ÖBB & bellaflora lassen Schmetterlinge tanzen

Mit einem blühenden Schmetterling soll ein Zeichen für Artenschutz gesetzt werden. Von links: ÖBB Vorstandsvorsitzender Mag. FH Ing. Andreas Matthä, GLOBAL 2000 Geschäftsführerin Leonore Gewessler und bellaflora Geschäftsführer Mag. Franz Koll gestalteten den Schmetterling am Hauptbahnhof Wien mit. Foto: ÖBB / Zenger

Mit einem blühenden Schmetterling soll ein Zeichen für Artenschutz gesetzt werden. Von links: ÖBB Vorstandsvorsitzender Mag. FH Ing. Andreas Matthä,
GLOBAL 2000 Geschäftsführerin Leonore Gewessler und bellaflora Geschäftsführer Mag. Franz Koll gestalteten den Schmetterling am Hauptbahnhof Wien mit. Foto: ÖBB / Zenger

Der Bahnhofsvorplatz des Wiener Hauptbahnhofs stand am 5. Juni 2018 ganz im Zeichen des Tages der Umwelt. Die ÖBB und bellaflora haben gemeinsam mit GLOBAL 2000 dabei ein Zeichen für den Schutz von Schmetterlingen gesetzt. Denn bereits die Hälfte aller österreichischen Arten sind gefährdet und scheinen in den Roten Listen auf. Um auf diesen Umstand aufmerksam zu machen, wurde am Bahnhofsvorplatz ein übergroßes Metallgestell in Schmetterlingsform aufgestellt. An PassantInnen wurden den ganzen Tag lang Blumen in kleinen Töpfchen verteilt und gemeinsam in das Schmetterlingsgestell eingesetzt – so entstand der blühende Schmetterling am Bahnhofsvorplatz.

Das Schmetterlingsgestell wurde von ÖBB-Lehrlingen und deren Ausbildnern angefertigt und die rund 1.000 Eisbegonien wurden von bellaflora zur Verfügung gestellt. Der blühende Schmetterling wird noch bis Ende Juni den Bahnhofsvorplatz schmücken und mit seiner ganzen Schönheit darauf aufmerksam machen, dass er gesunden Lebensraum frei von Pestiziden braucht. Danach werden die Blumen kompostiert und das Metallgestell soll in den ÖBB-Lehrwerkstätten weiterverwendet werden.

Viele bunte Schmetterlinge machten am Tag der Umwelt am Wiener Hauptbahnhof Passantinnen und Passanten über die Gefährdung des Schmetterlings aufmerksam. Zahlreiche Interessierte schmückten einen überdimensionalen Schmetterling mit Eisbegonien von bellaflora. Foto: ÖBB / Zenger

Viele bunte Schmetterlinge machten am Tag der Umwelt am Wiener Hauptbahnhof Passantinnen und Passanten über die Gefährdung des Schmetterlings aufmerksam. Zahlreiche Interessierte schmückten einen überdimensionalen Schmetterling mit Eisbegonien von bellaflora. Foto: ÖBB / Zenger

Große Vorsitzende für kleine Schmetterlinge

Auch ÖBB Vorstandsvorsitzender Mag. FH Ing. Andreas Matthä, bellaflora Geschäftsführer Mag. Franz Koll und GLOBAL 2000 Geschäftsführerin Leonore Gewessler ließen es sich nicht nehmen am Bahnhofsvorplatz vorbeizukommen und bei der Gestaltung des Schmetterlings mitzuhelfen.

„Der bedachte und nachhaltige Umgang mit der Natur hat bei den ÖBB einen sehr hohen Stellenwert. Ich bin auch sehr stolz auf unsere Lehrlinge, die quasi den Rahmen für heute geschaffen haben. Und dass die ´Schmetterlingaktion´ gut ankommt, davon überzeugen wir uns gerade selbst.“, erklärt Andreas Matthä, CEO ÖBB.

Mag. Franz Koll: „Schmetterlinge sind als Bestäuber besonders wichtig für die Natur, durch den intensiven Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide aber besonders gefährdet. Mit ökologisch gepflegten Gärten, Balkonen und Terrassen können wir wichtige Öko-Inseln für sie schaffen. Deshalb führt bellaflora seit Jahren nur naturnahe Pflanzenschutzmittel und arbeitet gemeinsam mit den Pflanzenlieferanten konsequent an einer Pestizidreduktion in den Kulturen.”

Das Schmetterlingsgestell wurde von ÖBB-Lehrlingen und deren Ausbildnern angefertigt und die rund 1.000 Eisbegonien wurden von bellaflora zur Verfügung gestellt. v.l.: bellaflora Geschäftsführer Mag. Franz Koll, GLOBAL 2000 Geschäftsführerin Leonore Gewessler und ÖBB Vorstandsvorsitzender Mag. FH Ing. Andreas Matthä. Foto: ÖBB / Zenger

Das Schmetterlingsgestell wurde von ÖBB-Lehrlingen und deren Ausbildnern angefertigt und die rund 1.000 Eisbegonien wurden von bellaflora zur Verfügung gestellt. v.l.: bellaflora Geschäftsführer Mag. Franz Koll, GLOBAL 2000 Geschäftsführerin Leonore Gewessler und ÖBB Vorstandsvorsitzender Mag. FH Ing. Andreas Matthä. Foto: ÖBB / Zenger

Schmetterlinge und andere Bestäuber benötigen dringend unseren Schutz, denn auch wir Menschen brauchen Schmetterlinge, Bienen und Co.“, erklärt Leonore Gewessler, Geschäftsführerin von GLOBAL 2000. „Sie sind hauptverantwortlich für den Ertrag unserer heimischen Obst- und Gemüse-Sorten. Ohne ihre Bestäubungsleistung gäbe es kaum Äpfel, Zwetschgen, Gurken, Zucchini, Kürbisse, Pfirsiche und vieles mehr. Intensiver Pestizid-Einsatz, der fortschreitende Klimawandel und der Verlust ihres Lebensraums durch Monokulturen und Landverbauung machen ihnen aber schwer zu schaffen. Darum arbeiten wir mit Unternehmen wie bellaflora und ÖBB gemeinsam an der Reduktion von und dem Ausstieg aus Pestiziden.

Wir freuen uns über die Vorbildwirkung dieser Unternehmen, die ihre Verantwortung für die Umwelt wahrnehmen.

Aber auch wer in seinem eigenen Garten auf Pestizide verzichtet und heimische Blumen blühen lässt, hilft bereits mit, das Aussterben der Bestäuber aufzuhalten.“

Die ÖBB und bellaflora setzten damit gemeinsam ein starkes Zeichen für die Schmetterlinge. In beiden Unternehmen wird Tier- und Umweltschutz das ganze Jahr über großgeschrieben: Die ÖBB sind das größte Klimaschutzunternehmen Österreichs. Das beweisen die laufenden Aktivitäten, wie das Vorhaben CO2-neutral zu werden, oder die Schaffung natürlicher Lebensräume, die unser Land noch „grüner“ machen. bellaflora setzt sich seit Jahren dafür ein, dass hier nur Natur zum Zug kommt – mit ökologischen Pflanzenschutzmitteln, biologischen Düngern, gesunden Erden und naturnah kultivierten Pflanzen. Die Umweltorganisation GLOBAL 2000 ist bei beiden Unternehmen Partner und begleitet sie dabei, noch umweltfreundlicher zu werden.

Über bellaflora

bellaflora ist Österreichs führendes Unternehmen für naturnahes Gärtnern und Dekorieren. Das Unternehmen wurde 1978 gegründet und erwirtschaftete 2017 einen Nettoumsatz von 83,5 Mio. Euro. In den 27 Filialen sind derzeit ca. 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt – 26 davon sind Lehrlinge. Das Unternehmen steht in österreichischem Privateigentum. Die Firmenzentrale befindet sich in Leonding bei Linz.

www.bellaflora.at

Mehr über bellaflora bei uns bitte hier;

Als Österreichs Grüne Nummer 1 ist bellaflora dem Umwelt- und Klimaschutz sowie der nachhaltigen Nutzung der Ressourcen in besonderer Weise verpflichtet. FLOWER POWER ist das Bekenntnis von bellaflora zu einer nachhaltigen Entwicklung. 2016 erhielt bellaflora den österreichweiten TRIGOS für ihr ganzheitliches CSR-Management.

www.nachhaltig.bellaflora.at

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

www.oebb.at

Und noch mehr ÖBB-Artikel finden Sie zügig hier;

 

comments are closed.