OSTLIGA Journal / Frühjahr 2016

OSTLIGA Journal Frühjahr 2016_Scan oepb.atEin Din A4 Hochglanz-Magazin für die dritte fußballerische Leistungsstufe anzufertigen, welches bei genauerer Betrachtung zweimal jährlich – im Herbst und top-aktuell auch im darauf folgenden Frühjahr – aufgelegt wird, somit in Summe bis dato 19mal erschien, das hat schon was. Schließlich ist die Regionalliga Ost nicht irgendeine Liga, sondern eine Spielklasse, ausgestattet mit zahlreichen österreichischen Traditionsvereinen.

Zu den geschichtsträchtigen Wiener Top-Klubs First VIENNA FC und Wiener Sportklub gesellte sich der FC Stadlau als Wiener Liga-Aufsteiger hinzu. Vom Oberhaus kam der SV Horn herunter, der mit neuem japanischen Sponsor als Herbstmeister 2015 natürlich sofort wieder hinauf möchte. Weiters haben die Teams des SV Schwechat, SC Neusiedl/See, SV Oberwart und SC/ESV Parndorf im Laufe ihrer Geschichte auch bereits in höheren Spielklassen agiert. Mit dem weiteren Aufsteiger des ASK Ebreichsdorf erwarten sich die üblichen Verdächtigen wie der SC Ritzing und der SKU Amstetten, dass man sie tabellarisch ganz vorne antrifft. Die Amateur-Teams der Bundesligisten Austria, RAPID, Admira/Wacker undSKN St. Pölten runden die Sache ab.

Man darf demnach gespannt sein, was das Frühjahr 2016 alles mit sich bringen wird. Die Vienna beispielsweise unternahm alles, um als Meister direkt aufzusteigen. Mit Osman Bozkurt (zurück vom SV Horn) für den Sturm und Markus Katzer (in der Bundesliga für RAPID und Admira/Wacker aktiv) in der Verteidigung wurden im letzten Sommer zwei wahre Kracher verpflichtet. In Ritzing tummeln sich neben den Ex-Meister Fußballern der Austria Szabolcs Safar und Tomas Jun mit beispielsweise David Witteveen, Mario Sara und Herbert Rauter weitere Ex-Bundesliga-Kicker. Beim Sportklub vertraut man mit altem/neuen Coach Andreas Reisinger darauf, in diesem Jahr eine bessere Rolle zu spielen und nicht bis zuletzt um den Verbleib in der Liga zittern zu müssen. Darüber hinaus wird alles unternommen, um den WSK wieder langsam an den ursprünglichen traditionellen WSC heranzuführen.

Die beiden gestandenen Bundesliga-Kicker Manuel Ortlechner (Kapitän der letzten Austria-Meister-Mannschaft von 2012/13) und Peter Hlinka (RAPID) sollen die jeweiligen Fohlen-Amateur-Teams in Violett und Grün anführen. Und mit Andreas Ogris kehrte im Sommer 2015 ohnehin ein violettes Urgestein auf die Amateur-Betreuerbank der Veilchen zurück, der gleichzeitig als Co-Trainer von Thorsten Fink mit der Kampfmannschaft arbeitet.

Auch, wenn die Amateur-Teams der Bundesligisten nicht aufsteigen dürfen, so steht das Zauberwort „Direktaufstieg“ vor dieser neuen Spielzeit für die Regionalliga Ost. Eine lästige Relegation fällt in diesem Jahr weg. Es ist demnach für tolle Spiele gesorgt und wer dann am Ende die sprichwörtliche Nase vorne haben wird, das wird sich weisen.

Den Magazin-Machern der AWG-Verlag GmbH sei an dieser Stelle einmal mehr großes Lob gezollt, denn von 16 Teams sämtliche Aktive vor die Linse zu beordern, dazu das aktuelle Frühjahrs-Mannschaftsfoto und tolle Hintergrund-Geschichten auf 100 Hochglanz-Seiten zu fabrizieren, ist wahrhaftig stets eine neue Herausforderung und wahre Meisterleistung. Dieses Heft stellt einen wertvollen Behelf für die Observer, Betrachter und Fans dieser Liga dar, denn es dient nicht nur als Nachschlagwerk, sondern auch als Info-Quelle durch die ganze Saison.

Zu beziehen ist das OSTLIGA Journal / Das offizielle Magazin der Regionalliga Ost zum fairen Preis von EUR 4,- bei den 16 Teams vor Ort, oder aber bitte direkt hier:

 

 

 

comments are closed.