ÖBB / Schienengüterverkehr von und nach Italien aufrecht

Die ÖBB Rail Cargo Group hält den Warenstrom auf der Schiene aufrecht und kann dabei sogar die Kapazität erhöhen. Der Güterverkehr auf der Schiene von und nach Italien ist trotz der Einschränkungen im Personenverkehr somit weiterhin in Betrieb. Foto: © ÖBB Rail Cargo Group / Marek Knopp

Die ÖBB Rail Cargo Group hält den Warenstrom auf der Schiene aufrecht und kann dabei sogar die Kapazität erhöhen. Der Güterverkehr auf der Schiene von und nach Italien ist trotz der Einschränkungen im Personenverkehr somit weiterhin in Betrieb. Foto: © ÖBB Rail Cargo Group / Marek Knopp

Trotz der aktuellen Coronavirus-Lage bleiben die Güterverkehr-Verbindungen der ÖBB nach Italien in Betrieb. Die ÖBB Rail Cargo Group setzt sich uneingeschränkt für den Schutz der Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen und aller an dieser Tätigkeit beteiligten Personen ein. Gleichzeitig ist es das Ziel, die betriebliche Kontinuität der Dienstleistungen zu gewährleisten.

Was kann die ÖBB sicherstellen:

* Nach aktuellem Stand verkehren alle Güterzüge laut Fahrplan ohne Einschränkung.

* Abhängig von der Nachfrage seitens der KundInnen kann die Kapazität bei intermodalen und konventionellen Warentransporten auf der Schiene von und nach Italien jederzeit erhöht werden.

* Über die Lager in Italien, in Desio und Santo Stino die Livenza, bieten die ÖBB auch einen Umschlag zwischen Schiene und Straße an. In Verbindung mit den Logistik-Lagern vor Ort bieten die ÖBB somit ganzheitliche Transport- und Lagerlogistik samt Enddistribution in ganz Italien aus einer Hand.

* Aktuell gewährleisten die ÖBB planmäßig folgende intermodale TransFER Verbindungen von und nach Italien: München-Trieste; Salzburg-Trieste; Villach-Trieste; Wels-Trieste; Trieste-Wien-Linz-Trieste; Salzburg-Trieste-Graz-Salzburg; Verona-Lübeck und Wien-Melzo. Mit dem konventionellen Ladungsverkehr inklusive Gefahrguttransport fahren die ÖBB ab Villach von/nach S. Stino, Desio, S.Giorgio Di Nogaro, Lugo, Pescara, Maddaloni bis Bicocca und bieten so das volle Spektrum an sicheren, Transportleistungen für den Schienengüterverkehr von und nach Italien.

* Große Mengen für Wagengruppen oder Ganzzüge bringen die ÖBB mit den End-to-end-Logistiklösungen regelmäßig zu fixen Verkehrstagen und -zeiten oder flexibel und kurzfristig von A nach B.

* Der Betrieb der Rollenden Landstraße (ROLA) Verbindung Wörgl-Brenner ist aufrecht und richtet sich hauptsächlich nach der Auslastung seitens der Speditionen und LKW-Fahrer. Die ROLA Verbindung Trento-Wörgl wurde mit 11. März 2020 vorübergehend eingestellt. An den Möglichkeiten der Wiederaufnahme in Absprache mit den Kunden wird gearbeitet.

Die ÖBB halten sich strikt an die von den zuständigen Behörden erlassenen Maßnahmen, wobei Interventionen an die lokalen nationalen Gegebenheiten und die Entwicklung der Situation angepasst wird.

Quelle: ÖBB

Erfahren Sie noch mehr über die Rail Cargo Austria AG bei uns bitte hier;

Rail Cargo Group: Güterverkehr der ÖBB

Mit 8.500 MitarbeiterInnen, Niederlassungen in ganz Europa und einem Jahresumsatz von rund 2,3 Milliarden EUR zählt die Rail Cargo Group zu den führenden Bahnlogistikunternehmen Europas. Die Rail Cargo Group betreibt gemeinsam mit starken Partnern ein flächendeckendes Netz an End-to-end-Logistik in Europa und darüber hinaus bis Asien. Sie verbindet europäische Ballungszentren und Häfen mit prosperierenden Wirtschaftszentren Russlands, der Türkei bis nach China. Operative Leitgesellschaft der Rail Cargo Group ist die Rail Cargo Austria AG.

Und noch mehr über die ÖBB lesen Sie bitte hier;

ÖBB: Heute. Für morgen. Für uns

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von rund zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.641 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

www.oebb.at

comments are closed.