ÖBB/BMI – GEMEINSAM.SICHER in Österreich

Sicherheit auf Schiene ­ seit mittlerweile 13 Jahren besteht eine erfolgreiche Partnerschaft zwischen dem Bundesministerium für Inneres (BMI) und den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Foto: BMI / Gerd Pachauer

Sicherheit auf Schiene – seit mittlerweile 13 Jahren besteht eine erfolgreiche Partnerschaft zwischen dem Bundesministerium für Inneres (BMI) und den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Foto: BMI / Gerd Pachauer

Sicherheit während der Zugfahrt und auf den Bahnhöfen wird bei den ÖBB und dem BMI / Bundesministerium für Inneres groß geschrieben. Gemeinsam mit der Polizei pflegen die beiden Partner bereits seit vielen Jahren eine ausgezeichnete Zusammenarbeit in allen Themenbereichen. Beweis dafür ist die Initiative GEMEINSAM.SICHER mit den ÖBB, die jetzt offiziell fortgesetzt wird.

Innenminister Herbert Kickl und CEO Andreas Matthä, ÖBB Holding, unterzeichneten diese Woche gemeinsam die neue Kooperationsvereinbarung und sorgen so auch künftig für eine hohe Sicherheit auf Schiene.

Die Sicherheitspartnerschaften, im Rahmen unserer Initiative „GEMEINSAM.SICHER in Österreich“, zielen darauf ab, Netzwerke zu fördern, in denen Polizei und Bevölkerung zusammenarbeiten und die Sicherheit in ihrem Umfeld gemeinsam zu gestalten. Wir sind sehr froh, in den Österreichischen Bundesbahnen hier einen starken und verlässlichen Partner zu haben!“, sagte Innenminister Herbert Kickl.

„Mit der Kooperation „GEMEINSAM.SICHER mit den ÖBB“ stellen wir die Weichen, um möglichst nah an unseren Fahrgästen und MitarbeiterInnen zu sein und zusammen für ihre Sicherheit zu sorgen. Dafür möchte ich dem Innenministerium und der Polizei ein großes Dankeschön aussprechen.“, ergänzte CEO Andreas Matthä.

 Fortsetzung folgt: Am 18. Juli 2018 haben nun Innenminister Herbert Kickl, BMI (rechts im Bild), und CEO Andreas Matthä, ÖBB Holding, diese erfolgreiche Kooperation verlängert. Foto: BMI / Gerd Pachauer

Fortsetzung folgt: Am 18. Juli 2018 haben nun Innenminister Herbert Kickl, BMI (rechts im Bild), und CEO Andreas Matthä, ÖBB Holding, diese erfolgreiche Kooperation verlängert. Foto: BMI / Gerd Pachauer

Kooperationsschwerpunkte GEMEINSAM.SICHER mit den ÖBB

Bereits seit 2005 läuft die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen der ÖBB-Konzernsicherheit und dem Innenministerium. Sie dient der Vermeidung von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, hebt das Sicherheitsgefühl der KundInnen sowie der MitarbeiterInnen der ÖBB, beugt der Entwicklung von Kriminalität sowie Terrorismus vor und steigert die Möglichkeit, Straftaten aufzudecken. Beispiele für konkrete Maßnahmen:

* Das BMI ist auf allen großen Bahnhöfen in Österreich mit Polizeidienststellen präsent. Jüngstes Beispiel für die enge Zusammenarbeit ist die neue Polizeiinspektion am Uhrturmgebäude direkt neben dem Innsbrucker Hauptbahnhof, oder die Polizeiinspektion am Bahnhof Praterstern, die aktuell in Planung ist;

* Im Rahmen des Schengen-Abkommens finden koordinierte Kontrollen von hunderten Zügen pro Monat durch die Polizei statt;

* Speziell auf der Brennerstrecke werden gemeinsame Maßnahmen gegen illegale Migration gesetzt;

* Im Anlassfall können Videodaten von Bahnhöfen und aus Nahverkehrszügen von der Polizei bei der Konzernsicherheit angefordert werden;

* Im Zusammenhang mit terroristischen Bedrohungen und dem Schutz kritischer Infrastruktur gibt es eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT);

* Sondereinheiten, wie z.B. Cobra, WEGA oder Verhandlungsgruppen, haben die Möglichkeit, im Bahnbereich präventive Übungen durchzuführen;

* Es wurden Arbeitsgemeinschaften wie z.B. „Sicherer Bahnhof“ ins Leben gerufen;

* Bei der ÖBB-Kommunikationskampagne „Sicherheit am Bahnhof“ treten beide Kooperationspartner auf. Auf den verschiedensten Info-, Spiele- und Mitmachstationen wird den Bahnhofsbesuchern das Thema Sicherheit (inter-)aktiv nähergebracht – sowohl von der Polizei als auch von den ÖBB;

* Bei Erhebungen oder Delikten im Bahnbereich – z.B. Diebstahl an Reisenden – unterstützen die ÖBB selbstverständlich laufend die Ermittlungen der Polizei;

* Die Polizeikräfte erhalten regelmäßige Instruktionen über das sichere Verhalten im Bahnbereich; z.B. Handbuch für die Polizei … usw.

Lesen Sie mehr über die ÖBB bei uns bitte hier;

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

www.oebb.at

 

 

 

 

comments are closed.