ÖBB Fahrplanwechsel / Schneller Frühzug Gmünd-Wien

Blick auf eine Railjet-Garnitur auf der Franz Josefs-Bahn-Strecke zwischen Gmünd und Wien. Foto: ÖBB/Robert Deopito

Blick auf eine Railjet-Garnitur auf der Franz Josefs-Bahn-Strecke zwischen Gmünd und Wien. Foto: ÖBB/Robert Deopito

 

Der ab Sonntag, 10. Dezember 2017 geltende neue ÖBB-Fahrplan bringt den zahlreichen Pendlern auf der Franz-Josefs-Bahn-Strecke / kurz FJB, eine schnelle Frühverbindung von Gmünd im nordwestlichen Waldviertel in die Bundeshauptstadt Wien. Der Regionalexpress (REX) 2105 braucht für die 167 Tarifkilometer lange Strecke mit insgesamt sieben Zwischenhalten knapp 2 Stunden – genau 1:57. Dieser Umstand geht aus dem ersten ÖBB-Fahrplanentwurf hervor.

Im aktuellen Fahrplan gibt es um diese Uhrzeit kein vergleichbares Angebot. Damit erhöht sich auch die Zahl der Pendlerzüge, die den Bahnhof Gmünd von 03:50 Uhr bis 06:12 Uhr in Richtung Wien verlassen, von vier auf fünf Züge.

In der Gegenrichtung dagegen bleiben die Fahrzeiten bei den für Tagespendler interessanten Zügen unverändert. So verlässt der REX 2118 an Werktagen außer Samstag Wien-FJB um 16:15 Uhr und erreicht Gmünd nach einer Fahrzeit von 2:07 Stunden um 18:22 Uhr. Der 40 Minuten später abfahrende REX 2122 braucht für dieselbe Strecke zehn Minuten länger und erreicht Gmünd nach einer Fahrzeit von 2:17 Stunden um 19:12 Uhr.

Noch einmal zehn Minuten mehr müssen Reisende für ihre Fahrt von Wien-FJB nach Gmünd einplanen, wenn sie mit dem darauffolgenden REX 2124 unterwegs sind. Er benötigt 2:27 Stunden. Auf der zwischen Absdorf-Hippersdorf und Gmünd nur eingleisigen Strecke muss dieser Zug kreuzungsbedingt acht Minuten im Bahnhof Schwarzenau auf das Eintreffen des Gegenzuges aus Ceske Velenice warten.

Für Tagesausflüge aus dem Waldviertel nach Wien an Wochenenden dürfte der im aktuellen Fahrplan nur an Werktagen außer Samstag verkehrende REX 2115 interessant werden. Er soll ab Fahrplanwechsel täglich von Montag bis Sonntag fahren. Seine Fahrzeiten: ab Gmünd 07:14 Uhr, an Wien-FJB 09:29 Uhr.

www.oebb.at

Weitere ÖBB-Artikel bei uns bitte hier;

comments are closed.