QUESTER Baustoffhandel 4.0. – Kunde trotzdem im Mittelpunkt

QUESTER 2019 - Foto: Diesel Living with Iris

QUESTER 2019 – Foto: Diesel Living with Iris

QUESTER treibt 2019 das Thema Digitalisierung im eigenen Hause weiter voran und wird auch analog in die Standort- und Lageroptimierung investieren. Der Marktführer setzt vermehrt auf das Thema Fliesen und richtet sich verstärkt an Planer und Bauträger.

In den ersten drei Quartalen 2018 erwirtschafteten die 36.253 Betriebe (+1,5 Prozent) der österreichischen Bauunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode einen abgesetzten Produktionswert von 34,4 Mrd. Euro. Das entspricht einem nominellen Plus von 4,0 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Dazu QUESTER Geschäftsführer Mag. René Rieder: „Dieser Zuwachs war bei QUESTER auch zu spüren. Wir haben in Summe ein leichtes Plus zum Vorjahr erzielt. Speziell wenn man dieses Ergebnis standortbereinigt betrachtet, liegt es über dem Wachstum der allgemeinen österreichischen Betriebslandschaft.“

Die abgesetzte Produktion der Bautätigkeit für den öffentlichen Sektor lag in den ersten drei Quartalen 2018 mit 5,7 Mrd. Euro um 6,5 Prozent unter der Vorjahresperiode. Die Teilsparte „Adaptierungsarbeiten im Hochbau“ verzeichnete im Vergleich zur Vorjahresperiode die höchsten Zuwächse im öffentlichen Bereich. Bei QUESTER beobachtet man seit mehreren Jahren den Trend weg vom klassischen Baustoff hin zu Betonbau. Speziell im mehrgeschoßigen, innerstädtischen Wohnbau werden zunehmend mehr Gebäude aus Beton und weniger mit klassischem Ziegel errichtet. Dazu René Rieder: „Das Portfolio des Baustofffachhandels geht hier nicht mehr besonders in die Breite.“

Im Bild von links: Martin Strobl (Category Manager Fliese QUESTER), Cesare Diazzi (Repesentant IRIS), René Rieder (Geschäftsführer QUESTER). Foto: QUESTER / APA-Fotoservice / Tanzer

Im Bild von links: Martin Strobl (Category Manager Fliese QUESTER), Cesare Diazzi (Repesentant IRIS), René Rieder (Geschäftsführer QUESTER). Foto: QUESTER / APA-Fotoservice / Tanzer

Rückgänge beim öffentlichen Produktionsvolumen gab es hingegen in unterschiedlichen Teilbereichen des Tiefbaus. Die deutlich gesunkenen Ausgaben der öffentlichen Hand sind bei QUESTER nicht spürbar, vielmehr verzeichnete man 2018 einen sehr starken Zuwachs im Tief- und Straßenbau. Verantwortlich dafür waren Infrastrukturprojekte im Tunnelbau, die sowohl zusätzliche Kunden lukrierten, als auch Zuwächse im Volumen und in der gelieferten Produktbreite. Rieder führt diese Erfolge auf die im Jahr davor neu eingeführten Key Account Maßnahmen in der Sparte Tiefbau zurück.

Das Geschäftsjahr 2018 war für QUESTER in Summe durchwachsen. Wetterbedingt startete 2018 eher schwach, das zweite Halbjahr hingegen hat den Erwartungen entsprochen, und alle Zielvorgaben wurden erreicht. Insgesamt konnte das Jahresziel nicht ganz erreicht werden.

Betrachtet man die einzelnen Segmente, so wächst der klassische Baustoff durchschnittlich. Überdurchschnittlich gut hingegen entwickelt sich der dekorative Bereich, im Speziellen für Boden und Wand. Besonders zufrieden ist man bei QUESTER mit der Entwicklung der Fliesen, insbesondere der Großformate.

Die Tendenz 2018 war auf jeden Fall sehr positiv, und die ersten acht Wochen des Jahres 2019 stimmen Rieder zuversichtlich: „Wir liegen mit dem Volumen und mit den Erträgen deutlich über der Vergleichsperiode 2018. Damit haben wir eine sehr gute Ausgangsbasis für das laufende Jahr geschaffen.“

Regional betrachtet steht bei QUESTER die Ost-Süd-Achse strategisch im Fokus, daher wurde zum Beispiel – nicht zuletzt aufgrund der nicht zufriedenstellenden Entwicklung im Westen des Landes – der Standort Wels Anfang 2019 geschlossen. Allerdings wird er weiter als Fliesenschauraum fungieren, um von hier aus Architekten, Planer und Bauträger zu betreuen. René Rieder: „Wir bieten im Bereich Fliesen eine österreichweite Abdeckung und setzen auf eine gut ausgebaute Logistik und hohe Warenverfügbarkeit. Bei den klassischen Baustoffen konzentrieren wir uns auf das Kerngebiet Wien, Niederösterreich, Steiermark und Kärnten.“

Digitalisierung geht weiter

QUESTER hat die Notwendigkeit, Ressourcen zu schaffen und so den gestellten Anforderungen einer immer digitaleren Bauwelt gerecht zu werden, bereits vor längerer Zeit erkannt. Auch heuer wurden und werden einige konkrete Maßnahmen umgesetzt: QUESTER ist bereits seit Jahresbeginn mit Österreichs erstem digitalen Fliesen- und Bodenbelagsschauraum auf den baurelevanten heimischen Messen unterwegs:

 QUESTER 2019 - Foto: Diesel Living with Iris

QUESTER 2019 – Foto: Diesel Living with Iris

In dem 12 m2 großen Fliesenstudio wird eine reale Fliese gewählt, befühlt und betrachtet. Mittels neuester Technologie kann man deren Wirkung auf zwei Bildschirmen betrachten: zum einen direkt auf dem Boden – um zu sehen, wie sie am Boden verlegt aussieht. Und zum zweiten an der Wand: Hier wird die gewählte Fliese in einem Ambientebild angezeigt, damit der Betrachter ein besseres Raumgefühl für diese Fliese entwickeln kann. Die Messebesucher haben diese Möglichkeit bis jetzt hervorragend angenommen und sich über diese Auswahlhilfe erfreut gezeigt.

Wer es nicht auf die Messe geschafft hat, ist mit der neuen QUESTER Kunden-App bestens bedient. Sie informiert ab dem Frühjahr Kunden über neue Trends bei den Baustoffen und Fliesen sowie Veranstaltungen, Aktionen und Aktivitäten bei QUESTER. Gewerbliche Kunden können über die App in der bereits bekannten B2B-Zone topaktuell ihre personalisierten Konditionen, Verfügbarkeiten und vieles mehr abrufen. Der bewährte QUESTER Punktepass übersiedelt ebenfalls in die digitale Welt: User sammeln über unterschiedlichste Aktivitäten (Käufe in den Standorten, Empfehlungen etc.) Punkte und können diese in attraktive Leistungen umtauschen.

Auch analog weitere Investitionen

Das vor zwei Jahren gestartete Programm der Standort- und Lageroptimierung wird weiter intensiv fortgesetzt, und ebenso wird in die Gestaltung der Standorte und deren Ausstattung investiert. Das bringt dem Unternehmen selbst mehr Effizienz, aber vor allem den Kunden ein noch besseres Serviceangebot. Das bestehende Fliesen-Sortiment wird noch attraktiver in den Standorten präsentiert, und die kürzlich neu installierten Gartenschauflächen werden weiter ausgebaut. Das Zentrallager in Pottendorf wird bis Ende des ersten Quartals um 2.500 m2 und mehrere tausend Stellplätze wesentlich erweitert.

QUESTER 2019 - Foto: Diesel Living with Iris

QUESTER 2019 – Foto: Diesel Living with Iris

Weitere Investments in Um- und Zubauten fanden und finden in der Heiligenstädter Straße in Wien und in den Standorten St. Pölten, Wien-Süd und Judenburg statt. Bei den angestrebten Kundengruppen stehen Architekten und Planer bei QUESTER schon seit vielen Jahren im Fokus. Dafür wurde auch ein Architektenteam installiert, das derzeit weiter verstärkt wird, um diese Zielgruppe – speziell im Fliesenbereich – professionell zu beraten. Dazu zählt auch eine Musterabteilung, die für die notwendigen Vor-Ort-Bemusterungen sorgt und so den Verkauf beim Architekten, aber auch beim Bauträger, unterstützt. Auch hier punktet QUESTER mit dem Digitalisierungsprozess, der das analoge Angebot erweitert.

Fliesen als Teil des Erfolgs

Mit rund 20 Prozent macht das Segment Fliesen einen wesentlichen Teil des Gesamtumsatzes von QUESTER aus. Der Baustoff- und Fliesenfachhändler hält auch 2018 einen Marktanteil von 12 Prozent. Martin Strobl, Einkauf Fliesen/Parkett bei QUESTER: „Bei uns erhält der Kunde nicht nur Qualitätsware, ein großer Vorteil ist auch die hohe Verfügbarkeit der Produkte. QUESTER war der erste Fachhändler in Österreich, der seinen Kunden das gesamte Sortiment permanent anbieten konnte. Auch bei großen Formaten.“ Bei QUESTER finden unterschiedliche Zielgruppen die neuesten Trends.

Fliesen-Trends für jeden Einsatz

Bei Architekten erfreute sich die Terrazzofliese schon immer großer Beliebtheit. Mit einer kleinen Verzögerung ist dieser Trend aber auch bei den österreichischen Häuslbauern angekommen. Die unverwechselbaren Details, Farbstellungen und Strukturen der Terrazzofliesen bieten einen großen Gestaltungsfreiraum. Um den Produkten mehr Tiefe und Glanz zu verleihen, greifen Profis gerne auf Hintergrund-Lichtdesign zurück. So werden die Muster und Farben der Fliesen noch mehr hervorgehoben. Die außergewöhnliche Diesel Living with Iris Kollektion verwenden Architekten und Planer gerne in Gastronomie- und Hotelanlagen. Die Produkte sind perfekt geeignet, um auffällige Akzente zu setzen. Privatkunden greifen ebenfalls gerne auf die Serie zurück, vor allem jene, die auf der Suche nach einem eigenen, originellen Stil sind. Neben dem unverwechselbaren Urban and Industrial-Style gibt es heuer auch neue Farbkollektionen. Besonders interessant dabei: die Cosmic Marble-Serie – inspiriert durch die Oberflächen und Atmosphären von Monden und Planeten – oder die Cement Mexican-Serie – farbenfroh und exzentrisch.

Im Garten- und Landschaftsbau hingegen werden immer öfter 3-cm-Platten eingesetzt. Diese sind von der Stärke her mittlerweile mit echtem Naturstein vergleichbar und ihre technischen Eigenschaften sind sehr gut. Sie sind absolut frostsicher, rutschfest und säurebeständig und in vielen Farben und Mustern erhältlich. Gefragt sind vor allem natürliche Optiken wie Holz, Stein oder Marmor.

Quelle: ikp

Lesen Sie bitte mehr über QUESTER bei uns hier;

Über QUESTER

Der österreichische Baustoffhändler zählt mit 24 eigenen Standorten sowie einem Fliesenzentrallager und mehr als 50.000 aktiven Kunden in ganz Österreich zu den Großen im Baustoff- und Fliesenhandel. Seit 2005 ist das Unternehmen Teil der international tätigen und börsennotierten CRH-Gruppe mit Sitz in Dublin. Diese zählt mit 3.600 Standorten in 32 Ländern zu den weltweiten Marktführern im Segment Baustoffe.

www.quester.at

 

comments are closed.