Sky Go Erste Liga Saisonrückschau 2015/16

Von 2011 bis 2013 bereits einmal in der zweithöchsten Spielklasse aktiv und nach dreijähriger Abwesenheit dort wieder zurück: der FC Blau Weiß Linz sicherte sich in einer grandiosen Spielzeit 2015/16 bereits vorzeitig den Meistertitel in der Regionalliga Mitte. Foto: www.skv-neverforget.at

Von 2011 bis 2013 bereits einmal in der zweithöchsten Spielklasse aktiv und nach dreijähriger Abwesenheit dort wieder zurück: der FC Blau Weiß Linz sicherte sich in einer grandiosen Spielzeit 2015/16 bereits vorzeitig den Meistertitel in der Regionalliga Mitte. Foto: www.skv-neverforget.at

Mit einer Saison der Rekorde holte sich der SKN St. Pölten den Meistertitel in der Sky Go Ersten Liga: mit 80 Punkten stellten die Niederösterreicher einen neuen Punkterekord in der zweithöchsten Spielklasse auf, dazu gab es mit 26 Siegen einen weiteren Rekordwert. Auch 42 Auswärtspunkte sind ein neuer Bestwert. Vizemeister Linzer ASK ist mit 72 Punkten der beste Zweitplatzierte seit dem SCR Altach in der Saison 2010/11 (74 Punkte).

Auswärtsstärke, Scharfschützen und Klub-Rekorde

Es war eine Saison der Auswärtsteams: erstmals in der 3-Punkte-Ära wurden mehr Punkte in der Fremde (253), als in den eigenen Stadien (250) geholt. Auch die Freistoßschützen hatten ihr Visier in dieser Saison besonders gut eingestellt – 21 direkt verwandelte Freistöße stellen den höchsten Wert in den letzten 6 Saisonen dar.   Beim Meister aus St. Pölten erwies sich Daniel Segovia in der finalen Phase der Saison als „Eisbrecher“, er erzielte vom 32. bis zum 35. Spieltag vier Spiele in Serie das 1 : 0 im Spiel. Der LASK hatte das Visier in der Schlussviertelstunde besonders gut eingestellt und erzielte 18 Treffer in den letzten 15 Minuten – die meisten der Liga. Beim FC Wacker Innsbruck hatte Tormann Julian Weiskopf in der 32. Runde besonders viel zu tun: er wehrte gegen den FC Liefering 13 Schüsse ab – Höchstwert in dieser Saison. Der FC Liefering hat die besten Distanzschützen im Team, mit 14 Weitschusstreffern sind die Salzburger Ligaspitze. Beim SC Austria Lustenau spielt der Dauerbrenner der Liga – Christoph Stückler absolvierte als einziger Feldspieler in dieser Saison alle 3.240 Spielminuten. Der Kapfenberger SV war aus Standardsituationen am gefährlichsten und erzielte 27 Tore aus ruhenden Bällen. Der SC Wiener Neustadt hat sich auf Wechsel der Gegner besonders gut eingestellt, die Niederösterreicher mussten kein Gegentor eines Einwechselspielers hinnehmen. Der SK Austria Klagenfurt war das kampfkräftigste Team der Liga und gewann 52,5 Prozent der Zweikämpfe. Der SV Austria Salzburg war das einzige Team, das in allen Spielen sein Wechselkontingent ausschöpfte – 108mal brachten die Salzburger frische Kräfte aufs Feld. Der Punktegarant des FAC Wien hieß Furkan Aydogdu – wenn er traf, verloren die Floridsdorfer nicht (3 Siege, 4 Remis).

Besucherzahlen

Insgesamt 324.928 Zuschauer strömten in dieser Saison in die Stadien der Sky Go Ersten Liga, das sind rund 8 Prozent weniger als in der Vorsaison. Die meisten Zuschauer kamen zu den Heimspielen des FC Wacker Innsbruck (durchschnittlich 3.758), dahinter folgen der Linzer ASK (durchschnittlich 3.453) und der SKN St. Pölten (durchschnittlich 2.763).

FC Wacker Innsbruck: gesamt 67.637 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 3.758;
LASK Linz: gesamt 62.158 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 3.453;
SKN St. Pölten: gesamt 49.729 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 2.763;
SC Austria Lustenau: gesamt 48.340 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 2.686;
SV Austria Salzburg: gesamt 21.080 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 1.171;
SK Austria Klagenfurt: gesamt 17.778 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 988;
SC Wiener Neustadt: gesamt 17.524 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 974;
Floridsdorfer AC Wien: gesamt 14.073 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 782;
Kapfenberger SV: gesamt 13.696 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 761;
FC Liefering: gesamt 12.913 Zuschauer, im Schnitt Pro Heimspiel 717;

Besucherzahl: gesamt 324.928 Zuschauer, im Schnitt pro Spiel 1.805;

Österreicher im Einsatz

Der Anteil an eingesetzten österreichischen Spielern betrug in der Sky Go Ersten Liga in der abgelaufenen Saison 77,8 Prozent, dies entspricht 277.249 Minuten. Den höchsten Anteil hatte der SC Wiener Neustadt mit 98 Prozent, dahinter folgen der FC Wacker Innsbruck mit 92 Prozent und der FAC Wien mit 84 Prozent.Auch in der Rangliste der eingesetzten U22-Spieler steht der SC Wiener Neustadt mit 41 Prozent ganz vorne, dahinter folgen der FC Liefering mit 35 Prozent und der Kapfenberger SV mit 29 Prozent.Insgesamt wurden in der abgelaufenen Saison 19,8 Prozent U22-Spieler eingesetzt.

Teilnehmerfeld für 2016/17

Das Ständig Neutrale Schiedsgericht unter dem Vorsitz von Prof. Raimund Bollenberger, sowie den Beisitzern MMag. Florian Dürauer (Vertreter der Österreichischen Fußball-Bundesliga) und Mag. Wolfgang Rebernig (Vertreter des SK Austria Klagenfurt) hat in seiner gestrigen Sitzung der im Zuge des Lizenzierungsverfahrens eingebrachten Klage des SK Austria Klagenfurt nicht stattgegeben. Der SK Austria Klagenfurt erhält damit keine Lizenz für die Saison 2016/17 und scheidet aus der Bundesliga aus. Die Relegationsspiele zwischen den bereits feststehenden Meistern FC Blau-Weiß Linz (Regionalliga Mitte) und WSG Swarovski Wattens (Regionalliga West) entfallen, beide Klubs steigen direkt in die Sky Go Erste Liga auf.

Die Bilanz-Zahlen aus dem Oberhaus ersehen Sie bitte hier:

www.bundesliga.at

 

 

comments are closed.