Sechs ÖNB-Sammlungen in nationales Memory of the World-Register aufgenommen

Jakob von Alt_Wien 1847Der Nachlass Robert Musils ist ebenso vertreten, wie die bedeutende Bibliothek des Prinzen Eugen: Insgesamt sechs wertvolle Sammlungen aus den Beständen der Österreichischen Nationalbibliothek / ÖNB wurden in das österreichische Memory of the World-Register aufgenommen. Dieses neue nationale Register zur Sicherung des dokumentarischen Erbes ergänzt die bereits bestehende internationale UNESCO-Liste des Weltdokumentenerbes. Am 21. Oktober 2014 wurden die offiziellen Urkunden bei der Eröffnung des österreichischen Registers im Bundeskanzleramt feierlich überreicht.

Bildtext: Jakob von Alt, Ansicht der Donau bei Wien anno 1847

Das Memory of the World-Nationalkomitee, das als Fachbeirat an der Österreichischen UNESCO-Kommission eingerichtet ist, wählte in der ersten Nominierungsrunde 19 Dokumente, darunter sechs wertvolle Objektgruppen, die an der Österreichischen Nationalbibliothek verwahrt werden: die 19.000 Bände umfassende historische Bibliothek des Prinzen Eugen von Savoyen, 55 Ansichten der Donau des Malers Jakob von Alt, den Nachlass Robert Musils, die Sammlung Anton Bruckner, die von Kaiser Franz I. begründete Porträtsammlung mit mehr als 180.000 druckgrafischen Bildnissen bedeutender Persönlichkeiten, sowie Volkslied-Aufnahmen der ersten österreichischen Rundfunkgesellschaft RAVAG aus der Sammlung Kotek (gemeinsam mit dem Phonogrammarchiv). 
Auf der internationalen UNESCO-Liste Memory of the World ist die Österreichische Nationalbibliothek derzeit mit weiteren sieben Objekten vertreten. Zuletzt wurde 2013 die Prachtabschrift der „Goldenen Bulle“ aufgenommen. Die Österreichische Nationalbibliothek verwahrt damit den größten Bestand an Welterbe-Dokumenten des Landes.

www.onb.ac.at

 

comments are closed.