museum gugging / Tschirtner-Personale & erstmals Bruno Decharme Sammlung

Blick auf das Museum Gugging. Foto: Ludwig Schedl

Blick auf das Museum Gugging. Foto: Ludwig Schedl

Die noch bis 11. April 2021 laufende Ausstellung „gehirngefühl.! kunst aus gugging 1970 bis zur Gegenwart“ bekommt im Jahr 2020 gute Gesellschaft:

Von 13. Februar bis 27. September 2020 widmet sich das museum gugging mit der Sonderausstellung „oswald tschirtner.! das ganze beruht auf gleichgewicht“ anlässlich seines 100. Geburtstags einem der erfolgreichsten Künstler aus Gugging mit der bisher umfassendsten Personale.

Von 15. Oktober 2020 bis 14. März 2021 zeigt die Sonderausstellung „photo brut.! sammlung bruno decharme“ ein sehr internationales Panorama der Art Brut, bei der Gugginger Größen wie August Walla und Leopold Strobl vertreten sind.

Blick in die Museum Gugging-Ausstellung “gehirngefühl”. Foto: Museum Gugging

Blick in die Museum Gugging-Ausstellung “gehirngefühl”. Foto: Museum Gugging

Das charakteristische Merkmal von Oswald Tschirtner ist der geschlechtslose Kopffüssler, den er gerne auch in Serie und auf großen Formaten zeichnet.“, erklärt Johann Feilacher, künstlerischer Direktor und Kuratur der Ausstellung. „Wir zeigen mit 350 Werken die bisher umfassendste Schau und dabei auch viele noch nie ausgestellte Arbeiten aus seiner extrem interessanten Schaffensperiode von 1971 bis 1974. In dieser Zeit war seine künstlerische Entwicklung sehr rasant. Oswald Tschirtner war nicht nur Künstler, er hat darüber hinaus viele Künstlerinnen und Künstler inspiriert. Dieser Tatsache tragen wir bei seinem Geburtstagsfest am 24. Mai 2020 auch Rechnung.“, macht Feilacher neugierig auf die kommende Saison.

Oswald Tschirtner: Moses und der brennende Dornbusch (1971). Privatstiftung – Künstler aus Gugging. Sammlung: Hannah Rieger

Oswald Tschirtner: Moses und der brennende Dornbusch (1971). Privatstiftung – Künstler aus Gugging. Sammlung: Hannah Rieger

 

„Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, die Sammlung Bruno Decharme erstmals nach Gugging und somit auch erstmals nach Österreich zu bekommen.“, so Feilacher zur zweiten Sonderausstellung des Jahres.

Sie zeigt Werke aus Russland, den USA, Frankreich und der Schweiz genauso wie Gugginger Größen wie August Walla oder Leopold Strobl, der ja bereits im Museum of Modern Art in New York gezeigt wird. Ich freue mich auf Werke von Künstlern wie Miroslav Tichý, Henry Darger oder Aloïse Corbaz, die bedeutendste Art Brut-Künstlerin.“, so der Ausstellungsmacher.

Einen Last Call gibt es für die Sonderausstellung „die sammlung prinzhorn.! art brut vor der art brut, die noch bis 26. Jänner 2020 zu sehen ist.

Zahlreiche Veranstaltungen wie die Gugging Talks oder die offenen Kreativwerkstatt laden auch zum Wiederkommen ein. In der galerie gugging ist bis 28. Februar 2020 die Jubiläumsausstellung „25 jahre galerie gugging“ zu sehen.

Die darauffolgende Ausstellung „oswald tschirtner & misleidys francisca castillo pedroso“ widmet sich ab 12. März 2020 passend zur Sonderausstellung im Museum ebenfalls Oswald Tschirtner, einem der bekanntesten Künstler aus Gugging, sowie einer Künstlerin aus Kuba.

Quelle: Müller / Museum NÖ

www.museumgugging.at

 

 

 

comments are closed.