Rollladen / Sicher und smart

Smarter Rollladen. Foto: BVST / ROMA

Smarter Rollladen. Foto: BVST / ROMA

Sie sind die Alleskönner unter den Beschattungen und schützen die eigenen vier Wände vor so gut wie allem: Hitze, Kälte, Lärm, unerwünschten Blicken und ungebetenen Gästen. Die Multifunktionalität eines Rollladens wurde oft kopiert, aber nie erreicht. Und sie tun ihren Dienst rund ums Jahr.

Auch wenn die Tage jetzt ohnehin kürzer werden: Eine vollständige Verdunkelung ist die beste Voraussetzung für erholsamen Schlaf – und dies garantiert ein Rollladen in geschlossener Position sowohl bei Tag wie auch bei Nacht. Denn speziell in urbanen Gegenden ist aufgrund von Dauerbeleuchtung durch Straßenlampen und Werbeschilder eine totale Finsternis so gut wie unmöglich. Diese ist aber wichtig, um die Nachtstunden wirklich zur Regeneration zu nutzen und dem Körper zu signalisieren: Jetzt ist Erholung angesagt! Zusätzlich bieten Rollläden eine gute Lärmbarriere: Heimische Hersteller statten diese mit hochwertig ausgeschäumten Profilen aus und verbessern so deren Schallschutzeigenschaften.

Ganzjähriges Multitalent

Ein Rollladen spielt eben seine Stärken überall dort aus, wo es um Ruhebedürfnis, Sicherheit und Privatsphäre geht. Zeitgemäße Produkte sind intelligente und effiziente Beschattungssysteme, die sich an die äußeren klimatischen Bedingungen gut anpassen lassen. Sie sind dynamisch steuerbare Gestaltungselemente für die Fassade und schützen wirkungsvoll vor unterschiedlichsten Wetterextremen. Dazu zählt auch die sommerliche Überwärmung. Dazu Ing. Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik: „Rollläden sind das Paradebeispiel für passives Kühlen! Sie reduzieren massiv den Wärmeeintrag von außen und mit einem modernen Rollladen kann im Wohnbau aktives Kühlen, sprich Kühlen mit teuren Klimageräten, zur Gänze vermieden werden!“ Und wer jetzt im Winter den Rollladen wegfährt kann quasi das Fenster als solaren Heizkörper verwenden und spart damit in der kalten Jahreszeit Geld und Energie. Gerstmann: „Studien belegen, dass sich mit smartem Sonnenschutz der Energieverbrauch von Wohngebäuden durch passives Heizen und Kühlprävention um 20 Prozent und mehr reduzieren lässt.“

Zudem bringen sie mehr Komfort in alle Räume. Denn wenn auch der Wärmeschutz moderner Fenstergläser immer besser wird – in der Heizperiode ist deren Oberfläche dennoch immer deutlich niedriger als jene von Wänden und Decke. Und das führt zu unangenehmen Zugerscheinungen. Geschlossene Rollladenbehänge erhöhen die Temperaturen auf der Glasoberfläche und damit auch den Raumkomfort!

Sensibel und sicher

Fenster und Türen gehören zu den sensibelsten Stellen eines Hauses, das betrifft deren Energieeffizienz genauso wie die Sicherheit. Herr und Frau Österreicher schützen ihr Heim daher immer effektiver und greifen dafür gerne auf Altbewährtes und neu Entwickeltes zurück. Das schlägt sich hierzulande auch in Zahlen nieder: In der ersten Hälfte dieses Jahres ging die Anzahl der gemeldeten Wohnraumeinbrüche zurück – und zwar um 10 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Trend setzt sich auch im 2. Halbjahr fort. Eine Studie des Kuratoriums Sicheres Österreich, unterstützt vom Verband der Versicherungsunternehmen sowie vom Verband der Sicherheitsunternehmungen Österreichs, hat festgestellt, dass zwei Drittel der Einbrüche auf Spontantäter zurückzuführen sind. Also Personen, die nur zufällig vorbeikommen, und ohne lange Vorbereitung und Planung einbrechen. Gerstmann weiter: „Diese Spontantäter lassen sich mit relativ einfachen Mitteln von der Tat abhalten, aber auch Profis nehmen nicht jedes Risiko in Kauf.“

Smarter Rollladen. Foto: BVST / ROMA

Smarter Rollladen. Foto: BVST / ROMA

Die Sonnenschutztechnik bietet zwei Strategien an, das Einbruchsrisiko zu mindern. Zum einen sind Qualitätsrollläden mit Stäben aus Aluminium so stabil und schließen so fest, dass diese Hürde kaum schnell und leise überwunden werden kann. Außerdem verfügen gute Rollladensysteme serienmäßig über eine Hochschiebesicherung. Zum anderen erweckt automatisierter Sonnenschutz während der Abwesenheit bei richtiger Programmierung den Eindruck eines bewohnten Gebäudes. Besonders hilfreich ist eine Kombination mit der Beleuchtung: So ist es von außen noch schwieriger herauszufinden, ob sich Bewohner im Haus befinden.

Verstärkte Endleisten, verdeckt geschraubte Führungsschienen, spezielle Profile und Hochschiebesicherung machen aus einem Rollladen also einen Sicherheitsrollladen. Kombiniert mit einem Näherungssensor, der bei Anwesenheit von Personen vor dem Fenster den Rollladen kurz bewegt, wird der Rollladen zum wichtigen Bestandteil des Sicherheitskonzepts eines Hauses.

Die smarte Art

Wie auch andere Sonnenschutzsysteme lassen sich Rollläden auf vielfältige Art und Weise bedienen. Hierzulande werden bereits knapp 60 Prozent aller Rollläden motorisiert und in den meisten Fällen automatisiert. Mit einem Motorantrieb wird der Rollladen ganz einfach per Knopfdruck aus- oder eingefahren und mittels Funkfernsteuerung ferngesteuert bedient.

Mit der Einbindung in ein Smart Home-Konzept wird die Steuerung noch komfortabler – unabhängig davon, wo sich die Benutzer gerade befinden. Auch wenn man gar nicht zu Hause ist, hat man so stets die Kontrolle über den Sonnenschutz oder andere smarte Systeme. Über eine App kann der Sonnenschutz intuitiv bedient und individuell programmiert werden. Mit smarten Rollläden fühlt man sich also zurecht in allen vier Jahreszeiten noch sicherer im trauten Heim.

Quelle: ikp

Lesen Sie mehr über den BVST bei uns bitte hier;

Über den BVST / Bundesverband Sonnenschutztechnik

Der Bundesverband Sonnenschutztechnik ist der Dachverband der österreichischen Sonnenschutzindustrie. Kooperationspartner sind u. a. klima:aktiv, IBO, ÖGUT und der Bau.Energie.Umwelt.Cluster NÖ. Der Verband repräsentiert 21 Mitgliedsbetriebe mit insgesamt über 1.700 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Er sichert mit einer Wertschöpfung von ca. 800 Mio. Euro an die 10.000 heimische Arbeitsplätze vor allem im gewerblichen Bereich. Der BVST ist Gründungsmitglied des Europäischen Dachverbandes ES-SO (European Solar Shading Organization), zu dem 28 Mitgliedsverbände zählen. Verbandsweit ermöglichen alle mit Sonnenschutz verbundenen Leistungen (bis hin zur Montage und Serviceleistungen) Arbeitsstellen für 400.000 Angestellte und Arbeiter, die einen Gesamtumsatz von ca. 35 Milliarden Euro erwirtschaften.

www.bvst.at

 

 

 

comments are closed.