So viel Spaß wie nirgendwo gab es beim 16. KiJuBu

Bilderbuchkino. Foto: Daniel Hinterramskogler

Bilderbuchkino. Foto: Daniel Hinterramskogler

Wenn Autoren jonglieren, die Gebäude im Kulturbezirk vor guter Laune wackeln, Schülerinnen und Schüler tierisch Spaß an der Arbeit haben oder Theater Sprachgrenzen überwindet, dann ist das 16. Internationale Kinder- und Jugendbuchfestival im Kulturbezirk von St. Pölten und in der City der niederösterreichischen Landeshauptstadt voll im Gange. Zuletzt ging es mit einer Lesung von KiJuBu-Intendant Christoph Mauz mit dem Titel „Selfie-Mania – Unglaubliche Geschichten von Tscho“ als krönenden Abschluss bei bester Stimmung zu Ende.

„Wenn sich das Museum Niederösterreich, die Landesbibliothek Niederösterreich, das Festspielhaus St. Pölten, das Landesstudio des ORF NÖ, neuerdings auch das Landestheater Niederösterreich und die Bühne im Hof in ein Wimmelbuch voller literaturbegeisterter Kinder und Jugendlicher verwandelt, dann ist KiJuBu ein Erfolg!“, resümiert KiJuBu-Intendant Christoph Mauz die Woche. „Mein Dank gilt dem großartig engagierten Team von KiJuBu, die trotz dem Gewurrl immer den Überblick und die Ruhe bewahrten.

Claudia Dzengel - Kalligrafie und Lettering. Foto: Museum Niederösterreich

Claudia Dzengel – Kalligrafie und Lettering. Foto: Museum Niederösterreich

Hier wurde gelesen, gespielt, geworkshopt, gejausnet und es wurden viele Bücher gekauft und mit nachhause genommen. Wenn wir Begeisterung für das Buch wecken konnten, ja sogar bei manchen die Lust aufs Schreiben, dann müssen wir uns um die Zukunft von KiJuBu keine Sorgen machen.“, so der Organisator weiter.

Den Auftakt des Festivals bildete traditionell am Samstagnachmittag die Präsentation der Schulhausromane. Unter den Titeln „Ötzi plötzlich in London“ und „Das Baumhaus der zehn Länder“ hatten die NMS St. Pölten-Viehofen und die NMS Wagram mit den Schreibcoaches Ulrike Ulrich und Christian Futscher großes kreatives Potential bewiesen. Der Familiensonntag widmete sich unter anderem im Gedenken an Christine Nöstlinger. Zwei gut gefüllte Spendenboxen wurden am Montag an SOS Mitmensch übergeben.

Das Ensemble des Landestheaters liest. Foto: Museum Niederösterreich

Das Ensemble des Landestheaters liest. Foto: Museum Niederösterreich

90 Lesungen, Theatervorführungen, Workshops, Bilderbuchkinos und andere Veranstaltungsformate von über 40 Künstlerinnen und Künstlern aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Portugal standen die ganze Woche über auf dem Programm. Neben Georg Bydlinski, Pater Udo Fischer, Renate Habinger, Heinz Janisch, Robert Klement, Sabine Zeller und anderen lasen heuer erstmals Ensemblemitglieder des Landestheaters Niederösterreichs Geschichten vor. Die neuen Standorte Landestheater Niederösterreich und Bühne im Hof in der City von St. Pölten erfreuten sich ebenfalls großer Beliebtheit.

Quelle: Müller / Museum NÖ

Apropos:

Das 17. Internationale Kinder- und Jugendbuchfestival wirft seine Schatten bereits voraus und steigt von 21. bis 27. März 2020!

www.kijubu.at 

Erfahren Sie mehr über das Museum Niederösterreich zu St. Pölten bei uns bitte hier;

www.museumnoe.at

 

 

 

 

comments are closed.