ÖBB Fahrplanwechsel / Zusätzliche Verbindungen, mehr Angebote und Services

Um die dringend nötig gewordenen Klimaziele in Österreich auch wirklich zu erreichen, ist der Umstieg vom PKW auf die Bahn ein absolutes "Must" und stellt ein "Gebot der Stunde" dar! Foto: ÖBB / Posch

Um die dringend nötig gewordenen Klimaziele in Österreich auch wirklich zu erreichen, ist der Umstieg vom PKW auf die Bahn ein absolutes “Must” und stellt ein “Gebot der Stunde” dar! Foto: ÖBB / Posch

Am 9. Dezember 2018 wurde der alljährliche, europaweite Fahrplanwechsel der Eisenbahnen vollzogen. Die ÖBB brachten dabei neue Verbindungen und eine deutliche Angebotsausweitung auf Schiene.

ÖBB Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen in den nächsten Tagen und Wochen auf Österreichs größten Bahnhöfen die Fahrgäste bei der Orientierung im neuen Fahrplan. Wer täglich mit dem Zug zur Arbeit oder in die Schule pendelt, dem empfehlen die ÖBB, die Verbindung im neuen Fahrplan zu überprüfen.

Neue Angebote im Fernverkehr

Rund 300 Fernverkehrszüge sind täglich in Österreich unterwegs, und mehr als die Hälfte davon fährt über die Landesgrenzen hinaus. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember gehen die ÖBB weitere Schritte in diese Richtung.

Die ÖBB verbinden seit 9. Dezember 2018 zwei Mal täglich direkt die beiden größten Städte im deutschsprachigen Raum, nämlich Wien und Berlin. Kundinnen und Kunden reisen dann tagsüber im ICE in nur 7 Stunden und 43 Minuten von Wien nach Berlin, oder nachts komfortabel im Nightjet. Internationalität beweisen die ÖBB auch mit der neuen Direktverbindung im Railjet xpress (RJX) zwischen Bratislava, Wien und Zürich, und binden damit die Slowakei an den Fernverkehr Richtung Westen an.

Neue Kennzeichnung: Railjet xpress (RJX)

Seit dem Fahrplanwechsel finden die Fahrgäste im Fahrplan und am Bahnsteiganzeiger eine neue Zugkennzeichnung. Damit Reisende auf einen Blick die schnellste ÖBB Verbindung erkennen, zeigt der Railjet xpress, mit „RJX“ in der Zugnummer abgekürzt, die schnellste Verbindung entlang seiner Route, so zum Beispiel von Wien nach Salzburg in nur 2 Stunden 22 Minuten.

Mehr Attraktivität im nationalen Fernverkehr

Seit Sonntag profitieren Reisende in Osttirol von zusätzlichen Railjet-Direktverbindungen von und nach Wien. Außerdem gibt es von Kärnten nach Salzburg eine neue Abendverbindung (ab Klagenfurt um 20:45 Uhr, an Salzburg um 23:48 Uhr), ebenso von Graz nach Wien (ab Graz um 21:26 Uhr, an Wien um 00:02 Uhr).

Durch den neuen Fernverkehrszug von Klagenfurt nach Salzburg gibt es eine Spätverbindung aus dem Gasteinertal (ab Bad Gastein um 22:17 Uhr, ab Schwarzach-St. Veit um 22:52 Uhr, an Salzburg Hbf. um 23:48 Uhr). Zusätzlich ergibt sich Montag bis Freitag (wenn Werktag) im Taktschema aus dem Pinzgau (ab Hochfilzen um 21:47 Uhr, an Schwarzach-St. Veit um 22:48 Uhr) eine Umsteigeverbindung zum neuen Fernverkehrszug nach Salzburg.

Pendlerinnen und Pendler profitieren im Nahverkehr

Im Nah- und Regionalverkehr sind von den Verkehrsdienstebestellern insgesamt Ausweitungen von rund 1,1 Millionen Zugkilometer geplant. So profitieren zum Beispiel in der Ostregion Österreichs vor allem Menschen, die zur Arbeit pendeln oder autofreie Ausflüge unternehmen wollen, von den geplanten Ausweitungen u.a. auf den Regionalbahnen nach Puchberg am Schneeberg, Gutenstein, sowie der Erlauf- und Kamptalbahn.

S80 im Halbstundentakt zwischen Wien Hbf und Aspern Nord

In Wien bringt der Fahrplanwechsel eine Verlängerung der S80 bis Aspern Nord: In nur 22 Minuten gelangen die Fahrgäste von der Seestadt (Wien Aspern Nord, Umsteigeknoten zur U-Bahnlinie U2) zum Hauptbahnhof Wien – von Montag bis Freitag im Halbstundentakt. Von Wien Hauptbahnhof über die Verbindungsbahn nach Wien Hütteldorf fährt die S80 zu den Hauptverkehrszeiten (morgens, spätnachmittags/abends) halbstündlich.

Neuerungen in Tirol

Gleich mehrere Neuerungen sind aus Tirol zu vermelden, zum Beispiel für die Strecke Innsbruck – Wörgl – Kufstein: Hier gibt es eine zusätzliche Verbindung von Innsbruck nach Wörgl, die Züge starten in der Landeshauptstadt wochentags um 16 Uhr. Um 17 Uhr gibt es zudem eine besonders beschleunigte Verbindung über die unterirdische Neubaustrecke mit einer Reisezeit von nur 48 Minuten für die Fahrt von Innsbruck nach Kufstein. Die Vertaktung beim REX Unterland wird nun auch am Wochenende auf einen 2-Stunden-Rhythmus für die Strecke Innsbruck – Kufstein verdichtet.

Verbesserungen in Oberösterreich

Insgesamt wird das Angebot im Nahverkehr in Oberösterreich mit Inkrafttreten des neuen Fahrplans um 13.500 Zugkilometer ausgeweitet. Unter anderem wird auf der Hausruckbahn ein zusätzliches Zugpaar im Frühverkehr eingesetzt.

Alle Änderungen im Detail finden Sie auf der Website

www.oebb.at

Noch mehr über die zügige ÖBB lesen Sie – wie gehabt – bei uns bitte hier;

 

 

comments are closed.