ÖBB-Rekordstand / Erstmals über 2.000 Lehrlinge in Ausbildung

Vom Lokomotiven-Reparateur bis hinauf in die Vorstandsetage. Die Tätigkeitsbereiche und Betätigungsfelder bei den ÖBB sind vielseitig. “Karriere mit Lehre – Bei den ÖBB geht´s zügig voran”. Foto: ÖBB

Vom Lokomotiven-Reparateur bis hinauf in die Vorstandsetage. Die Tätigkeitsbereiche und Betätigungsfelder bei den ÖBB sind vielseitig. “Karriere mit Lehre – Bei den ÖBB geht´s zügig voran”. Foto: ÖBB

Anfang September 2019 starteten bei den ÖBB 618 neue Lehrlinge ihre Ausbildung – das sind so viele neue Lehrlinge wie nie zuvor. Insgesamt absolvieren damit derzeit österreichweit 2.018 Jugendliche eine Lehre bei den ÖBB. Der Konzern ist einer der größten Lehrlingsausbilder des Landes und führend bei der Ausbildung in technischen Berufen.

Neuer digitaler Lehrberuf – 44 Mio. Euro Investitionen für Top-Ausbildung
Bei den ÖBB steht ein Generationenwechsel an. 10.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in den kommenden Jahren gesucht. „Viele junge Menschen sehen die ÖBB als attraktiven, zukunftsorientierten Arbeitgeber. Das zeigt sich an der großen Nachfrage nach Lehrstellen. Darauf sind wir stolz und wir sehen die beste Ausbildung für die nächste Generation auch als große Verantwortung!“, so ÖBB-Chef Andreas Matthä. Und er fährt fort: „Mit den neuen digitalen Lehrberufen bieten wir unseren Lehrlingen interessante Karriereperspektiven und die Chance, Österreichs Zukunft mitzugestalten.“

Bereits heuer werden die ersten Lehrlinge zur/zum E-Commerce-Kauffrau/-mann ausgebildet. Ab dem Lehrjahr 2020 kommt mit Applikationsentwicklung–Coding ein weiterer Digi-Lehrberuf hinzu, für den man sich bereits ab Herbst 2019 bewerben kann. Insgesamt bieten die ÖBB damit 25 verschiedene Lehrberufe an.

Neben zusätzlichen digitalen Lehrangeboten attraktivieren die ÖBB auch laufend die Rahmenbedingungen für die Lehrlingsausbildung. In den nächsten Jahren werden alleine dafür über 44 Mio. Euro investiert. Nach der Eröffnung der neuen Lehrwerkstätte in Wien im vergangenen Jahr, wird heuer mit den Neu- bzw. Umbauten der Lehrwerkstätten Innsbruck, Bludenz, Knittelfeld und dem Lehrlingsheim St. Pölten gestartet.

Mehr Frauen für Technikberufe gewinnen

Ziel der ÖBB ist es, den Anteil der Frauen im Unternehmen in den nächsten Jahren deutlich zu steigern. Der Frauenanteil unter den Lehrlingen konnte heuer auf über 18 Prozent erhöht werden. Das zeigt, dass immer mehr junge Frauen die vermeintliche Männerdomäne Eisenbahn für sich entdecken. Silvia Angelo, Vorstandsdirektorin der ÖBB-Infrastruktur AG, erklärt dazu: „Mit über 2.000 Lehrlingen bilden die ÖBB aktuell mehr junge Menschen aus als jemals zuvor. Besonders freut es mich, dass wir mittlerweile 376 Mädchen für eine Ausbildung bei uns gewinnen konnten. So soll es weitergehen, denn wir wollen auch in Zukunft noch mehr weibliche Lehrlinge für die Bahn – und speziell für die technischen Lehrberufe – begeistern.“

Fakten zur Lehrausbildung bei den ÖBB:

* Nummer 1 bei technischen Lehrberufen
* 618 neue Lehrlinge seit 1. September 2019
* 2.018 Lehrlinge in ganz Österreich
* 376 weibliche Lehrlinge (über 18 Prozent)
* 25 Lehrberufe (24 Lehrberufe in denen aktuell ausgebildet wird, 2020 kommt mit Coding-Applikationsentwicklung ein weiterer dazu)
* 9 ÖBB Lehrwerkstätten

Quelle: ÖBB

Lesen Sie mehr über die vielseitige ÖBB bei uns bitte hier;

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB Konzern jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.641 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus sowie zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

www.oebb.at

comments are closed.