ÖWM Marketingtag 2019 / Qualität und Herkunft im Fokus

Podiumsdiskussion zum Thema "Höherpositionierung durch engere Herkünfte". Von links: Jens Beckert, Willi Klinger, Gaia Gaja, Michael Moosbrugger. Foto: ÖWM / Sebastian Philipp

Podiumsdiskussion zum Thema “Höherpositionierung durch engere Herkünfte”. Von links: Jens Beckert, Willi Klinger, Gaia Gaja, Michael Moosbrugger. Foto: ÖWM / Sebastian Philipp

Am 16. Jänner 2019 lud die Österreich Wein Marketing (kurz ÖWM) zu einer speziellen Ausgabe ihres Marketingtags ins Austria Center Vienna. Der mit Ende 2019 scheidende Geschäftsführer Willi Klinger zog Bilanz und mahnte die rund 450 anwesenden Winzer und Branchenprofis zur Beibehaltung der erfolgreichen Qualitäts- und Herkunftsstrategie. Namhafte Gastredner wie Gaia Gaja und Jens Beckert schlugen in ihren Vorträgen in dieselbe Kerbe.

Erfolgreicher Weg sollte weiter beschritten werden

In seiner einleitenden Key Note Speech erläuterte der mit Abstand längstdienende (13 Jahre) ÖWM-Geschäftsführer Willi Klinger die Hintergründe seines geregelten Rückzugs mit Ende des Jahres und erklärte durchaus emotional, er werde dem österreichischen Wein auch danach eng verbunden bleiben. Gleichzeitig warnte er davor, die seit dem Weinskandal im Jahre 1985 konsequent durchgehaltene, erfolgreiche Strategie jetzt zu verlassen, wo mühsam aufgebaute, profitable Exportmärkte mit jährlichen Steigerungsraten über zehn Prozent ins Laufen kommen. „Durch die jahrzehntelange erfolgreiche Qualitätsstrategie hat der österreichische Wein den internationalen Durchbruch geschafft. Ich plädiere daher für eine Beibehaltung dieser Grundausrichtung, wenngleich jeder Jahrgang selbstverständlich eine gewisse Flexibilität der Marketingaktivitäten erfordert. Weitere zehn Jahre mit diesem Marketing-Spirit werden Österreich das nötige Exportvolumen bescheren, um auch mengenreichere Jahrgänge wie 2018 problemlos und zu guten Durchschnittspreisen abzusetzen.“, bekräftigte er.

ÖWM-Aktivitäten 2019

Nach einem Resümee des Jahres 2018 mit Highlights wie der Rekord-VieVinum präsentierte die ÖWM ihre Marketingaktivitäten für 2019. Die Kommunikation zu den Zielgruppen soll künftig noch segmentierter und relevanter erfolgen, dafür wird in der ersten Jahreshälfte die technische Infrastruktur professionalisiert. In den Märkten wird die ÖWM den wichtigen ProWein-Auftritt in Düsseldorf mit täglichen Workshops noch attraktiver gestalten. Der steigenden Relevanz der asiatischen Märkte trägt die ÖWM u. a. mit einem großen Austrian Tasting in Tokio und einer umfangreichen Teilnahme an der ProWine China Rechnung.

Ein mehrjähriges Großprojekt der ÖWM wird 2019 fortgeführt: die Erfassung und Darstellung aller österreichischen Rieden und Weinherkünfte in einem digitalen System. 2021 sollen die Ergebnisse unter www.riedenkarten.at abrufbar sein; Österreich wäre dann das erste Land weltweit mit vollständigen digitalen Riedenkarten auf gesetzlicher Basis.

Präsentation: Wie finde ich einen Vertriebspartner?

Eine zentrale Business-Frage jedes Weinguts ist jene nach der Akquise neuer Geschäftspartner, zu der Michael Zimmermann, ÖWM-Bereichsleiter Märkte, anwendbare Ansätze präsentierte. Neben dem Aufruf an die Winzer, ihre Vertriebspartnersuche proaktiv anzugehen, betonte er die Wichtigkeit, das eigene Weingut mit einzigartigen Geschichten und Erlebnissen spürbar zu machen.

Gastvorträge von Gaia Gaja und Jens Beckert

Seit Jahrzehnten steht das piemontesische Kult-Weingut Gaja für eine konsequente Qualitätsstrategie. Den weinbaulichen Herausforderungen durch den Klimawandel begegnet das Weingut in enger Zusammenarbeit mit Universitätsprofessoren, wie Gaia Gaja in ihrem Gastvortrag erläuterte. Minutiös wird die Weingartenarbeit und -biodiversität optimiert, um die Reben widerstandsfähiger gegenüber Wetterextremen und steigendem Krankheitsdruck zu machen. So sichert das Weingut langfristig die hohe Qualität der Trauben und somit auch seiner Weine.

Das Geheimnis teurer Weine wie jener von Gaja erörterte im Anschluss Prof. Dr. Jens Beckert vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. Wie kein anderes Produkt im Lebensmittelbereich wird Wein mit symbolischen Werten aufgeladen und dadurch begehrlich. Ganz speziell funktioniert dies auch auf räumlicher Ebene: Weine bestimmter Terroirs profitieren ungemein vom Renommee ihrer Herkunft.

Podiumsdiskussion: Höherpositionierung durch engere Herkünfte

Über das Potenzial engerer Herkünfte diskutierten zum Abschluss des Marketingtags Gaia Gaja, Jens Beckert sowie Michael Moosbrugger, Obmann der Österreichischen Traditionsweingüter, in einer von Willi Klinger moderierten Podiumsdiskussion. Der in Österreich beschrittene Weg geschützter DAC-Herkünfte wurde dabei unisono bestätigt: Der gezielte Image-Aufbau einer spezifischen Herkunft dient langfristig allen Betriebe des Gebiets. Ein gesteigertes Gebietsrenommee erleichtert zudem die Etablierung von Orts- und Riedenweinen mit hoher Wertschöpfung. Die Positionierung inner- oder außerhalb des definierten Herkunftssystems liegt dabei im Ermessen jedes einzelnen Betriebs.

Quelle: ÖWM

Lesen Sie noch mehr über den Österreichischen Wein bei uns bitte hier;

www.oesterreichwein.at

 

comments are closed.