt wird – unter Teilnahme von großer Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Sport. Neben Bürgermeister, Stadtrat und sämtlichen Austria-Verantwortlichen ließen sich auch zahlreiche Vereins-Legenden dieses geschichts- und zukunftsweisende Ereignis nicht entgehen.

Am Horrplatz 1, in 1100 Wien, im tiefen Herzen Favoritens und nur einen Steinwurf der neuen U-Bahn-Station am Verteilerkreis Favoriten entfernt, entsteht die violette Zukunft, entsteht ein neues Kapitel des FK Austria Wien!

Die Umbauarbeiten rund um die Generali-Arena laufen bereits das ganze Jahr. Im Sommer 2018 wird dann „unser neues Schmuckkästchen“ – wie es Präsident Wolfgang Katzian voller Vorfreude nennt – eröffnet. Mit dem erfolgten Spatenstich, mit dem der Neubau offiziell und feierlich begonnen wird, geht es nun ans „Eingemachte“. „Wir freuen uns, dass der Klub immer weiter wächst. Wir bekommen unser violettes Wohnzimmer in Favoriten!“, betonte der Präsident.

Das Leitbild dient als Grundstein für eine violette Zukunft

Im Zentrum der Veranstaltung stand das seit 10 Jahren bestehende Leitbild des FK Austria Wien, das als Grundstein für die neue Heimstätte und die Zukunft des Vereins fungiert. FAK-AG-Vorstand Markus Kraetschmer, Bürgermeister Michael Häupl, Austria-Präsident Wolfgang Katzian, Vize-Präsident Rudi Reisner und Kapitän Robert Almer legten gemeinsam den Grundstein der neuen Generali-Arena. Symbolisch wurde das Leitbild des FK Austria Wien in einer Zeitkapsel deponiert und vergraben.

Dieses Dokument ist das Verbindende zwischen dem, was wir aus der Vergangenheit mitnehmen und uns für die Zukunft vornehmen.“, schilderte Markus Kraetschmer, der in Bezug auf das Leitbild noch anfügte: „Nach der 10jährigen Frank Stronach/MAGNA-Ära haben wir uns neu aufgestellt und Grundsätze definiert.“ Ein zentraler Punkt dabei ist die Vorbildwirkung des ganzen Vereins und aller Austrianer!“

Einzigartiges Projekt in Mitteleuropa

Der Neubau der Generali-Arena stellt einen der vier Eckpfeiler des umfangreichen S.T.A.R.-Projekts des FK Austria Wien dar. Neben dem neuen Stadion stehen im Zuge des größten Bauprojekts der violetten Club-Geschichte auch Trainingsplätze, die Akademie, sowie ein „Regionales Nachwuchszentrum“ im Fokus. „Die Aspekte Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung waren für uns zentral. Dadurch haben wir ein einzigartiges Vorzeigeprojekt in Mitteleuropa. Wir unterstreichen damit unsere Vorbildfunktion.“, führt Markus Kraetschmer weiter aus.

Auch der Wiener Stadtvater höchstpersönlich, Bürgermeister Michael Häupl sprach von einem weiteren Meilenstein für die Stadt: „Es eröffnet eine tolle Perspektive für die Stadt Wien und den Bezirk Favoriten. Das Umfeld macht natürlich auch für einen Fußballverein sehr viel aus. Ich wünsche uns Austrianern, dass wir uns im neuen Stadion wohl fühlen.“

Helle Vorfreude auf die Eröffnung

Austrias Jahrhundert-Fußballer Herbert Prohaska – seines Zeichens auch Schirmherr der neuen Generali-Arena – „kann es gar nicht erwarten, dass das Stadion fertig wird.“ Schließlich war der „Schneckerl“ bereits 1973 dabei, als unter dem emsigen Zutun des jahrzehntelangen Austria-Sekretärs Norbert Lopper und des Präsidenten des Wiener Fußball-Verbandes, Franz Horr, die Austria zu Wien-Favoriten – nach ebenso vielen und jahrzehntelangen Jahren der Herumtingelei durch ganz Wien – erstmals heimisch geworden war. Dieses Procedere dieser beiden Herren glich damals eines echten Kraftaktes.

Und auch der aktuelle Cheftrainer Thorsten Fink ergänzte: „Ich freue mich darauf und will unbedingt dabei sein, wenn die neue Arena eröffnet wird!“ Rums – dieser ehrlich gemeinte Satz gleicht wohlklingenden Walzer-Klängen in den Gehörgängen der Austria-Fans. Es wäre wahrlich an der Zeit, nicht nur mit einem Stadion endlich sesshaft zu werden, sondern auch mit einem Top-Trainer langfristig zu agieren.

„Forza Viola“ Alles wird gut!

www.austria.wien

www.bundesliga.at

 

 

ViolaPoint im Donauzentrum – Eröffnung am 4. Oktober 2016

Ein weiterer interessanter Termin der kommenden Tage für alle Austria-Fans ist die Eröffnung des neuen „ViolaPoint“ im Donauzentrum. Am besten gleich den Dienstag, 4. Oktober 2016, 18 Uhr violett im Kalender anstreichen. 

Der FK Austria Wien erweitert seine Vertriebsstruktur – und das um eine europaweit einzigartige Plattform! Am 4. Oktober öffnet der ViolaPoint. Ein betreuter Online-Point-of-Sale, der seines gleichen sucht. Nicht irgendwo, sondern im größten Einkaufszentrum Wiens, dem Donauzentrum (Wagramer Str. 81, 1220 Wien). Was es im Bezirk Wien-Donaustadt, in und um den sehr viele Veilchen beheimatet sind, Tolles gibt? An dieser prominenten Stelle können sich Fans künftig Tageskarten, Abos, Mitgliedschaften und Fanartikel sichern. Zudem werden sie mit den neuesten Infos rund um die Austria versorgt.

Am kommenden Dienstag findet die Eröffnung und Präsentation des ViolaPoints statt – und diese erfolgt mit Pauken und Trompeten. Was man erwarten darf? Auf jeden Fall Autogramme von Alex Grünwald, Larry Kayode und dergleichen, sowie eine Präsentation, der FAK-AG-Vorstand Markus Kraetschmer, Trainer Thorsten Fink und viele andere beiwohnen werden. Durch die Eröffnung führt, gewohnt pointiert wie immer, Erwin Gruber.

comments are closed.