ÖBB / Finissage im Kunst­-Zug T.R.A.M.

Finissage im Kunst­-Zug T.R.A.M. Für viel Schwung und musikalische Unterhaltung sorgte die Gruppe Urband. Foto: ÖBB / Andreas Scheiblecker

Finissage im Kunst­-Zug T.R.A.M. Für viel Schwung und musikalische Unterhaltung sorgte die Gruppe Urband. Foto: ÖBB / Andreas Scheiblecker

Seit Februar 2018 war mit dem Kunst­-Zug T.R.A.M.ein ganz besonderer Zug auf der Strecke zwischen Wien und Bratislava unterwegs. Außen kreativ beklebt und im Inneren künstlerisch gestaltet, hat der Kunst-Zug T.R.A.M. nicht nur den kulturellen Austausch zwischen Wien und Bratislava gefördert, sondern den Reisenden auch ein ungewöhnliches künstlerisches Erlebnis geboten. Der Zug verkehrte fast ein ganzes Jahr lang planmäßig elf Mal täglich über Marchegg zwischen den beiden Hauptstädten. Über 500.000 Reisende kamen mit Kunst und Kultur in Berührung, kuratiert von MuseumsleiterInnen wie Monika Sommer, Gottfried Gusenbauer oder Martin Sturm, entwickelt von namhaften KünstlerInnen wie Nicole Six, Paul Petritsch oder Marta Kopyt, die T.R.A.M. für ein Jahr ihr Aussehen gab. Hunderte Reisende nutzten die Gelegenheit, um beim Guest table mit dem österreichischen Botschafter Helfried Carl Platz zu nehmen und zu diskutieren.

Am 16. Jänner 2019 wurde nun der Kunst-Zug T.R.A.M. im Rahmen einer Finissage offiziell verabschiedet. Mit dabei waren zahlreiche europäische Künstlerinnen und Künstler, sowie Ehrengäste aus den beiden Nachbarstädten Wien und Bratislava. Die künstlerischen Installationen und kreativen Interventionen im Zug hauchten dem kulturellen Austausch zwischen den beiden Städten neues Leben ein.

Gruppenfoto (von links) mit Michaela Huber (Vorständin ÖBB-Personenverkehr), Patrik Horny (Stv. Vorstandsvorsitzender der ZSSK), Peter Mišik (slowakischer Botschafter in Wien), Veronica Kaup-Hasler (Wiener Wissenschafts- und Kulturstadträtin), Helfried Carl (österreichischer Botschafter in Pressburg), Konstanze Breitebner (Schauspielerin und Drehbuchautorin), Karol Martinček, (Vorstandsmitglied und CBO [Chief Business Officer] der ZSSK). Foto: ÖBB / Andreas Scheiblecker

Gruppenfoto (von links) mit Michaela Huber (Vorständin ÖBB-Personenverkehr), Patrik Horny (Stv. Vorstandsvorsitzender der ZSSK), Peter Mišik (slowakischer Botschafter in Wien), Veronica Kaup-Hasler (Wiener Wissenschafts- und Kulturstadträtin), Helfried Carl (österreichischer Botschafter in Pressburg), Konstanze Breitebner (Schauspielerin und Drehbuchautorin), Karol Martinček, (Vorstandsmitglied und CBO [Chief Business Officer] der ZSSK). Foto: ÖBB / Andreas Scheiblecker

Fahrende Galerie findet mit Finissage ihr Ende

Im Rahmen einer Zugfahrt von Wien nach Bratislava und wieder zurück hatten die Teilnehmer die Gelegenheit zum grenzüberschreitenden Kulturaustausch, der allen voran von Veronica Kaup-Hasler (Wiener Wissenschafts- und Kulturstadträtin), Michaela Huber (Vorständin ÖBB-Personenverkehr), Filip Hlubocký (CEO ZSSK), Helfried Carl (österreichischer Botschafter in Pressburg) und Peter Mišik (slowakischer Botschafter in Wien) intensiv genutzt wurde. Neben den verschiedenen künstlerischen Darbietungen, hatten die zahlreichen Gäste ein letztes Mal die Gelegenheit, während der Bahnfahrt die Flip books, kleinformatigen Daumenkino-Bücher, zu betrachten, via WagonWideWeb in einem digitalen Reiselogbuch zu surfen und künstlerisch gestaltete Häppchen, sogenannte Transdelicious, zu genießen.

Der Kunst-Zug T.R.A.M. hat seit Februar 2018 die Kunstszenen von Österreich und der Slowakei verbunden. In Zusammenarbeit mit 26 Partnerinstitutionen haben wir den Passagieren vier Ausstellungen, 39 Performances und 91 internationale Künstler vorgestellt. Mit höchster Wahrscheinlichkeit ist T.R.A.M. zur größten Kulturveranstaltung geworden, die je zwischen Wien und Bratislava stattfand!“, fasst Juraj Čarný, T.R.A.M. Kurator, den Erfolg des Projektes zusammen.

25 Jahre bilaterale Beziehungen zwischen Österreich und der Slowakei
Der Projektname T.R.A.M. verweist auf die alte Pressburger Bahn. Sie hat Wien und Pressburg bereits ab 1914 verbunden. In den vergangenen Monaten hat der Kunst-Zug, die kulturelle Mobilität tausender Reisender gefördert und ein ungewöhnliches künstlerisches Erlebnis geboten. Das Erinnerungsjahr 2018 war gespickt mit geschichtsträchtigen Jubiläen. „25 Jahre bilaterale Beziehungen zwischen Österreich und der Slowakei“ fanden im offiziellen Gedenken vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit.

Im Kunst-Zug T.R.A.M. unterwegs: Konstanze Breitebner (Schauspielerin und Drehbuchautorin), Peter Mišik (slowakischer Botschafter in Wien), Veronica Kaup-Hasler (Wiener Wissenschafts- und Kulturstadträtin). ÖBB / Andreas Scheiblecker

Im Kunst-Zug T.R.A.M. unterwegs: Konstanze Breitebner (Schauspielerin und Drehbuchautorin), Peter Mišik (slowakischer Botschafter in Wien), Veronica Kaup-Hasler (Wiener Wissenschafts- und Kulturstadträtin). ÖBB /  Andreas Scheiblecker

Um dieses Ereignis dennoch angemessen zu würdigen, riefen die Österreichische Botschaft und das Österreichische Kulturforum in Bratislava in Zusammenarbeit mit dem Curatorial Studies Institute das Kunstprojekt „T.R.A.M. – Zeitreise Wien-Pressburg“ ins Leben. Das Herzstück des Projektes bildete dabei die künstlerisch gestaltete Zuggarnitur der ÖBB und der ZSSK, der Eisenbahngesellschaft der Slowakei.

Mehr Information zum Projekt T.R.A.M.

www.tram.to

Quelle: ÖBB

 

 

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister
Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

www.oebb.at

Noch mehr über die ÖBB lesen Sie bei uns bitte hier;

 

comments are closed.